Zürich-Altstetten

04. Dezember 2019 08:23; Akt: 04.12.2019 15:07 Print

Maskierter sticht auf Mann (52) ein

Mehrere Polizisten stehen derzeit am Lindenplatz in Zürich im Einsatz. Ein Mann musste ins Spital gebracht werden.

Polizisten suchen die Gegend ab. (Quelle: BRK News)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Lindenplatz in Zürich kam es am Mittwochmorgen zu einem Grosseinsatz der Polizei. Wie eine Leser-Reporterin sagt, wurde ein grösseres Gebiet abgesperrt. «Es sind sicher 10 Polizisten in Vollmontur im Einsatz. Sie tragen Helm und ihre Ausrüstung.»

Die Stadtpolizei bestätigt auf Anfrage den Einsatz. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, wurde ein 52-jähriger Mann von einem maskierten Täter schwer verletzt. Er wurde mit einem Messer attackiert und erlitt erhebliche Stichverletzungen im Halsbereich. Gemäss Auskunft der Ärzte befindet er sich nicht mehr in Lebensgefahr.

Grosser Polizeieinsatz beim Lindenplatz

Der Verletzte alarmierte eigenständig den Notruf. Er gab gegenüber den ausgerückten Polizisten an, dass er davon ausgehe, dass sich der Täter noch im Haus befinden würde. Daraufhin umstellten die Beamten das Gebäude. Spezialisten der Interventionseinheit suchten in der Folge den mutmasslichen Täter, der nicht mehr angetroffen werden konnte.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei hat eine Fahndung eingeleitet. Laut Marco Cortesi, besteht für die Öffendlichkeit keine Gefahr. Er sagt: «Die Polizei ist vor Ort und hat die Augen offen.» Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Ca. 175 bis 180 cm gross, trug dunkle Kleidung und war mit einer Sturmhaube maskiert.

Die genauen Hintergründe der Tat sind unklar und Gegenstand der Ermittlungen der Polizei. Zur Spurensicherung wurde das Forensische Institut Zürich aufgeboten. Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben.

Besnik Kadrii, Mitarbeiter des Coiffeursalsons Lilla, wollte kurz vor neun Uhr den Salon aufschliessen: «Die Polizei sagte, ich könne erst in einer Stunde ins Geschäft.» Mittlerweile durfte Kadrii den Salon wieder betreten, doch die Absperrung um den Innenhof beim Dosenbach bleibt bestehen.

Ein Mieter äusserst sich zur Bluttat in seinem Wohnblock

(fss)