Grossbrand in Bauma ZH

10. Februar 2020 09:22; Akt: 10.02.2020 16:23 Print

«Mein Lebenswerk ist zerstört»

In Bauma brannte ein ganzer Weiler nieder. Dabei kamen Tiere ums Leben. Der Bauer kämpft mit den Tränen.

Nach dem Brand zeigt sich ein Bild der Zerstörung. (Video: juu)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Insgesamt brannten am Montag in Bauma ZH fünf Gebäude nieder. Videos von Leser-Reportern zeigen, wie diese lichterloh brannten. Die Feuerwehr, die mit einem Grossaufgebot ausgerückt war, hatte vor Ort mit schwierige Bedingungen zu kämpfen: «Der starke Wind hat den Brand angefacht», sagt Simon Schuster, Offizier bei der Feuerwehr Bauma. Innerhalb von weniger als zehn Minuten seien sämtliche Gebäude in Vollbrand gestanden. «Wir hatten keine Chance, irgendetwas retten zu können.» Insgesamt seien mindestens hundert Feuerwehrleute von sechs Feuerwehren im Einsatz gewesen.

Der betroffene Hof hatte Walter Frauchiger (57) gehört, bis der Landwirt diesen vor nicht allzu langer Zeit seinem Sohn übergeben hatte. «Mein Lebenswerk ist zerstört, den ganzen Weiler gibt es nicht mehr», sagt er aufgelöst und in Tränen am Telefon. Sieben Personen hätten derzeit dort gewohnt, darunter sein Sohn mit seiner Freundin. «Sie sind bei mir und Nachbarn untergekommen. Es ist einfach nur Elend.»

Am Montagmorgen war der Brand ausgebrochen. (Videos: Leser-Reporter).

Laut der Kantonspolizei Zürich war ein Grossaufgebot der Feuerwehr vor Ort. Der Brand konnte in der Zwischenzeit gelöscht werden. Das Feuer habe auch auf den Wald übergegriffen, verletzt worden sei beim Brand niemand. «Eine ältere Frau konnte gerettet werden», sagt ein Sprecher der Polizei. Bei drei Personen gab es einen Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung. Sie wurden vor Ort medizinisch betreut.

Verletzt worden seien aber zwei Kälber. «Sie wurden mit Verbrennungen ins Tierspital gebracht.» Ein Schaf, zwei Ziegen sowie ungefähr zehn Gänse und Truthühner überlebten den Brand hingegen nicht. Die Brandursache ist noch unklar und wird abgeklärt.

Brand in Bauma

(tam/mon/juu)