Schon wieder Anschlag

06. Mai 2012 20:33; Akt: 06.05.2012 22:03 Print

Im Asylheim geht die Angst um

von Janko Skorup - Nach zwei Brandanschlägen fürchten Asylbewerber in Affoltern am Albis um ihr Leben. Die Täter haben die Unterkunft offenbar mit Anzündwürfeln in Brand gesetzt.

storybild

Diese zwei Eingangstüren waren das Ziel der Brandstifter. (Bild: JSK)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unbekannte haben im zürcherischen Affoltern am Albis in der Nacht auf Samstag ein Haus, das von Asylsuchenden bewohnt wird, mit Brandsätzen attackiert – zum zweiten Mal innert Wochenfrist. «Die Täter haben die Eingangstüren mit Anzündwürfeln in Brand gesteckt», sagt der irakische Bewohner ­Samiri F.* «Wir haben alle grosse Angst. Hier wohnen auch Frauen und Kinder.»

Zwar habe in der Nacht nach der Tat ein Security Wache geschoben, «aber wir wissen nicht, wie lange er noch bleibt», äussert sich F. verunsichert. Auch Daniel L.* aus Äthiopien ist verängstigt: «Ich wohne schon sieben Jahre hier, aber so etwas ist noch nie passiert.»

Unzufriedenheit mit der Asylpolitik

Eine Brandanschlagsserie auf Asylantenheime gab es in der Schweiz zuletzt vor zehn Jahren. Der Extremismus-Experte Samuel Althof erklärt sich die jüngsten Anschläge mit der «aufgeheizten, fremdenfeindlichen Stimmung» im Land. Gewaltbereite, unzufriedene Menschen würden dadurch zu Tätern. «Sie haben das Gefühl, durch Vertreibung der Asylbewerber eine bessere Welt zu schaffen», so Althof. Eine ähnliche Stimmung habe in den Siebzigerjahren geherrscht, als ge­gen die italienischen Einwanderer Stimmung gemacht wurde.

FDP-Nationalrat Peter Ma­lama vermutet hinter den Anschlägen eine starke Unzufriedenheit mit der Asylpolitik: «Bundesrätin Sommaruga ist dafür mitverantwortlich. Sie muss dieses Signal ernst nehmen und dafür sorgen, dass Asylgesuche schnellstmöglich behandelt werden.» Auch SP-Nationalrat Andreas Gross sieht in der Gewalt «einen Hinweis darauf, dass sich Menschen nicht verstanden fühlen». Ihrer müsse man sich annehmen und deren Not ergründen und beheben.

*Namen der Redaktion bekannt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peggy Walder am 07.05.2012 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brand im Asylheim

    Was er lebe schon 7 Jahre im Asylheim? Warum wurde er nicht Ausgeschafft?? Frau Sommaruga handeln Sie endlich!!

  • Fred am 08.05.2012 06:19 Report Diesen Beitrag melden

    Leute wacht auf

    Nun habe ich 43 Artikel gelesen und alle erwähnen vorwiegend die überlange Aufenthaltsdauer von 7 Jahren. Dies hat durchaus seine Berechtigung, aber hier geht es um Brandstiftung bei einer bewohnten Liegenschaft und dies ist keinesfalls zu tolerieren.

  • Daniel G. am 07.05.2012 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    JA genau es hatt Asylanten die sind schon Sieben Jahre hier in der Schweiz und warten auf einen Bescheid unserer Regierung das ist eine absolute Frechheit was mit unseren Steuergelder gemacht werden und da wir ja immer mehr Straffällige Asylynten hier durchfüttern um so Grösser ist die Gefahr von Gewalt unserer seits aber das Interesseiert ja unsere grossen Poliziker in Bern ja kaum,nein sie schwingen beim Wahlkampf nur grosse Reden und das Ergebniss ist warme luft. Sehr BEdenklich Fau Somaruga.-.......

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rob Salis am 08.05.2012 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Machen Sie endlich was!

    Frau BR Somaruga, machen Sie endlich Ihre Arbeit! Auch wir haben Angst vor dieser Überflutung. Das ist jedoch nicht so wichtig. Denn Frau BR Somaruga erlebt dies ja nicht am eigenen Leib. Was muss denn noch passieren? Genügt Basel noch nicht? Zwei junge Mädchen....Verdammt, es kocht und in Bern schläft man immer noch. Braucht es wirklich Volks Justiz? Oder will man das Problem einfach an den rechten Rand stellen? Machen Sie was.

  • Fred am 08.05.2012 06:19 Report Diesen Beitrag melden

    Leute wacht auf

    Nun habe ich 43 Artikel gelesen und alle erwähnen vorwiegend die überlange Aufenthaltsdauer von 7 Jahren. Dies hat durchaus seine Berechtigung, aber hier geht es um Brandstiftung bei einer bewohnten Liegenschaft und dies ist keinesfalls zu tolerieren.

  • B. S. am 08.05.2012 02:05 Report Diesen Beitrag melden

    Habe ich auch schon oft gelesen

    und zwar in Österreich, dort kam dann heraus, dass die Brände z.T. von den Bewohnern selbst gelegt wurden. Sehr eigenartige Angelegenheit.

  • Friedenstaube am 08.05.2012 01:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht

    Sind wir jetzt an diesem Punkt angelangt? Haben wir vielleicht bald ein eigenes Rostock-Lichtenhagen? Wenn irgendwelche Gewalttäter Anschläge auf ein Asylantenheim begehen, ist das ein verwerfliches Vebrechen. Wer da die Schuld bei den Asylanten sucht stellt sich auf ein ganz niedriges Niveau, das bisher noch nie etwas gebracht hat. Ich hoffe doch sehr, dass diese Gewalttäter nicht auch noch für Ihre Tat belohnt werden, in dem ihre Tat als politische Forderung verstanden und auch noch akzeptiert wird. Solche Typen dürfen unser Klima nicht noch zusätzlich vergiften.Es liegt an uns.

  • Sailor am 07.05.2012 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig... 

    Ich finde das nur falsch! Wie kann man nur ein Haus versuchen anzuzünden wo mehrere Menschen darin wohnen? Und wo will den der Bewohner einen Job finden ohne ausreichende Bildung? Ich finde es traurig solche Menschen töten zu wollen oder auszuweisen, sie haben im Grunde gar nichts getan...