Nachbarn klagten

08. Juli 2019 15:59; Akt: 08.07.2019 15:59 Print

Güggel darf nur noch nach Stundenplan krähen

Nachbarn klagten am Zürcher Baurekursgericht, dass ein Hahn häufig und laut kräht. Das Hühnerhaus darf bleiben, der Hahn erhielt einen Stundenplan.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein krähfreudiger Hahn muss sich in einer Zürcher Gemeinde an einen Stundenplan halten. Die Hennen hingegen dürfen gackern, wann immer sie wollen. Zu diesem Schluss kommt das Baurekursgericht des Kantons Zürich. Die Nachbarn hatten vorgebracht, der Hahn habe an manchen Tagen 14,5 Mal pro Stunde gekräht, bisweilen gar bis 44 Mal. Ein Kläger hat mit einer App durch sein Küchenfenster in rund 15 Metern Entfernung einen Lärmwert von 84 Dezibel gemessen.

Umfrage
Braucht es einen Stundenplan für den krähenden Hahn?

Die «Neue Zürcher Zeitung» hat am Montag über den Fall berichtet. Gehalten werden die zehn Hühner und der Hahn in einer «von Einfamilienhäusern mit grosszügigem Umschwung geprägten Umgebung». In dieser Wohnzone ist laut Gericht das hobbymässige Halten der Tiere erlaubt.

Hühnerhaus bleibt stehen

Ihr Stall befindet sich in einem freistehenden Garagengebäude mit anschliessendem Freilaufgehege. Die Baubewilligung für das Hühnerhaus wurde teilweise erst nachträglich erteilt, ein Abbruch steht jedoch nicht zur Diskussion. Darauf hatten einige Nachbarn mit ihrem Gang ans Gericht gehofft – und dass dem Hahn das Krähen untersagt wird.

Im letzten Punkt kam ihnen das Gericht etwas entgegen. Der Hahn muss sich im Freien an einen Stundenplan halten. Der Hahn darf werktags ab 8 Uhr und sonntags ab 9 Uhr jeweils bis 22 Uhr im Freien herumkrähen. In der übrigen Zeit ist er laut Urteil «in einem abgedunkelten Stall zu halten». Zudem muss das Häuschen «genügend schallisoliert» werden.

5200 Franken für Gang ans Gericht

Für das Gericht ist klar, dass die Haltung von «Hühnern und insbesondere von Hähnen naturgemäss zu Immissionen führt». Die Tiere erzeugen «durch Gackern und Krähen Lärm und produzieren Mist, der auch bei regelmässiger Abfuhr für eine gewisse Zeit gelagert werden muss». Gegen Geruchsemissionen hatten die Nachbarn gar nicht geklagt. Der Gang ans Gericht kostet sie 5200 Franken.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon am 08.07.2019 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Schweizer Rechtssystem"

    Einfach unnötig bald muss man dem Güggel noch die Stimmbänder entfernen!! Finde solche Rechtsgelegenheiten zum lachen. Wenn ich keine Kühe mag oder hören will zieh ich auch nicht neben eine Rinderfarm!!!

    einklappen einklappen
  • Kikerikii am 08.07.2019 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So was

    So weit sind wir heute. Die armen Tiere.Schränkt doch auch das Geschnatter der Menschen ein.

  • Anna-Elizabeth am 08.07.2019 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überlegung

    an alle die jammern,dass ihnen die tiere im Weg sind;ihr wisst aber schon,dass das Fleisch,die Eier sowie die Milchprodukte,welche ihr esst,vom Tier abstammt??????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Detlef Mühlemann am 09.07.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verwöhnt.

    Diese Nachbaren sollen mal nicht so verwöhnt sein. Sind sicher selbst nicht leiser...

  • ST am 09.07.2019 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohnzone

    Eine solche bewilligung sollte man eben nicht erteilen nahe der wohnzone! Und in einer wohnzone gar nicht!

  • ganz klar am 08.07.2019 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Sieg für den Hahn

    Sieg für den Hahn :). Auch wenn er nun ein paar Stunden mehr im Stall sein muss, er darf weiterhin von 9 bis 22 Uhr krähen (und nerven)- ganz legal. Und ja, auch mich würde er nerven - wegen dem Seich aber extra aufs Gericht zu gehen, wäre mir aber echt zu dumm. Gibt garantiert schlimmere Lärmquellen in unserer Gesellschaft als ein Hahn. Wetten wenn man den Halter mal anständig angesprochen hätte wäre sicher ein vernünftiger Deal möglich gewesen.

  • Zürcher am 08.07.2019 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheitshorn vor Hahn

    Heute ist es der Hahn, gestern die Kuhglocke vorgestern die Kirchenglocken, der Hammer resp den Kaktus hat aber immer noch der verdient der es fertig brachte dass die ZH Schiffe nicht mehr bei der Abfahrt das Sicherheitshorn betätigen darf.

  • Mother of two am 08.07.2019 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte auch gerne Hahn

    Ich hätte wahnsinnig gerne Hühner als Haustier. Aber genau wegen dem Lärm vom Güggel schaff ich mir keine an. Dafür dürfen meine Kinder im Garten rumlärmen, ganz ohne Stundenplan.