Kantonspolizei Zürich

22. Juli 2014 12:47; Akt: 22.07.2014 14:13 Print

IV-Rentner betrügt Shops im Online-Kaufrausch

Im grossen Stil hat ein IV-Rentner übers Internet Alkohol, Kleider und Multimediageräte bestellt – obwohl er kein Geld zum Bezahlen hatte. Die Deliktsumme beträgt 81'000 Franken.

storybild

Er habe mit den online bestellten Waren handeln wollen, behauptete der IV-Rentner gegenüber der Polizei. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 53-jährige Mann bestellte zwischen November 2013 und März 2014 Elektro- und Haushaltsgeräte, alkoholische Getränke, Haushaltswäsche, Kleider und Schuhe. Bei Grossbestellungen verwendete er einen fiktiven Namen und gab sich als Vertreter einer Firma aus, um Waren gegen Rechnung geliefert zu bekommen. Bei kleineren Bestellungen benutzte er seinen richtigen Namen.

Aufgrund seiner desolaten finanziellen Situation war es dem deutschen Staatsangehörigen zu keinem Zeitpunkt möglich, die Rechnungen für die bestellten Artikel zu begleichen, wie die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mitteilte. Ein kleiner Teil der Waren konnte bei Hausdurchsuchungen an verschiedenen Orten sichergestellt werden.

Keinen festen Wohnsitz in der Schweiz

Als Motiv gab der IV-Rentner an, er habe einen Warenhandel betreiben wollen, weil er nur über eine bescheidene Rente verfüge. Er besass jedoch weder ein Verkaufskonzept noch konnte er potenzielle Käufer nachweisen.

Nach Abschluss der Ermittlungen wurde der 53-Jährige, der keinen festen Wohnsitz in der Schweiz hat, aus der Untersuchungshaft entlassen. Gegen ihn wurde Anklage erhoben.

(sda)