Karin Egli (SVP)

08. Mai 2017 10:49; Akt: 08.05.2017 10:49 Print

Höchste Zürcherin will «auf einer Welle reiten»

Für ein Jahr amtet Karin Egli (SVP) aus Elgg als höchste Zürcherin: Der Kantonsrat hat die 56-Jährige mit 148 von 163 gültigen Stimmen zur Ratspräsidentin gewählt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Motto oder Sinnbild für ihr Präsidialjahr hat Egli die Welle erkoren: «Eine Welle kann Unruhe bringen, sie kann einen aber auch tragen.» Bezüglich Ratsdebatten meinte die neue höchste Zürcherin, dass man nicht immer im seichten Wasser baden müsste, die Wogen dürften durchaus auch einmal hoch gehen.

Denn bei zehn Fraktionen sei es nicht immer einfach, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen: «Es soll hart gekämpft werden, aber dabei darf der Anstand nicht vergessen werden», forderte Egli die Kantonsrätinnen und Kantonsräte auf.

In ihrem Amtsjahr 2017/2018 wolle sie «auf einer Welle reiten» und sich voll für diesen Rat und den Kanton einsetzen, sagte Egli. Und ihre Ratskollegen rief sie dazu auf: «Lassen Sie sich von der Welle mitreissen, packen Sie dieses Jahr mit mir an.»

Gutes Resultat

Mit 148 Stimmen erreichte die Elggerin ein sehr gutes Resultat. Ihr Vorgänger Rolf Steiner (SP, Dietikon) hatte vor einem Jahr 152 Stimmen erzielt. In den Jahren 2015 und 2014 waren Theresia Weber-Gachnang (SVP, Uetikon a. S.) mit 130 Stimmen und Brigitta Johner (FDP, Urdorf) mit 169 Stimmen gewählt worden.

Karin Egli aus dem Landstädtchen Elgg war bei den Erneuerungswahlen im April 2011 in den Kantonsrat gewählt worden. Zuvor hatte die Kantonspolizistin in ihrer Wohngemeinde unter anderem neun Jahre in der Sekundarschulpflege und während sechs Jahren als Gemeinderätin politisiert.

Die höchste Zürcherin wird am Montag in Elgg mit einer Feier und einem Apéro auf dem Meisenplatz empfangen. Am Abend folgt ein Bankett.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Asterix am 08.05.2017 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Titel

    "Höchste Zürcherin". Völlig daneben. Die höchsten Zürcherinnen sind die Steuerzahler. Frau Egli ist eine Angestellte der Steuerzahler und steht ganz sicher NICHT über der Bevölkerung. Also hört auf mit "Höchste Zürcherin, Höchste Schweizerin". Das gibt es in unserem Land nicht! Kein Wunder, glauben die, dass sie "da oben" sind und wir "die da unten" wenn dauernd so ein Mist heraus gelassen wird.

    einklappen einklappen
  • Bewohner am 08.05.2017 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Landstädtchen

    "Landstädtchen". Schön, gibt es immer mehr niedliche Worte für einen ständig fortschreitenden Prozess, der die Schweiz und ihre Landschaft zerstört.

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 08.05.2017 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen auf den eisernen Besen

    Das Männerforum "Elgger Manne" hat ja nur geredet. Mal schauen, ob die Elgger Frau es besser macht und wirre Ideen hinwegfegt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.N. am 08.05.2017 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    meine Meinung

    Hat wieder eine ein warmes Plätzchen mit lukrativem Lohn bekommen? Nimmt mich schon wunder, wie lange das Volk noch solchen Eskapaden zuschauen will?

  • Zürisee am 08.05.2017 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    ...hoffen wir das Beste. Älterer Jahrgang der mit langen Haaren auf Jung macht.

    • Nationless am 08.05.2017 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zürisee

      Dürfen "Ältere" Menschen keine langen Haaren tragen? Sind süsse Haarprachten nur jungen Mädels, sowie vielleicht Sneakers nur jungen Männer bis max 40 vorbehalten?

    einklappen einklappen
  • Bewohner am 08.05.2017 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Landstädtchen

    "Landstädtchen". Schön, gibt es immer mehr niedliche Worte für einen ständig fortschreitenden Prozess, der die Schweiz und ihre Landschaft zerstört.

    • C. Z.0 am 08.05.2017 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bewohner

      Historische Bezeichnung. Hat gar nichts mit neuen Gebäuden oder einer wachsenden Bevölkerung zu tun. Eher im Gegenteil!

    • Nibii am 08.05.2017 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bewohner

      Landstädtchen weil wie schon erwähnt das schöne Elgg historisch bedingt das Stadtrecht besitzt und nicht weil wir so viele Einwohner besitzen. Da hat es noch immer fast mehr Kühe und Pferde als Einwohner :-)

    • Nationless am 08.05.2017 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bewohner

      Die Käffer, Dörfer und Städtchen zerstörten alles indem sie immer mehr wachsen "sich entwickeln" wollen und so sich in die Landschaft ausdehnen ja ausfressen. Diese Fehlentwicklung war schon immer so, ganz speziell seit der Nachkriegszeit. Der Zunehmende Verkehr durch zusätzliche interkommunale ja interregionale Beziehungen mit Pendler Zuliefer, Ziel und Quellverkehr belasten die Strassen und so gab es neue Umfahrungsstrassen welche noch mehr Verkehr anziehen. Durch den gewollten Umverkehr auf den ÖV wird durch stetigen Ausbau defizitär und in den Knoten überlastet.

    • DrachenLord am 09.05.2017 01:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bewohner

      ..ist ja seit 1371 ein landstädtchen..

    einklappen einklappen
  • Asterix am 08.05.2017 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Titel

    "Höchste Zürcherin". Völlig daneben. Die höchsten Zürcherinnen sind die Steuerzahler. Frau Egli ist eine Angestellte der Steuerzahler und steht ganz sicher NICHT über der Bevölkerung. Also hört auf mit "Höchste Zürcherin, Höchste Schweizerin". Das gibt es in unserem Land nicht! Kein Wunder, glauben die, dass sie "da oben" sind und wir "die da unten" wenn dauernd so ein Mist heraus gelassen wird.

    • Roger Köppels am 08.05.2017 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Asterix

      Höchster Schweizer ist Blocher. Kein Schweizer hat in den letzten 40 Jahren mehr für die Schweiz gemacht als Blocher. Blocher King.

    • Papierlischweizer am 10.05.2017 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      Der Berg ruft

      Höchster Schweizer ist immer noch Dufour. Dufour Spitze.

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 08.05.2017 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen auf den eisernen Besen

    Das Männerforum "Elgger Manne" hat ja nur geredet. Mal schauen, ob die Elgger Frau es besser macht und wirre Ideen hinwegfegt.