Mysteriöse Todesfälle

10. Februar 2014 15:15; Akt: 10.02.2014 16:12 Print

Giftköder? Vier Hunde sterben bei Spaziergang

Gleich vier Hunde sind am Freitag in Spreitenbach beim Gassigehen umgekommen. Ob sie vergiftet wurden, ist noch unklar. Die Kantonspolizei Aargau ermittelt.

storybild

Die Güterstrasse in Spreitenbach – hier starb einer der vier Hunde. (Bild: Google Street View)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen Tagen sind bei der Aargauer Polizei gleich drei Meldungen eingegangen, die mysteriöse Todesfälle von Hunden betrafen: Die Tiere wiesen beim Spazierengehen in Spreitenbach plötzlich Symptome wie erhöhten Speichelfluss, Zittern und Kreislaufschwäche auf – und starben innert weniger Minuten. Alle Vorfälle ereigneten sich am vergangenen Freitag, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

Ein Hund starb an der Güterstrasse, einer am Pappelweg und zwei weitere Tiere an der Industriestrasse in der Nähe des Tivoli. Beim letzten Fall waren insgesamt drei Hunde betroffen, wobei einer aber noch in die Tierklinik gebracht und gerettet werden konnte. Die Hundehalter kannten sich alle nicht und waren auch nicht zusammen unterwegs.

Polizei sucht Zeugen

Ob die Hunde Giftköder gefressen haben, ist derzeit noch unklar. «Eine erste tierärztliche Untersuchung lieferte keine Erkenntnisse», sagt Kapo-Sprecher Roland Pfister. Diese erhofft man sich von der Obduktion der Tiere, die aber einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

«Dass gleich vier Hunde am selben Tag und in der selben Gemeinde gestorben sind, ist schon aussergewöhnlich», so Pfister weiter. «Zudem konnten wir in besagten Gebieten keine Giftköder finden, was auch unüblich ist.» Die Kantonspolizei Aargau hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Sie sucht Zeugen und rät Hundehaltern im Raum Spreitenbach, wachsam zu sein.

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jenny A. am 10.02.2014 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis

    Die armen Tiere. Wie krank ist unsere Gesellschaft bloss mittlerweile?!?!? Schnappt die verantwortliche Person und bestraft sie so hart wie nur irgendmöglich.

  • Bonita am 10.02.2014 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bösartig und dumm

    Es ist furchtbar wenn geliebte Hunde so qualvoll sterben müssen, aber was mich eben so schockt, ist die Dummheit und Kurzsichtigkeit der Täter. Beim Haus meiner Freundin wurden Giftköder ausgelegt. Ihr Hund wurde damit vergiftet, aber nur wenige Meter neben ihm hat ihr 1 1/2 jährigem Sohn gespielt. Kleinkinder nehmen vieles was sie finden in den Mund. Es hätte auch ihren Sohn treffen können! Aber so hiess es: "Es war ja nur ein Hund!" Die Leute, auch solche die keine Hunde mögen, müssen verstehen welch enorm bösartige Energie hinter solchen skrupellosen Giftangriffen liegt!

  • Chris2 am 10.02.2014 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe sehr, dass der Täter,

    sollte es sich hier um Vergiftung handeln, gefasst und strengstens bestraft wird!! Für mich ist es unfassbar, wie man unschuldige Tiere aus reinem Hass quälen und auf so hinterhältige Weise ermorden kann!! Ein Hund ist für jeden Besitzer, insbesondere aber auch für viele einsame, alte oder behinderte Menschen der einzige, wahre Freund und wer so etwas tut, zutiefst verachtenswert!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr. Informationsmann am 10.02.2014 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Hündeler aufgepasst!

    Entlang der Limmat gibt es auch einen Giftleger, es wurden schon vergiftete Esswaren gefunden. Zum Glück ist aber noch nichts passiert!

  • S.vwussow am 10.02.2014 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zusammentun,Präsenz zeigen

    Sollte sich das bestätigen Bitte ich um Information wo ich spenden kann , um eine Belohnung auszustellen ,um den Täter dingfest zu machen.Am besten Facebook Gruppe öffnen .mein Mitgefühl den Hundehaltern.Auch wäre vom großen Interesse an welchen Gift die Tiere so schnell verendet sind!

  • michi am 10.02.2014 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hundeschule

    Umsetzen was Gesetz ist und in der Hundeschule gelernt wurde dann passiert das nicht..!

  • Erwin.g am 10.02.2014 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Giftköder

    Wenn das keine Giftköder waren, dann wären das ein bisschen viel Zufälle. Es ist nur zu hoffen, dass die Polizei in der Lage ist den oder die Täter zu fassen. Leider ist die Gesetzeslage so, dass das Vergiftung von Hunden nur "Sachbeschädigung" ist ! Leider!

    • Tierschutz am 10.02.2014 17:37 Report Diesen Beitrag melden

      Wissenslücke?

      Stimmt nicht. Tiere gelten seit über 10 Jahren nicht mehr als Sache. Komisch, dass dies noch immer nicht bei den Leuten angekommen ist.

    einklappen einklappen
  • Hundehalter am 10.02.2014 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Leine????

    Wenn die Besitzer ihre Hunde gesetzeskonform an der Leine führen würden, dann würden die Hunde auch nichts unbekanntes oder giftiges fressen.

    • Melanie am 10.02.2014 17:10 Report Diesen Beitrag melden

      Gehts noch?

      Seit wann ist im AG Leinenpflicht?Bitte erst informieren bevor man hier den grossen Stammtischplauderi spielt. Überhaupt gibt sowas noch lange nicht das Recht ein unschuldiges Tier zu vergiften.Sie machen sich zudem mit solcher Aussage gerade sehr verdächtig.

    • Edi Zemp am 10.02.2014 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ???

      Hallo Soll die Leine 50 cm sein. Hunde sind schnell im etwas Essen

    • Sam am 10.02.2014 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ne

      Es gibt verschiedene Leinen, die können auch gut mehrere Meter lang sein - so, dass der Hund sich trotz Leine relativ frei bewegen kann, um beispielsweise sein Geschäft zu verrichten. Und wenn ein Hund mal einige Meter entfernt am Boden schnuppert, hat der schneller was im Mund als du NEIN sagen kannst - einfach weil du ja nicht sehen konntest, was dort liegt. Erst überlegen, dann beschweren. ;)

    • spreiten bacher am 10.02.2014 17:19 Report Diesen Beitrag melden

      Genau!

      Sehe ich genau so

    • ich am 10.02.2014 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      sicher nöd!!!!

      Ein Hund kann ebenfalls an der Leine Giftköder fressen!!! Wirklich unnötiger kommentar!

    • hunde besitzer am 10.02.2014 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      meine güte

      auch hunde an der leine können sachen fressen -.-

    • Eneycia am 10.02.2014 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      Schnüffeln und so...

      Hunde schnüffeln rum... und schwups ist mal was im Maul...

    • K. Wegmann am 10.02.2014 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht 

      Sorry meine Leine ist 5 m lang und ich kann auch nicht jede sekunde auf meinen Hund schauen.

    • Zukki am 10.02.2014 17:53 Report Diesen Beitrag melden

      Gesetzeskonform?

      Tierschutzverordnung, Art. 71, Abs. 1: "Hunde müssen täglich im Freien und entsprechend ihrem Bedürfnis ausgeführt werden. Soweit möglich sollen sie sich dabei auch unangeleint bewegen können."

    einklappen einklappen