Hauptbahnhof Zürich

31. März 2016 11:25; Akt: 01.04.2016 07:25 Print

Frau (25) sexuell genötigt – Taxifahrer halfen Polizei

Die Polizei hat in der Nacht auf Donnerstag einen Asylbewerber aus Eritrea verhaftet. Dieser hatte zuvor beim Zürcher HB eine Schweizerin zu Boden gedrückt und sexuell genötigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war nicht viel los am Taxistand vor dem Hauptbahnhof in der Nacht auf Donnerstag kurz vor 0.30 Uhr. «Ich unterhielt mich gerade mit Kollegen, als wir plötzlich Schreie hörten», sagt Taxifahrer Shpejtim Zhegrova. Als sie zu den Stufen vor der Apotheke rüberblickten, sahen sie, wie sich ein Mann dort über eine Frau beugte. «Wir riefen ‹Hey, was machst du da?›», sagt Zhegrova. Da stand der Mann auf und wollte fliehen.

Die einen Taxifahrer rannten ihm hinterher, die anderen kümmerten sich um die Frau. Zhegrova: «Wir konnten ihn zuerst festhalten, doch es gelang ihm die Flucht.» Die Taxifahrer blieben ihm jedoch auf den Fersen und alarmierten die Polizei.

Er wollte zunächst eine Zigarette

Diese konnte den Mann im Zwischengeschoss des HB verhaften. Es handelt sich laut Mitteilung der Stadtpolizei um einen 18-jährigen Eritreer. Er ist Asylbewerber. Das Opfer, eine 25-jährige Schweizerin, erlitt beim sexuellen Übergriff leichte Verletzungen. Wegen ihrer schlechten psychischen Verfassung aufgrund des Vorfalls wurde sie in ein Spital gebracht. Der mutmassliche Täter hatte sie ursprünglich um eine Zigarette gebeten. Nachdem er diese erhalten hatte, drückte er die Frau plötzlich zu Boden.

Taxifahrer Zhegrova ist in Gedanken bei der Frau. Über seine Hilfe sagt der Kosovare: «Ich habe nichts anderes als meine Pflicht getan.»

(rom)