Neun neue Mitglieder

13. November 2015 10:10; Akt: 13.11.2015 10:10 Print

Grosses Sesselrücken im Zürcher Kantonsrat

Der Zürcher Kantonsrat zählt gleich neun neue Mitglieder. Sie ersetzen ihre Fraktionskolleginnen und -kollegen, die am 18. Oktober ins nationale Parlament gewählt wurden.

storybild

Blick in den Kantonsratssaal im Zürcher Rathaus. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Direktion der Justiz und des Innern hat die neuen Mitglieder des Kantonsrates als gewählt erklärt, wie sie am Freitag mitteilte. Von den neuen Kantonsräten gehören fünf der SVP, drei der SP und einer der FDP an.

Bei der SVP folgt die Tochter von Hans Fehr, Nina Fehr Düsel (Zürich) auf Hans-Ueli Vogt. Benedikt Hoffmann (SVP, Zürich) rutscht für Mauro Tuena nach. Ebenfalls neu für die SVP im Rat sitzt Tumasch Mischol (Hombrechtikon), der Claudio Zanetti ersetzt. Ulrich Pfister (Esslingen) löst Bruno Walliser, Stefan Schmid (Niederglatt) Barbara Steinemann ab.

Für die SP sitzt neu Michèle Dünki (Glattfelden) im Rat, die auf Priska Seiler Graf folgt. Tobias Langenegger (Zürich) ersetzt Angelo Barrile, Susanne Trost Vetter (Winterthur) rückt für Mattea Meyer nach. Die FDP ist neu mit Marc Bourgeois (Zürich) im Kantonsparlament vertreten. Er ersetzt Regine Sauter.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • berni am 13.11.2015 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    definiere den begriff "gross"

    kein guter bericht. gross wäre, wenn die mehrheit ausgetauscht worde wäre, was auch viel besser wäre. aber hier von gross zu reden, ist eher als blickfang gemeint. stimmts?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • berni am 13.11.2015 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    definiere den begriff "gross"

    kein guter bericht. gross wäre, wenn die mehrheit ausgetauscht worde wäre, was auch viel besser wäre. aber hier von gross zu reden, ist eher als blickfang gemeint. stimmts?

    • Oli am 13.11.2015 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Oli

      Warum wäre es besser, wenn mehr Mitglieder des Kantonsrates ausgewechselt würden? Sie wurden ja eben erst gewählt.

    einklappen einklappen