Tötungsdelikt in Aarau

21. Januar 2019 12:50; Akt: 21.01.2019 14:08 Print

So sucht die Polizei nach Hildegard Enz' Mörder

Am Donnerstag wurde eine 66-jährige Schweizerin getötet. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft bitten die Bevölkerung um Hilfe.

Die Polizei verteilt Flyer in Aarau und spricht Passanten an, ob sie etwas gesehen haben.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am vergangenen Donnerstag kam es in Aarau zu einem Tötungsdelikt. Nachbarn wurden auf eine blutüberströmte Frau aufmerksam, die schwer verletzt um Hilfe schrie. Bei der 66-Jährigen handelt es sich um Hildegard Enz Rivola aus Aarau, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Montag mitteilt.

Die Kantonspolizei Aargau vereilte am Montagmorgen Flugblätter an der Promenade entlang der Aare in Aarau. Im Naherholungsgebiet in der Nähe der Erlinsbacherstrasse war das Opfer mehrfach täglich mit seinem Hund unterwegs, wie Kapo-Sprecher Roland Pfister sagt: «Es geht darum, Leute anzusprechen, die in diesem Gebiet unterwegs sind.» Vielleicht haben sie laut Pfister das Opfer gekannt oder am Tage der Tat etwas verdächtiges wahrgenommen.

So können Sie bei den Ermittlungen helfen

Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt richten die Strafverfolgungsbehörden des Kantons Aargau folgende Fragen an die Bevölkerung:

•Wer hat Hildegard Enz Rivola am Donnerstag, 17. Januar, zwischen 13.30 und 18 Uhr gesehen oder mit ihr an diesem Tag in irgendeiner Form Kontakt gehabt?

•Wer hat am Donnerstag, 17. Januar 2019, zwischen 13.30 und 20 Uhr im Bereich der Erlinsbacherstrasse/Weinbergstrasse und nähere Umgebung in Aarau verdächtige Personen gesehen oder Wahrnehmungen gemacht?

•Wer hat im angegebenen Zeitraum und Gebiet Dashcam- oder andere visuelle Aufnahmen gemacht?

•Wer kann Hinweise zu Hildegard Enz Rivola, ihrem Verhalten oder ihrem Umfeld geben?

•Wer hat den Hund von Hildegard Enz Rivola zwischen Donnerstag 17. Januar, und Samstagmorgen, 19. Januar 2019, gesehen?

•Wer hat im Zusammenhang mit der verübten Tat verdächtige Feststellungen gemacht oder kann andere sachdienliche Hinweise geben?

Hund der getöteten Frau gefunden

Die Ermittlungen laufen gemäss Mitteilung derzeit auf Hochtouren und in alle Richtungen. Die Spurensicherung und die Arbeiten des kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Aargau sind noch nicht abgeschlossen. Zu den bisher gewonnenen Erkenntnissen können die Strafverfolgungsbehörden des Kantons Aargau aus ermittlungstaktischen Gründen keinerlei Angaben machen, heisst es weiter. Hinweise nehme die Kantonspolizei Aargau unter Tel. 062 835 81 81 entgegen.

Ebenfalls gibt Fiona Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, nicht bekannt, ob auch Asylzentren im Fokus der Ermittlungen sind. Ein Angestellter des Sicherheitsdienstes der Casa Torfeld in Buchs sagte zu Tele M1, die Polizei habe die Angestellten des Sicherheitsdienstes angewiesen, sich sofort zu melden, wenn Personen mit Schnittverletzungen an den Händen auftauchen sollten. Es liegt gemäss dem Regionalsender allerdings kein konkreter Verdacht vor.

Bestätigen kann Strebel hingegen, dass man den vermissten Hund der getöteten Frau inzwischen gefunden hat. Nachbarn hatten am Freitag zu 20 Minuten gesagt, dass der Hund von Hildegard Enz Rivola nach der Tat verschwunden sei.

Wer hat Hildegard Enz aus Aarau getötet?

(20 Minuten)