05. April 2005 00:08; Akt: 05.04.2005 00:10 Print

Gewerkschafter setzen sich für Taxifahrer am Flughafen ein

In die Misere um die Taxifahrer am Flughafen Zürich hat sich jetzt die Gewerkschaft Unia eingemischt.

Fehler gesehen?

«Wenn sich die Situation für die Chauffeure nicht verbessert, rufen wir noch im April zum Streik auf», sagt Unia-Sekretär Paul Grob. Gefordert wird von der Flughafenbetreiberin Unique, die seit Anfang 2004 erhöhte Anzahl der Taxibewilligungen von 130 wieder auf 110 zu reduzieren. Seither sei der Umsatz bei den Flughafentaxis um 20 bis 25 Prozent gesunken. Enttäuscht ist die Unia vor allem von den Taxibetreibern, die in der IG Airport-Taxi zusammengeschlossen sind.

Grob: «Die setzen sich überhaupt nicht für ihre Chauffeure ein. Wir fordern, dass sie nun endlich handeln.» Aber nicht nur das: Die Unia verlangt zudem einen Gesamtarbeitsvertrag sowie einen Minimallohn von 4000 Franken für die Taxifahrer. IG Airport-Taxi-Präsident Silvano Rogantini: «Dann müssten einige Taxibetreiber dichtmachen.»

(aro)