Zürich

19. Februar 2020 10:04; Akt: 19.02.2020 16:10 Print

Frauen finden 20'000 Fr zwischen Brocki-Kissen

Zwei Frauen kauften in einem Stadtzürcher Brockenhaus zwei Sitzkissen. Dazwischen waren 20'000 Franken versteckt. Sie meldeten sich bei der Polizei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz nach Weihnachten erwarben zwei Frauen in einem Brockenhaus im Kreis 3 zwei Sitzkissen für Gartenstühle. Diese waren in einer Folie eingepackt. Als die Frauen nach dem Kauf die Kissen auspackten, entdeckten sie zwischen den Kissen ein Couvert, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.

Umfrage
Hätten Sie das Geld auch der Polizei gebracht?

Dann stellten sie fest, dass sich in diesem ein grösserer Bargeldbetrag befand. Pflichtbewusst begaben sich die beiden Frauen sofort zum nächsten Polizeiposten. Dort stellten die Polizisten fest, dass sich in dem Couvert über 20'000 Franken befanden.

Aus Nachlass einer verstorbenen Frau

Recherchen von Detektiven der Stadtpolizei Zürich ergaben danach, dass die Sitzkissen, in denen das Bargeld versteckt war, aus dem Nachlass einer verstorbenen Frau stammten. Die Kissen wurden von ihren Nachkommen anlässlich der Hausräumung dem Brockenhaus zum Verkauf übergeben.

Die Stadtpolizei Zürich nahm in der Folge mit der Tochter der verstorbenen Frau Kontakt auf und informierte sie über den Fund. Sie war sehr überrascht und insbesondere gerührt über die Ehrlichkeit der beiden Finderinnen. Sie veranlasste unverzüglich, dass die beiden Frauen einen Finderlohn von 3000 Franken erhalten. Bei den beiden ehrlichen Finderinnen war die Freude gross, als sie von diesem Zustupf erfuhren.

Auf Nachfrage von 20 Minuten heisst es beim Brocki-Land, in dem die Kissen über den Ladentisch gingen: «Wir hatten keine Kenntnis von diesem Vorfall.» Man kontrolliere sämtliche Sachen gründlich, ausser wenn sie originalverpackt seien. Und: «Finden wir in abgegeben Sachen etwas, geben wir es umgehend zurück.»

Wissen Sie etwas vom Fall? Melden Sie sich unter feedback@20minuten.ch

(tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ph1981 am 19.02.2020 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
    einklappen einklappen
  • Uschle am 19.02.2020 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrliche Finder

    Schön dass es noch Ehrliche Leute gibt. Ich mag den 2Frauen den Finderlohn von herzen Gönnen.

  • Herr Monte Signores am 19.02.2020 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    gehe nachher alle Kissen im Brocki kaufen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tierfreund am 19.02.2020 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spende

    Ich hätte es gespendet an 4 Pfoten Die brauchen jeden Franken

  • Karli am 19.02.2020 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Fundgegenstand

    Ich glaub ich hätte das Geld behalten. Es ist in diesem Fall kein Fundgegenstand, bzw. macht man sich daher nicht wegen Fundunterschlagung strafbar. Der ursprüngliche Besitzer hat den Besitzstand mit der Weggabe der Ware aufgegeben wenn auch unwissentlich, im Gegensatz zu einem Fundgegenstand. Hier hat der Besitzer den Besitzstand in der Regel nicht aufgegeben. Mit dem Kauf der Ware bin ich neuer Besitzer, was auch immer noch dabei ist. So jedenfalls meine Meinung.

  • karma am 19.02.2020 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Wenn ich etwas finde, was ganz offensichtlich verloren wurde, dann behalte ich dies nicht, sondern bringe es ins Fundbüro o.ä. Aber wenn ich etwas kaufe, was andere nicht mehr haben wollen und letztere sich auch nicht bemühen es vor dem Verkauf zu kontrollieren, dann muss ich ganz ehrlich sagen war es mein Glückstag! Aber Respekt an die zwei Frauen, ich finde ihr Handeln bemerkenswert!

  • Susi am 19.02.2020 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    Ich hätte das Geld niemals gemeldet, schlussendlich war es nicht gestohlen. Soll jetzt ein Lottogewinner auch sein Glück abgeben?

  • Tina am 19.02.2020 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grosses Kompliment!

    Ich hätte es nicht gemeldet und ich muss nicht im Brockenhaus einkaufen. Von daher bewundere ich diese Frauen. Es bestätigt wieder einmal mehr: Wer weniger besitzt, ist ehrlicher und grosszügiger als solche, die mehr besitzen.