Illegale Partys

12. September 2011 08:08; Akt: 12.09.2011 09:04 Print

Heftige Kontroverse nach Bellevue-Krawallen

Warum eskalierte die illegale Party am Samstag in Zürich? In der Kritik stehen die Polizei und die Organisatoren. Klar scheint derzeit aber einzig, was zur illegalen Party geführt hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Unzufriedenheit in der Zürcher Partyszene ist gross. Der Ärger richtet sich vor allem gegen die Polizei – und eskalierte am Samstag beim Zürcher Bellevue völlig. Aus welcher Szene die Chaoten stammen, die sich mit der Polizei schliesslich die Strassenschlachten lieferten, ist schwer zu sagen.

Der Grund für die illegale Party am Samstagabend aber scheint klar. Auslöser ist offenbar ein Anlass, der sich am 16. Juli zugetragen haben soll. Damals feierten rund 80 Personen unter der Zürcher Duttweilerbrücke eine illegale Party, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Darauf tauchte die Polizei auf, nahm die Personalien der mutmasslichen Organisatoren auf und konfiszierte die Musikanlage. Die Partygänger hätten darauf laut Polizeiangaben die Beamten mit Glas- und PET-Flaschen sowie Steinen attackiert. Die Polizei reagierte mit Gummischrot und Pfefferspray.

Laut Szenekennern gehe die Stadtpolizei Zürich in letzter Zeit mit grosser Härte gegen alle Arten illegaler Partys vor, schreibt die Zeitung weiter. Auch an einer Party am Zürichberg marschierte die Polizei auf. Dort feierten 200 Personen, die Polizei verzichtete schliesslich aus Gründen der Verhältnismässigkeit auf ein Eingreifen. Das war zwei Tage nach dem Vorfall bei der Duttweilerbrücke.

Das Zürcher Polizeidepartement stellt in Abrede, dass die Stadtpolizei in letzter Zeit die illegale Partyszene ins Visier genommen hat. Es gebe keine solche Doktrin, so Reto Casanova, Sprecher des Departements.

(Quelle: YouTube/wwwlive1tv)

Von «völlig in Ordnung» bis «absolut unverhältnismässig»

Die Diskussionen aber dürften nicht so schnell abreissen. Auch nach dem Einsatz in der Nacht auf Sonntag wird der Polizeieinsatz heftig diskutiert. Auf 20 Minuten Online sind hunderte Kommentare eingegangen. Kritiker, die an der illegalen Party anwesend waren, werfen der Polizei vor, völlig unverhältnismässig vorgegangen zu sein. «Die Polizei hat ohne jegliche Vorwarnung mit Gummischrot in die friedliche Menge geschossen, in der sich auch normale Passanten befanden», ist einer der genannten Vorwürfe. Die Polizei habe damit eine Massenpanik riskiert, im übrigen seien nur wenige der Teilnehmer gewaltbereite Chaoten gewesen.

Andere Stimmen halten den Einsatz für «völlig in Ordnung» und «absolut berechtigt». «Die Polizei hätte mehr als 2 Personen festnehmen dürfen», schreibt einer, der ebenfalls am Bellevue war. Ein anderer meint: «Ich war dort und jeder, der dort hinging, wusste, dass es ausarten würde. Ausserdem wurden zuerst Flaschen von ‹unserer› Seite geworfen.»

Gemäss Polizeisprecher Michael Wirz dürften sich nach Ausbruch der Gewalt ein paar Hundert Passanten mit den Demonstranten solidarisiert haben, sagt er im «Tages-Anzeiger». Weil die Polizei zudem «viel Energie zum Schutz der Feuerwehr» habe aufwenden müssen, sei es nicht zu mehr Verhaftungen gekommen. Weitere Ermittlungen auf der Suche nach Verantwortlichen seien aber im Gang.

(meg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frank S. am 12.09.2011 23:56 Report Diesen Beitrag melden

    Linksextreme?

    Woher hat die Polizei denn Beweise, dass Linksextreme und Fussballfans involviert waren? Wo sind KONKRETE Beweise? Oder ist nun ein SVP-Mässiges Pauschalanklagen im Sinne von "alles, was uns nicht passt ist Linker Extremismus" an der Tagesordnung? Echt traurig, alles auf "linksextreme" zu schieben wärend Rechtsextreme, die andere zu Krüppel knüppeln, ungeschoren davonkommen! Meinungsfreiheit und Rechtsgleichheit nennt man das...ich nenne das Pauschalverurteilung in faschistischem Sinn.

  • bärni zulauf am 12.09.2011 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    polizei soll härter werden

    aus meiner sicht darf die polizei in solchen fällen richtig hart durchgreifen, egal wenn es richtig verletzte gibt. aber das könnte abschrecken. in anderen Ländern wird gar scharf geschossen.

  • philos am 12.09.2011 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    liebe leute

    bitte macht euch doch mal ein bisschen mehr gedanken warum solche erscheinungen auftreten, anstatt diese immer im vorfeld zu verurteilen! versucht zu verstehen anstatt zu meinen man wüsste alles! wer will dass die welt so bleibt wie sie ist, der will nicht das sie bleibt!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Partygirl am 13.09.2011 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Party-time

    Kommt davon wenn man alles verbietet, wehrt euch gegen den überwachungsstaat!

  • Carli am 13.09.2011 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Anarcho ist schnarcho.

    Die Linksextremen haben einmal mehr eine friedliche Veranstaltung missbraucht für ihre Randale. Der 1. Mai reicht offenbar nicht mehr aus...

  • Frank S. am 12.09.2011 23:56 Report Diesen Beitrag melden

    Linksextreme?

    Woher hat die Polizei denn Beweise, dass Linksextreme und Fussballfans involviert waren? Wo sind KONKRETE Beweise? Oder ist nun ein SVP-Mässiges Pauschalanklagen im Sinne von "alles, was uns nicht passt ist Linker Extremismus" an der Tagesordnung? Echt traurig, alles auf "linksextreme" zu schieben wärend Rechtsextreme, die andere zu Krüppel knüppeln, ungeschoren davonkommen! Meinungsfreiheit und Rechtsgleichheit nennt man das...ich nenne das Pauschalverurteilung in faschistischem Sinn.

  • Beni Bozzi am 12.09.2011 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie Doch im Wald feiern

    Wer stört es schon wenn man im Wald eine Party macht? Um diese Uhrzeit ist niemand mehr im Wald unterwegs! Lasst doch uns Jugendliche einfach im Wald zufrieden! Das ganze wäre 100% nicht passiert wenn die Polizei nicht (fast) jedesmal die Partys im Wald oder unter Brücken mit Polizeihunden etc. stürmen würde. Logisch rechtfertigt dies noch lange nicht das geschehen am Bellevue. Aber eines müssen wir ganz klar sehen, wenn die Polizei nicht immer so extrem vor gehen würde, wäre das ganz anders gekommen! Sie haben einfach MIT GUMMISCHROT DIREKT IN DIE MENSCHEN MENGE GESCHOSSEN und das geht nicht!

  • Fehr am 12.09.2011 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Absehbar...

    Wer eine Handgranate in eine Kuhweide wirft, der braucht sich nicht zu wundern wenn die Kühe danach den Zaun niedertrampeln...