Flughafen Zürich

17. April 2019 04:44; Akt: 17.04.2019 04:44 Print

Eingecremte Hände lösen Sprengstoff-Alarm aus

Vor der Sicherheitskontrolle am Flughafen sollte man keine Handcreme benutzen. So könnte man nämlich schnell zum Terrorverdächtigen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am kommenden Osterwochenende wird wieder ein Grossandrang von Passagieren am Flughafen Zürich erwartet. Im Voraus warnt das Stadtspital Triemli vor der Nutzung von Handcremen vor der Sicherheitskontrolle. Grund: In vielen gängigen Körperpflegeprodukten wird Glycerin als natürliches Feuchthaltemittel verwendet.

«Dieses ähnelt dem zur Sprengstoffherstellung genutzten Nitroglycerin und kann bei der Sicherheitskontrolle einen Sprengstoff-Alarm auslösen», so Stephan Lautenschlager, Chefarzt des Dermatologischen Ambulatoriums. Ihm sei etwa der Fall einer Flugbegleiterin bekannt, die im Rahmen einer stichprobenartigen Kontrolle positiv auf Sprengstoff getestet worden sei – wegen des Glycerins in ihrer Handcreme.

Bis zu sieben Fehlalarme pro Tag

Bei der Kantonspolizei Zürich bestätigt man, dass Kosmetikprodukte mit Glycerin einen Alarm auslösen können: «Besonders wenn jemand die Hände frisch eingecremt hat, gibt das System entsprechend Alarm», so Sprecher Ralph Hirt. Während intensiver Reisephasen am Flughafen Zürich komme so ein Fehlalarm bis zu siebenmal pro Tag vor.

Laut Hirt ist man jedoch auch entsprechend ausgerüstet, um schnell beurteilen zu können, ob der Alarm wegen der Handcreme oder wegen etwas anderem ausgelöst wurde. «Die zeitliche Verzögerung bei solchen Fehlalarmen ist sehr klein – ein Flugpassagier hat deswegen noch nie einen Flug verpasst.»

Cremen mit Glycerin sind grundsätzlich erlaubt

Auch die Mitnahme einer Creme mit Glycerin ist grundsätzlich erlaubt, solange der Inhalt nicht grösser ist als 100 Milliliter, wie bei allen Flüssigkeiten im Handgepäck. «Wir raten jedoch davon ab, solche Kosmetikartikel kurz vor der Sicherheitskontrolle zu benutzen.»

(wed)