Tochter (4) zu Boden geschleudert

19. August 2019 08:29; Akt: 19.08.2019 19:26 Print

H. K. droht lebenslange Freiheitsstrafe

In Brugg hatte am Samstag ein irakischer Vater seine vierjährige Tochter schwer verletzt. Wie die Staatsanwaltschaft bestätigt, war H. K. bereits vorbestraft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Bahnhof in Brugg AG ereigneten sich am Samstagnachmittag schlimme Szenen. Vor zahlreichen Passanten schleuderte H. K.* (50) seine vierjährige Tochter mehrmals auf den Boden und verletzte das Kind dabei schwer.

Wie die Staatsanwaltschaft Aargau gegenüber 20 Minuten sagt, wird gegen den Mann wegen versuchten Mordes ermittelt. Es droht ihm bei einer Verurteilung eine langjährige bis lebenslängliche Freiheitsstrafe. Ob der Tatverdächtige H. K.* geständig ist, sagt die Staatsanwaltschaft nicht.

K. ist vorbestraft

Die Staatsanwaltschaft hat Untersuchungshaft beantragt. «Der Beschuldigte befindet sich in Haft», sagt Sprecherin Fiona Strebel. Das 4-jährige Mädchen ist ausser Lebensgefahr. Sollte K. verurteilt werden, droht ihm ein Landesverweis. Der Tatverdächtige verfügt über eine Aufenthaltsbewilligung B.

Wie Strebel sagt, ist K. vorbestraft, jedoch nicht einschlägig und nicht im Kanton Aargau. Anfang August habe ein polizeiliches Kontaktverbot zwischen dem Vater und der Tochter für die Dauer von zehn Tagen bestanden.

Am Montagnachmittag hat die Staatsanwaltschaft einen Zeugenaufruf veröffentlicht. Die Personen, die den Beschuldigten am Samstagnachmittag im Denner in Brugg festgehalten hatten, werden gebeten, sich beim Polizeikommando Aargau zu melden: 062 835 81 81. Wie Strebel sagt, seien diese Augenzeuge zum Teil schon weg gewesen als die Polizei eingetroffen sei. «Wir möchten sie aber gerne noch befragen und bitten sie deshalb, sich bei uns zu melden.»

*Name der Redaktion bekannt


(jen)