Winti-Ranger

02. April 2014 09:24; Akt: 02.04.2014 11:05 Print

Freiwillige Helfer für Winterthurer Wald gesucht

Feuerstellen unterhalten, Sträucher schneiden: Das finanziell angeschlagene Winterthur sucht Helfer für die Pflege des Stadtwaldes. Lohn gibt es keinen, dafür eine Art Ausbildung.

storybild

Damit der Winterthurer Wald weiterhin gepflegt aussieht, sucht die Stadt so genannte Winti-Rangers. (Bild: Stadt Winterthur)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer Freude am Wald hat, gerne zupackt und der finanziell gebeutelten Stadt Winterthur erst noch unter die Arme greifen will, ist beim städtischen Forstbetrieb an der richtigen Adresse. Dieser sucht neu sogenannte Winti-Ranger, die beispielsweise Feuerstellen und Biotope unterhalten, bei Schnittarbeiten am Waldrand helfen und Waldbesucher informieren. «Auch wir beim Forstbetrieb müssen massiv sparen – es ist ein kreativer Ansatz, um das Niveau trotzdem zu halten», sagt Stadtforstmeister Beat Kunz. Denn ein Winti-Ranger erhält für seine Arbeit keinen Lohn. «Dafür gibt es eine Art Ausbildung.»

Fachkräfte werden die Freiwilligen im Bereich Pflanzenkunde, Tierkunde, Ökologie oder Waldbewirtschaftung schulen. Zudem begleitet der Forstbetrieb die Winti-Ranger professionell und sorgt für Ausrüstung und Bekleidung. Als Voraussetzung sollten künftige Winti-Ranger wetterfest, körperlich fit und kommunikativ sein. Potenziell gefährliche und besonders anspruchsvolle Arbeiten wie etwa der Holzschlag werden aber weiterhin ausschliesslich durch das Forstpersonal ausgeführt.

Studenten, Hausfrauen, Pensionäre

Für die Freiwilligenarbeit in Frage kommen laut Kunz etwa Studenten, Hausfrauen oder auch Pensionäre: «Es müssen einfach Leute sein, die zu einem regelmässigen Engagement bereit sind.» Dieses sei zeitlich noch schwer abzuschätzen. Es gebe vielleicht monatliche Einsätze, in anderen Fälle solche, die zwei Wochen am Stück dauerten.

Interessierte können sich bis 25. April per E-Mail (forstbetrieb@win.ch) anmelden und werden dann zu einem Informationsabend eingeladen.

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • berny 2,04,2014 am 02.04.2014 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wald Pflegen,,,

    Da muss man wohl kaum suchen in der Stadt Zürich nimmt man Arbeitslose, oder Drogensüchtige, von denen gibt es genug, auch Gefangene wegen leichten Delikten kann man nehmen, was für ein Problem, die hirnlosen Herren der Regierungen tun mir echt leid.

  • Michael Jakob am 02.04.2014 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prioritäten ?

    Da fehlen einem die Worte.Einerseits gibt die reiche Schweiz wie man hier lesen konnte für umstrittene Projekte für Straftäter immense summen aus auf der anderen Seite ist für Projekte die der Allgemeinheit dienen kein Geld da.

  • RK am 02.04.2014 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Asylanten einsetzen!

    Warum setzt man nicht die Jungen und Kräftigen Asylanten ein? Ist jedenfalls besser, als wenn diese unnütz herum lungern, alle Leute verunsicherten und den jungen Schweizer Frauen blöd hinterher gaffen. Diese Asylanten könnten nämlich schon etwas mithelfen. Man muss nur wollen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • RK am 02.04.2014 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Asylanten einsetzen!

    Warum setzt man nicht die Jungen und Kräftigen Asylanten ein? Ist jedenfalls besser, als wenn diese unnütz herum lungern, alle Leute verunsicherten und den jungen Schweizer Frauen blöd hinterher gaffen. Diese Asylanten könnten nämlich schon etwas mithelfen. Man muss nur wollen.

  • gizmo am 02.04.2014 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tolle idee

    schade wohne ich i nem anderen kanton, da wär ich jetzt sonst dabei..

  • Ich Melde Mich am 02.04.2014 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt immer Interessierte

    Ist doch eine Wundervolle Aufgabe! Sich der Natur und den Tieren darin zu widmen. Dankbarer kann keine Aufgabe sein

  • Zone 4 am 02.04.2014 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RAV

    Das ganze sollte eher wie ein Programm beim RAV oder Sozialamt aufgebaut werden um den Leuten die arbeiten wollen auch Arbeit zu geben.

  • berny 2,04,2014 am 02.04.2014 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wald Pflegen,,,

    Da muss man wohl kaum suchen in der Stadt Zürich nimmt man Arbeitslose, oder Drogensüchtige, von denen gibt es genug, auch Gefangene wegen leichten Delikten kann man nehmen, was für ein Problem, die hirnlosen Herren der Regierungen tun mir echt leid.