Zürich

14. April 2015 09:02; Akt: 14.04.2015 12:07 Print

Gucci-Schwindler probiert es jetzt als Web-Designer

Falsches Gucci-Model und Lover-Betrüger: Dario F. sorgte Ende 2006 weltweit für Aufsehen. Jetzt ist er wieder da – als Web-Designer für angeblich namhafte Zürcher Kunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sein Vorgehen war dreist, aber irgendwie auch zum Schmunzeln: Ende 2006 hatte Dario F. (Name geändert) bei diversen Schweizer Zeitungen gefälschte Inserate platzieren können. Diese zeigten ihn als Model im Einsatz für Gucci, Armani und andere Luxusmarken. Damit brachte er es zwar kurzzeitig zum erhofften Ruhm – sogar RTL berichtete darüber –, doch der heute 30-Jährige brockte sich auch mehrere 100'000 Franken Schulden ein.

Zwar gelobte Dario F., geboren in der Karibik und aufgewachsen in Muri AG, damals Besserung, doch schon ein Jahr später inszenierte er sich als angebliches Model für Calvin Klein. 2009 dann bezichtigte ihn ein Ex-Lover des Betrugs mit Kundenkarten etwa von Globus. Kennengelernt hatten sich die beiden im Chat. 2012 wurde der Hochstapler wegen Betrugs, Urkundenfälschung und weiterer Delikte zu 30 Monaten Haft verurteilt. Allerdings schickten ihn die Richter zum Psychiater statt in den Knast.

Hiltl und Helvti-Diner als «Kunden»

Vor Kurzem nun tauchte Dario F. wieder im Netz auf und bot sich als Web-Designer an, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Seine angeblichen Kunden: Credit Suisse, Cirque du Soleil, das Vegi-Restaurant Hiltl oder auch den Helvti-Diner in Zürich. Bloss: Weder die Betreiber des stadtbekannten Burger-Lokals noch Rolf Hiltl wissen von etwas, wie sie im Bericht sagen. Rechtliche Schritte behalte man sich vor.

Die Web-Design-Firma von Dario F. ist gemäss Internetauftritt am Hirschenplatz 2a in Zürich zu finden. Diese Postanschrift gibt es jedoch nicht. Der «Tages-Anzeiger» hat den «Mann mit sechs Jahren Erfahrung in Industriedesign» zwecks Stellungnahme konfrontiert. Dieser meinte am Telefon nur, die Website sei ein Prototyp – ein Teil der Kunden sei echt, etwa ein Hamburger Anwalt. Dieser wollte nichts dazu sagen. Kurz nach dem Anruf des Journalisten war die Website nicht mehr erreichbar.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Nötig am 14.04.2015 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Dejavu

    Lol, ich kenne auch jemand, der behauptet er sei ein Riesen DJ, arbeitet in einem namhaften Hotel in Luzern als Concierge, Reist durch die Welt wie ein richtiger Jet-Setter. Auf Facebook macht er dann Standort-Meldungen er sei auf Hawaii, aber gemäss GPS ist er in Luzern. Er hat auch unzählige Fake-Facebook Profile mit denen er sich immer selber schreibt, wie toll er ist. Meistens sind es Models, deren richtige Identität man sehr schnell auf Google findet. Er kann auch durch die Zeit-Reisen, da er auch Pics von der New-York Skyline machen kann, als die WTC Türme noch da waren. Sehr amüsant xD

  • Mamma Moll am 14.04.2015 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leichtsinnig

    Wieso schauen sich die Magazine die Bilder nicht genauer an? Dieser Mann sieht nicht gut aus und ist logischerweise auch kein Model... Setzt euch in die Lage der Marken für die er angeblich gemodelt hat... Für jedes einzelne shooting gäbe es tausende die besser geeignet wären.

    einklappen einklappen
  • Rukfas am 14.04.2015 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jaja...

    Und dabei beherscht er auch Photoshop, Illustator und Scriptsprachen (Programmiersprachen) wie Javascript oder PHP ?? Der Typ blamiert sich, wie traurig.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • rb am 15.04.2015 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist er?

    Stage ist nicht Web. Er ist nicht Webdesigner, sondern baut angeblich Theater- und Filmszenerien. Journalismus ist ein schwierig Ding und auch mit Fremdwörtern verbunden

  • Smile am 14.04.2015 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als Komiker okey

    Ich finde die Bilder sehr amüsant. Hat sich sehr viel Mühe gegeben der Junge. Leider ist der Schuss aber nach hinten los. Wenigstens konnte ich ein wenig lachen;-) Danke dafür:)

  • MS am 14.04.2015 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohjee ohjee

    huuuy huuuy huuuy, so was ähnliches ist mir auch passiert. in chat einen "Bänkler " kennen gelernt super wohnung und so.... plözlich hat er sein portemonnaie verlohren. kannst du mir was geben bitte? dann hat er sein neue bankkarte nicht und und und. irgendwann hab ich extra in dem Bankfiliale angerufen und nach ihm verlangt. in der ganze schweiz Filialen gibt es nimanden wo so heisst :) er ein lügner betrüger zockt Frauen ab und ist verschuldet bis geht nicht mehr.

  • Dave am 14.04.2015 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwierig..

    Ein grosses Problem sehe ich darin das man sich selbst belügt und das alles Online so aussehen lässt als ob es echt ist. Ich denke wen man das genug lange macht, glaubt man sogar selbst was man sich zusammen gelügt hat. Das wird dann ein schlimmes erwachen wen man dan mal merkt das man nichts ist und erreicht hat.

  • Sandra am 14.04.2015 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Najaaa..

    Also ich kannte den Typen bis jetzt nicht. Ich muss aber sagen man sieht doch das er Definitiv kein Model für Gucci ist/war. Auch wen man Photoshopt und es so Aussehen lässt. Vergleicht mal den look und das Gesicht der sonstigen Gucci Models, da passt er schlicht nicht ins Schema rein. Ich persönlich finde er isch sogar zu hässlich für Kik..

    • Simo am 14.04.2015 12:51 Report Diesen Beitrag melden

      musste lachen..

      Ich auch nicht.. Hab zum erstenmal Gucci Models gegoogelt und da passt er wirklich nicht rein. Der mit Kik war gut =D

    einklappen einklappen