Trotz Grün-Container

20. Februar 2016 12:43; Akt: 20.02.2016 12:43 Print

Im Zürisack landet noch immer viel Grünabfall

Zürcher können ihren Bioabfall seit drei Jahren im Grün-Container entsorgen. Doch viel weniger als die Hälfte davon landet dort. Die Stadt ist trotzdem zufrieden.

storybild

Viele Zürcher entsorgen ihren Grünabfall im Zürisack statt im Grün-Container. (Bild: Nicola Pitaro/Tags-Anzeiger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Sachen Umweltschutz will die Stadt Zürich mit gutem Beispiel vorangehen. Doch die Bewohner haben hier wohl noch etwas Nachholbedarf. Zumindest was das fachgerechte Trennen ihrer Bioabfälle angeht.

Umfrage
Entsorgen Sie Ihren Bioabfall separat?
50 %
30 %
16 %
4 %
Insgesamt 1505 Teilnehmer

Obwohl diese seit drei Jahren im grünen Container entsorgt werden können, landet dort längst nicht aller Biomüll. Rein rechnerisch werden im vierten Jahr nach der Inbetriebnahme der eigenen Biogas-Anlage beim Werdhölzli laut Entsorgung & Recycling ERZ weniger als die Hälfte des Bioabfalls eingesammelt und verwertet. Dazu zählen auch Garten- und Pflanzenabfälle. Der Anteil separat gesammelter Küchenabfälle dürfte also wesentlich kleiner sein.

Viele Grünabfälle landen noch im Zürisack

Geschätzte 35 Prozent der Bioabfälle werden immer noch im gebührenpflichtigen Zürisack entsorgt, wie ERZ-Sprecherin Leta Filli zur Zeitung «Lokalinfo» sagt. Insgesamt wird laut Hochrechnungen rund 17,5 Prozent des gesamten Hauskehrichts als Bioabfall verwertet.

Filli ist trotzdem ganz zufrieden: «Wir finden den Anteil recht gut.» Die grosse Herausforderung sei, dass nicht jeder Haushalt Bioabfall separat sammle. Einige entsorgen ihn im Zürisack, andere stellen ihn im Bioabfallcontainer bereit, wieder andere kompostieren selbst, so Filli.

Patrik Geisselhardt, Geschäftsführer von Swiss Recycling, findet jedoch, dass die Menge noch gesteigert werde könnte. «Natürlich braucht das Zeit, bis die Verhaltensänderung bei der Bevölkerung greift. Hier müsste die Stadt noch mehr Sensibilisierung betreiben», sagt er zu 20 Minuten. Ein Anreiz wäre aber, wenn es wie in vielen anderen Gemeinden gratis wäre: «In Zürich zahlt der Benutzer der Bioabfallsammlung extra, was die Teilnahme an der Separatsammlung reduziert.» Es koste also den Verursacher, ob er seine Grünabfälle in den Zürisack oder in den grünen Container wirft.

Biogasanlagen sind ausgelastet

Trotzdem ist die Vergäranlage ausgelastet. Laut Helmut Vetter, Geschäftsführer der Biogasanlage, liege man mit 27'000 Jahrestonnen Bioabfall bei einer Auslastung von 102 Prozent für das Jahr 2015. Nur stammt weniger als die Hälfte davon (12'500 Tonnen) aus der kommunalen Bioabfallsammlung in Zürich. Der Rest wird aus Limmattaler Gemeinden geliefert.


(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Remo Müller am 20.02.2016 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geruchsbelästigung

    Unsere Hausverwaltung will keine Grünen Container, trotz Parterre mit Garten. Wegen der Geruchsbelästigung und Ungeziefer Plage. Grosse Überbauung Stadt Zürich.

    einklappen einklappen
  • Würde Gerne am 20.02.2016 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir dürfen nicht

    Wir sollen in unserer Strasse die Grünabfälle im normal Abfall entsorgen. Weil es einige nicht begriffen, wurden alle bestraft! Der Grüncontainer ist abgeschlossen worden. Ein Merkzettel angebracht, entsorgen sie ihren Grünabfall mit den normalen Abfall! Ob dies überhaupt rechtens ist? Keine Ahnung!

    einklappen einklappen
  • mieter am 20.02.2016 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vermieter

    wie sollen wir denn den brauchen, wenn er in einer kammer abgeschlossen ist wo nur der hauswart zutritt hat, der nur alle 2 wochen am morgen treppenhaus putzen kommt? willkommen an der weissensteinstrasse in stadt bern.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick am 21.02.2016 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Theorie gut, Praxis ungenügend

    Wohne im Kreis 11 und unsere Vermietung, resp. der Eigentümer möchte keinen Container für Grünabfall. Da beissen wir jedes Jahr aufs Neue auf Granit.

  • Abfallsack am 21.02.2016 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gebühr?

    Für was zahle ich Gebühr!? Also ein wenig dürfen Sie für das schon noch arbeiten, ansonsten nur noch Roboter in Frage kommen!

  • Peter Vogel am 21.02.2016 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelt bezahlt

    Solange ich dafür bezahlen muss (die machen ja Strom damit), spar ich mir die Mühe.

  • Würde Gerne am 21.02.2016 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind die...

    Prpaganda. In der stadt gibt es zu selten grüne tonnen. In meinem umkreis z.b. Hat es keinen

  • Sudu am 21.02.2016 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was?

    Ich lebe seit über 10 Jahren in ZH, aber von einem grünen Container erfahre ich erst jetzt dank diesem Artikel. Ich geh den jetzt mal suchen. Challenge accepted!