Kleihd

31. Juli 2016 12:24; Akt: 31.07.2016 12:24 Print

In dieser Boutique kann man Mode mieten

Immer neue Kleider kaufen, muss nicht sein, finden junge Frauen aus Zürich. Deshalb haben sie die erste Mode-Leih-Boutique der Schweiz eröffnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Glitzernde Abendkleider, schicke Alltagsröcke oder Anzüge für Frauen und Herren: Auf den ersten Blick sieht der Laden «Kleihd» an der Idastrasse 28 im Kreis 3 aus wie eine ganz normale Boutique. Doch hier wird nichts gekauft, sondern nur ausgeliehen. «Wir sind wie eine Bibliothek für Kleider – wir sind die erste Mode-Leih-Boutique der Schweiz», sagt Janine Häberle (29).

Umfrage
Würden Sie Kleider bei Kleihd ausleihen?
56 %
17 %
27 %
Insgesamt 2069 Teilnehmer

Zusammen mit Paula Fricke (33) und Alena Zehr (30) steht sie hinter dem Verein, der vor gut zwei Jahren gegründet wurde. «Die Produktion von Kleidern belastet oft die Umwelt und die Arbeitsbedienungen sind unethisch», sagt die studierte Textildesignerin. Trotzdem hätten viele Leute viel im Schrank, was sie gar nicht tragen: «Wir wollen eine Alternative bieten, ohne dass man auf Mode-Vielfalt verzichten muss.»

«Es müssen schon spezielle Stücke sein»

So kann man einerseits bei Kleihd Kleider ausleihen – etwa während einer Woche ein Stück für spezielle Anlässe ab 25 Franken oder während eines Monats fünf Stück ab 55 Franken. Anderseits kann man Kleider, die man nicht mehr trägt, der Boutique zur Verfügung stellen.

«Nehmen wir sie in die Kollektion auf, darf man für jedes gespendete Kleidungsstück einen Monat lang etwas kostenlos ausleihen», sagt Häberle. Allerdings sind sie und ihre Kolleginnen wählerisch: «Es müssen schon spezielle Sachen sein – etwa Kleider mit besonders schönen Stoffen oder Schnitten.» Hinzu kämen Stücke aus privaten Sammlungen und Neuwertiges von Schweizer Designern.

«Einige Kundinnen gehen nicht mehr shoppen»

Mittlerweile haben sie schätzungsweise 1500 Kleidungsstücke in ihrer Sammlung – 30 bis 40 davon sind stets im Umlauf. Die Leute kommen aus den unterschiedlichsten Gründen, so Häberle: «Die einen brauchen etwas für eine Hochzeit, andere einen Anzug für eine Konferenz – es gibt auch modebewusste Kundinnen, die gehen nicht mehr shoppen, seit sie bei uns sind.»

In Zukunft soll Kleihd noch ausgebaut werden, sagt Häberle: «Wir planen einen Onlinekatalog mit Reservationssystem, der einen Überblick über das gesamte Angebot ermöglicht.» Zudem werde der Laden an der Idastrasse langsam zu klein: «Längerfristig wäre es auch unser Traum, dass zumindest eine Person von Kleidh leben kann – derzeit arbeiten wir alle ehrenamtlich.»

Damit sie diese Ziele verwirklichen können, sammeln die Frauen über Crowdfunding Geld – bis am 6. August sollen es mindestens 20'000 Franken sein.

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Creativa am 31.07.2016 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee

    Statt den Schrank voller nicht oder nur selten getragener Kleidung zu haben, kann man sich ein Stück mieten. Ich finde es eine tolle Idee. Was ich noch wissen möchte ; wie ist das mit der Reinigung ? 25.- pro Ausleihe. Soviel kostet doch schon eine Reinigung.

    einklappen einklappen
  • Lilly am 31.07.2016 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts für mich

    Hmmm, ich war eben auf der Homepage... Sorry, aber die Klamotten kommen mir vor, als wären sie aus dem Brockenhaus

    einklappen einklappen
  • KlaMOTTE am 31.07.2016 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Häm....

    Bringt eurre Kleider, aber nur die guten. Miarbeiter die ehrenamtlich arbeiten werden gesucht. ach ja und das Spendenkonto steht auch offen. So eröffnet man sein eigenes Busnisse....natürlich im Namen der Umwelt. Ist die chem. Reinigung im Preis inbegriffen und lässt sich das mit der Umwelt vereinbaren?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • guteIdee am 01.08.2016 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jeder entscheidet nach seinem "Custo"

    diese Meinungen, keiner muss Kleider ausleihen, kann doch jeder machen was für ihn/sie persönlich stimmt!

  • Morillo am 01.08.2016 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nicht neu

    Das haben wir auch mal gemacht. Als Geschäftsidee taugt das nicht. Wir hatten zu viel Umtrieb mit Reparaturen, Reinigungen, Mahnungen etc.

  • Sandra am 01.08.2016 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    i am so RICH

    Ich kaufe meine Kleider zwischen 10-20 SFR auf Zalando... ich bin so RICH Baby und im Monat 30 SFR für kleider ausgeben die auch wieder verkaufen kann kommt Biliger und stressfreier.

    • Z.A. Lando am 01.08.2016 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandra

      Aha - Zalando! Sehr nachhaltig! Super Einstellung!

    • Mel am 01.08.2016 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Z.A. Lando

      Ich liebe Zalando!! Sie sind sowas von super! Wo kst das Problem mit Zalando?

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 01.08.2016 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hervorragende Idee!

    Hervorragende Idee! Hoffentlich wird das Angebot rege genutzt. Go for it!

  • carmen diaz am 01.08.2016 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    einfach ins brockenhaus...

    ...gehen, für 10.- ein kleid kaufen, das mal 200.- gekostet hat und es dann wieder hin bringen, damit es die nächste für 10.- kaufen kann. kommt billiger...