Vier Jahre im Zoo

28. November 2018 10:38; Akt: 28.11.2018 15:11 Print

Zürcher Nashorn Olmoti wandert nach Afrika aus

Olmoti kam im Zürcher Zoo zur Welt. Nach vier Jahren wird die Nashorn-Dame nun in die freie Wildbahn ausgesetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das im Zoo Zürich geborene Spitzmaulnashorn-Weibchen Olmoti reist demnächst nach Afrika. Im Akagera-Nationalpark in Ruanda wird das vier Jahre alte Tier ausgewildert.

Da ein Nashorn grundsätzlich keine natürlichen Feinde hat, ist man beim Zoo Zürich guter Dinge für ein reibungsloses Einleben in freier Wildbahn. «Löwen greifen höchstens ein kleines, nicht aber ein grosses Nashorn an. Olmoti kennt zudem bereits das Blattfutter, das es auch in freier Wildbahn essen wird», sagt Zoo-Direktor Alex Rübel auf Anfrage von 20 Minuten.

Wilderei drastisch reduziert

Der Nationalpark hat während des Bürgerkriegs in den 1990er Jahren einen Grossteil seines Wildbestands und einen Teil seiner Fläche verloren. 2010 übernahm die Non-Profit-Naturschutzorganisation African Parks das Management für den Park, wie der Zoo Zürich am Mittwoch mitteilte.

Die Zahl der Mitarbeiter wurde daraufhin massiv erhöht und die Wilderei konnte drastisch reduziert werden. Seit 2017 leben wieder 18 Östliche Spitzmaulnashörner im Park. Die Tiere wurden aus Südafrika umgesiedelt. Erste Jungtiere kamen bereits zur Welt.

Nun soll mit fünf ausgewählten Tieren aus europäischen Zoos die genetische Basis der kleinen Population erweitert werden. Darunter auch die Zürcherin Olmoti, die mit neun Monaten nach England umzog. Zurzeit gibt es im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm 90 dieser von der Ausrottung bedrohten Tiere.

(kat/sda)