08. April 2005 03:46; Akt: 07.04.2005 22:47 Print

Gesellschaftsspiele: Zürcher Sujets liegen voll im Trend

Zürcher sind offenbar Spielernaturen: Gesellschaftsspiele mit typischen Zürcher Sujets sind inzwischen heiss begehrt.

Fehler gesehen?

Der jüngste Wurf ist ein Memory-Spiel mit 35 verschiedenen Bildern aus der Limmatstadt. Ob Sternwarte, Zunfthäuser, Frauenbadi oder Schiffbau – es gilt, jeweils das zweite gleiche Sujet zu finden, wie bei jedem anderen Memoryspiel. «Wir haben bereits 900 Exemplare an Zürcher Buchhandlungen ausgeliefert», erklärt Florian Eisele vom deutschen Verlagshaus Braun. Bei Orell Füssli sind laut Buchhändlerin Sandra Zemp schon zahlreiche Zürich-Memorys über den Ladentisch gegangen: «Das Spiel ist sehr beliebt, wie bereits das Zürcher Monopoly.» Das Zürcher Quartett-Kartenspiel, welches ebenfalls auf dem Markt war, sei gar vergriffen. «Da zeigen sich die Zürcher doch sehr heimatverbunden, auch wenn das sonst nicht so in ist», schmunzelt Zemp.

Bei Zürich Tourismus freut sich der Marketingverantwortliche Maurus Lauber über die Spiele: «Die Zürcher Sehenswürdigkeiten prägt man sich beim Memory-Spielen besonders gut ein.» Zudem werde die Vielfalt der Stadt gezeigt. Und: «Es ist höchste Zeit, dass Zürich in den Spielen eine Rolle einnimmt und unsere Stadt am Familientisch ein Thema wird.»

Sandra Hänni