Kanton Zürich

21. Juli 2014 10:05; Akt: 21.07.2014 10:05 Print

Gibt es bald Ferien für pflegende Angehörige?

250'000 Personen in der Schweiz kümmern sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige. Zwei Zürcher Kantonsräte fordern nun für sie jährlich vier Wochen Ferien als Entschädigung.

storybild

Eine Pflegerin der Spitex kümmert sich um einen Pflegebedürftigen in seinem Zuhause. (Bild: Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Insgesamt leisten Personen, die sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, rund 180 Millionen Stunden unentgeltliche Betreuungs- und Pflegearbeit, wie der «Tages-Anzeiger» heute Morgen berichtet. Gemäss Schätzungen entlasten sie das Gesundheitssystem somit um 1,2 Milliarden Franken. Die physische und psychische Belastung ist aber gross und viele wünschen sich deshalb Ferien.

Nun setzen sich die Zürcher Kantonsräte Markus Schaaf (EVP) und Lorenz Schmid (CVP) für sie ein. Sie fordern in einem Vorstoss vom Regierungsrat, Voraussetzungen zu schaffen, damit sich die Pflegenden vier Wochen Auszeit pro Jahr gönnen können. Die Pflegebedürftigen sollen in dieser Zeit Gastrecht in Pflegeheimen bekommen.

Gemeinden seien zuständig

Der Regierungsrat ist sich der Leistungen der pflegenden Angehörigen bewusst und schätzt diese, hält sich in diesem Anliegen allerdings nicht für die richtige Behörde. Er macht geltend, dass die Verantwortung für die Pflege im Zürcher Gesundheitssystem allein bei den Gemeinden liegt. «Die festgelegte Aufgabenteilung zwischen Kanton und Gemeinden ist zu beachten», wird er vom «Tages-Anzeiger» zitiert. Zudem würden viele Pflegeheime, vor allem in der Stadt Zürich, bereits Ferienaufenthalte anbieten und in Zusammenarbeit mit der Spitex gebe es Angebote von verschiedenen Institutionen zur Entlastung von pflegenden Angehörigen zu Hause.

(KV)