Mittel gegen Staus

25. November 2008 23:23; Akt: 25.11.2008 23:23 Print

Freie Fahrt auf Pannenstreifen

von Raffaela Moresi - Neue Massnahme im Kampf gegen Staus: Auf der A1 bei Winterthur sollen Autos künftig auf den Pannenstreifen ausweichen dürfen. Experten sind skeptisch.

Fehler gesehen?

Fast 100 000 Fahrzeuge rollen jeden Tag über die A1 bei Winterthur. Um die Blechlawine beim Nadelöhr in den Griff zu kriegen, plant das Bundesamt für Strassen (Astra) mehrere Änderungen. Eine davon: Zu den Spitzenzeiten am Morgen sowie am Abend sollen Autos auch auf dem Pannenstreifen fahren dürfen. «Dies ist eine Möglichkeit, dem Engpass entgegenzuwirken», sagt Projektleiter Marco Knecht. Entsprechende Versuchsstrecken existierten bereits im Welschland. Dass aber der Pannenstreifen generell im Stossverkehr geöffnet wird, wäre neu. «Das gibt es noch nicht in der Schweiz», bestätigt Knecht. 2014 oder 2015 soll das Konzept in Winterthur umgesetzt werden. Auf LED-Anzeigen sehen die Lenker dann, welche Fahrbahnen sie benutzen können. «Bei Unfällen wird der Pannenstreifen sofort wieder gesperrt, damit die Rettungsfahrzeuge nicht beeinträchtigt werden», so Knecht.

Fachleute sind von der Idee nicht überzeugt: «Das Ganze schafft Verwirrung – der Pannenstreifen sollte nicht zweckentfremdet werden», sagt Sabine Jurisch von Road Cross. Und TCS-Sprecher Stephan Müller ergänzt: «Temporär ist die Massnahme positiv, sie darf einem eventuellen Ausbau der Strecke jedoch nicht im Weg
stehen.»