Schweizer Kochbuch

12. April 2016 09:49; Akt: 12.04.2016 09:49 Print

Grillen-Salat gefolgt von Mehlwurm-Polenta

Junge Zürcher wollen das weltweit erste Gourmet-Insekten-Kochbuch herausbringen. Am Montag zeigten sie, wie die Gerichte schmecken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Empfangen hat das Start-up Essento am Montag im Zürcher Maison Manesse mit Mehlwurm-Erbsenpaste auf Crackern: Ein Rezept, das es im Kochbuch «Heuschrecken, Grillen & Co.» neben rund 40 weiteren Gerichten zum Nachkochen geben soll – sofern die Druckkosten von 12'000 Franken per Crowdfunding gesammelt werden können.

Umfrage
Würden Sie Insekten essen?
25 %
48 %
18 %
9 %
Insgesamt 380 Teilnehmer

Co-Autor Christian Bärtsch ist zuversichtlich. Die Hälfte sei bereits zugesagt worden. Geht es nach ihm, wird das 150-seitige Buch mit Kochanleitungen und Hintergrundwissen ab Oktober im Orell Füssli erhältlich sein. «Es wird das weltweit erste Gourmet-Kochbuch für Insektenküche. An den Gerichten haben Spitzenköche getüftelt», sagt der Essento-Mitbegründer und serviert das nächste Häppchen: Ein Couscous-Salat mit gebratenen Grillen.

«Kollegen haben bereits Lieblingsgerichte»

Im Zusammenspiel mit den restlichen Zutaten und den Gewürzen fallen die Grillen geschmacklich kaum auf. Das ist laut Koch und Rezeptautor Adrian Kessler auch das Ziel. Verarbeitete Insekten sollen in herkömmliche Gerichte integriert werden, als alternative Protein- und Geschmacksquelle. Je nach Insekt könnten Geschmäcker von süss und sauer bis salzig kreiert werden.

Anfängliche Skepsis sei normal, sagt Bärtsch: «Als ich das erste Mal für Kollegen Insekten zubereitete, mussten sie sich überwinden. Heute haben sie bereits ihre Lieblingsgerichte und fordern mich auf, diese zu kochen.» Den Ekel vor dem ungewohnten Essen wollen die Autoren mit geschmackvoller Zubereitung und Präsentation bekämpfen – denn schliesslich sei es mit Insekten-Food laut Bärtsch nicht anders wie mit üblichen Gerichten: Das Auge isst mit.

«Insekten sind wie Sushi»

So zum Beispiel beim Heuschreckenspiess-Teriyaki mit Erdnuss-Dip. Den Insekten wurden vor dem Anbraten Beine und Flügel entfernt – geschmacklich salzig und knusprig, vom Aussehen her jedoch noch gewöhnungsbedürftig. Bei der anschliessenden Polenta mit einer Füllung aus Mehlwürmern und getrockneten Tomaten erinnert hingegen bloss noch der Name an Insekten. Die Würmer wurden zuvor zerkleinert und sind nicht mehr als solche zu erkennen.

Ob diese Speisen bald in Schweizer Restaurants erhältlich sein werden? Ja, glaubt Bärtsch. «Meine Grosseltern konnten sich auch nicht vorstellen, irgendwann einmal rohen Fisch zu essen – und heute gibt es überall Sushi.» Selbiges erhofft man sich vom Insekten-Food. Anfang 2017 wird der Bund vorraussichtlich den Handel mit einzelnen Insekten legalisieren: Es sind dies Grillen, Heuschrecken und Mehlwürmer.

Vom 4. April bis 4. Mai sammelt Essento über die Crowdfundingplattform Wemakeit.com Geld, um den Druck des Buches finanzieren zu können. Für Unterstützer winken Goodies wie das Kochbuch, ein privates Insektendinner, ein Kochbuchpaket oder ein Insektenkochkurs in Wien.

(ced)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • XC90 am 12.04.2016 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neeeee

    Nichts für mich, trotzdem viel Glück.

  • Matthias am 12.04.2016 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wer gerne Insekten isst

    Der kann sich ja eine Flasche Ketchup reinziehen. Achtet darauf auf den roten Lebensmittelfarbstoff Karmin E120. Der wird aus Millionen von Läusen hergestellt. Auch viele rote Lippenstifte enthalten diese tierische Lebensmittelfarbe.

    einklappen einklappen
  • HomerJ am 12.04.2016 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grusig

    Würde ich nie probieren. Die anderen können von mir aus von dem Zeug essen so viel sie wollen aber ich bleibe beim feinen Fleisch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas M. am 12.04.2016 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Einstellungssache

    Insekten zu verspeisen ist reine Kopfsache. Hat man sich einmal überwunden, merkt man wie schmackhaft sie zubereitet werden können. Ein bisschen Überwindung gehört am Anfang allerdings schon dazu. In Asien gibt es Insektensnacks an jeder Ecke. Ich verstehe gar nicht warum sich so viel Leute davor ekeln. Hier werden mit Genuss Aale verzehrt, die sich von toten Fischkadavern ernähren, schleimige Schnecken verputzt oder armen Fröschen die Schenkel abgebissen. Da regt sich keiner drüber auf.

  • Rudi Rüssel am 12.04.2016 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Erstes Kochbuch

    Quatsch! Ich hab schon seit 7 Jahren ein Insektenkochbuch!

  • greenfizz am 12.04.2016 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigene Insekten

    jetzt weiss ich, wie ich die Viecher, die in unserer Küche herumkrappeln, los werde; meine Frau wird daraus feine Gerichte zaubern. Ich freue mich schon......

  • lehmann verena am 12.04.2016 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hingerem hoger lehmig

    erinnert mich an frher als meine grossmutter brot backen wollte mussten wir das mehl sieben weil es ab und zu mehlwrmer drinnen hatte ich durchleuchtete jedes stck brot bevor ich rein biss vor angst es knnte noch einer mitgebacken worden sein.

  • HomerJ am 12.04.2016 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grusig

    Würde ich nie probieren. Die anderen können von mir aus von dem Zeug essen so viel sie wollen aber ich bleibe beim feinen Fleisch.