Attacke

18. Mai 2019 15:35; Akt: 20.05.2019 09:14 Print

Homophobe Randalierer greifen LGBT-Stand an

Mehrere Chaoten haben in Zürich einen Stand der LGBT-Community attackiert. Die Polizei ermittelt gegen die Tatverdächtigen.

Hier attackieren Unbekannte den Info-Stand in Zürich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Jugendliche haben gestern Nachmittag beim Lochergut im Zürcher Kreis 4 einen Info-Stand angegriffen, der über LGBT-relevante Themen aufklären sollte. Der Angriff ereignete sich ausgerechnet am Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT). Auf Instagram und Twitter kursiert ein Video, das zeigt, wie mehrere Jugendliche am Stand Schilder beschädigen und Regenbogenfahnen wegreissen. Danach machen sich die Chaoten aus dem Staub.

Laut Roman Heggli, Geschäftsleiter von Pink Cross, betrieb die Organisation «Achtung Liebe» den Info-Stand. Sie setzt sich schweizweit für eine zeitgemässe und altersgerechte Sexualaufklärung ein. Vertreter der Organisation selbst waren am Samstag für 20 Minuten nicht erreichbar.

Ermittlungen zur Täterschaft laufen

Judith Hödl, Mediensprecherin der Zürcher Stadtpolizei, bestätigt: «Die Polizei rückte am Freitag um 14 Uhr zum Stand aus. Unbekannte haben dort mehrere Sachbeschädigungen begangen.» Die Verursacher seien nicht festgenommen worden, aber: «Die Ermittlungen bezüglich der Täterschaft sind noch im Gang», so Hödl. Mehr könne sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen zum Vorfall.

Laut Roman Heggli kam es rund eine halbe Stunde später am Info-Stand zu einem zweiten tätlichen Angriff. Dabei habe ein Einzeltäter beim Stand Schilder und Fahnen auf den Boden geworfen. Diese Vorfälle zeigten, dass mehrere Personen in der Schweiz Probleme mit der LGBT-Community hätten und man solche Attacken nicht verharmlosen dürfe. «Für Betroffene ist es sehr erschütternd, wenn sie aufgrund ihrer Sexualität oder Geschlechtsidentität angegriffen werden», so Heggli.

Auf ihrem Instagram-Account schreibt die Bewegung für den Sozialismus Zürich: «Solche Angriffe zeigen einmal mehr: Konsequente antihomophobe, antitransphobe, antisexistische und antifaschistische Arbeit ist dringend nötig.» Man drücke allen Angegriffenen die vollste Solidarität aus.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Autoexperte am 18.05.2019 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer die gleichen

    das sind ja immer die gleichen Chaoten. wieso werden diese Leute nicht mal eingesperrt

    einklappen einklappen
  • AndyLyss am 18.05.2019 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Eine Schande Leben und leben lassen.

    einklappen einklappen
  • Lady72 am 18.05.2019 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feiglinge

    für solche Aktionen kann ich kein Verständnis aufbringen. Und aus meiner Sicht sind jegliche Art von Chaoten Feiglinge. Wieso? Weil sie jedesmal die Kapuze anhaben oder sich vermummen und nicht mit ihrem Gesicht zur Tat stehen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eule am 19.05.2019 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend

    Merci meinem schwulen Arbeitskollegen für seine Loyalität mir gegenüber, für sein offenes Ohr was meine alltäglichen Sorgen mit meinen Kindern etc. anbelangt. Ja, ich bin eine hetero Frau mit "normaler" Familie und es beschämt mich und schmerzt mich diese z.T. verachtenden Kommentare zu lesen!

  • Isolde am 19.05.2019 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Homophobie

    Wo ist eigentlich das Problem?! Homosexuelle gefährten weder die Menschheit, noch nehemen sie den Heteros die Partner weg. Und die Gewaltat, wird wohl aus den Reihen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund stammen...schöne, frei Schweiz!

  • Spezialex am 19.05.2019 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fake

    So ein Zufall, die Kamera filmt schon, bevor der Radau anfängt. Unter anderem schlechtes Schauspiel.

  • Tom am 19.05.2019 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte

    Liebe heteros (bin selber hetero) hört bitte auf heteros als normal zu bezeichnen auch homosexuelle sind normal

  • Balcony Gardener am 19.05.2019 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Sorge die kriegen bald Post

    Diese Typen hängen in 8003 und 8004 herum Alles zwischen Albisriederplatz und Langstrasse. Man wird die schnell finden können.