Zustande gekommen

18. Juli 2014 09:44; Akt: 18.07.2014 10:02 Print

Initiative für bezahlbare Kinderbetreuung

Die kantonale Volksinitiative «Bezahlbare Kinderbetreuung für alle» der AL Zürich ist zustande gekommen. Die erforderliche Anzahl von 6000 Unterschriften ist übertroffen worden.

storybild

Die AL will günstigere Krippen und Horte. Ihre Volksinitiative sieht die Schaffung eines kantonalen Betreuungsfonds vor, der über eine Lohnabgabe der Betriebe finanziert werden soll. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dies teilte die Direktion der Justiz und des Innern am Freitag mit. Die Alternative Liste (AL) hatte die Initiative am 21. Mai eingereicht. Die Volksinitiative sieht die Schaffung eines kantonalen Betreuungsfonds vor, der über eine Lohnabgabe der Betriebe finanziert werden soll. Der Betreuungsfonds sorgt laut AL dafür, dass die Kinderbetreuung nicht nur in Zürich und Winterthur ausgebaut wird, sondern dass insbesondere auch finanzschwache Gemeinden den Gesetzesauftrag erfüllen können.

Die Stimmberechtigten des Kantons Zürich hatten 2010 den Gegenvorschlag zur Initiative «Kinderbetreuung Ja» angenommen. Damit wurden die Gemeinden verpflichtet, für ein bedarfsgerechtes Angebot an familienergänzender Betreuung für Kinder im Vorschulalter zu sorgen. Die Finanzierung erfolgt bisher über Beiträge von Eltern und Gemeinden.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • franz am 18.07.2014 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    arme Kinder

    Diese Krippengeneration wird es noch schwerer haben in ihrem Leben. Bindungen aufzubauen, die Eltern werden bestimmt Vorwürfe bekommen, dies zur Recht! Für was stellt ihr Kinder in die Welt, wenn ihr nicht bereit sind, zu verzichten?

    einklappen einklappen
  • Urs L. am 18.07.2014 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenverantwortung

    Ich sehe nicht ein weshalb die Allgemeinheit den Kinderwunsch einzelner Paare finanzieren muss. Kinder bekommen heisst auch einschränkungen in Kauf zu nehmen und sollte daher bewusst geplant werden.

    einklappen einklappen
  • Kinderlos am 18.07.2014 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    kein Verständnis

    und diejenigen Eltern oder Elternteile die es dann aus finanziellen Gründen am nötigsten haben, gehen wieder mal leer aus. Ich für mich bin nicht bereit die Kinder fremder Leute auch noch mit zu finanzieren. Die Finanzierung wie sie bis anhin war ist ok. Kinder kosten halt nun mal Geld. Diese Rechnung sollte man vorher machen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefu G. am 21.07.2014 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinder wie Tiere ins Tagesheim

    Kinder in die Welt setzen ist wie wen man ein Hund hatt und ihn am Morgen in ein Tages heim abgibt und Dan wieder holt!. Ich habe kein großen Lohn, aber es reicht zum Leben und ich kann meine Kinder Dan auch aufwachsen sehen

    • Heiner am 21.07.2014 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Beschämend und undifferenziert

      @ Stefu G: Aber Ihr Lohn reicht! Es gibt Menschen bei denen reicht er eben nicht! Die dürfen dann Ihrer Meinung nach keine Kinder haben, weil ja dann der zweite Elternteil auch arbeiten müsste? Was für eine Arroganz! Und der Vergleich mit Tieren ist absolut unter der Gürtellinie. Herr G.: Ich hoffe wenigstens, dass Sie Ihren Kindern einen etwas weiteren Horizont mitgeben können als das, was in Ihrem Kommentar zum Ausdruck kommt. Sonst könnte ihren Kindern ein Krippenaufenthalt nur gut tun!

    • p.Meier am 21.07.2014 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      Danke!

      Wenigstens einer sieht dies vernünftig und schliesst nicht automatisch von seiner Situation auf andere! Bravo!

    einklappen einklappen
  • Marisa Koller am 20.07.2014 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu viele Menschen !

    Wer Kinder will, soll sie haben, mit allen Konsequenzen. Es ist wirklich unglaublich, wieviele immer mehr Leute die hohle Hand machen wollen. Kinder anderer Leute gehen mich überhaupt nichts an, weshalb ich immer weniger einsehe, wieso ich ständig für die bezahlen soll! Und genau die Leute, die das eine Selbstverständlichkeit finden, erklären im selben Augenblick, dass sie für die Alten nichts mehr zahlen wollen. Es gibt viel zu viele Menschen auf der Welt. Deshalb sollte eine Gebühr pro Kind erhoben werden statt den Eltern noch dafür zu zahlen.

  • Querdenker am 20.07.2014 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinder und deren Betreuung ...

    So werden wir darüber abstimmen. Mein nein ist gewiss. Wäre die Initiative aus dem bürgerlichen Lager gekommen, so würde man erst darüber befinden wollen, ob sie konform, rechtsgültig und nicht auf X eine Art und Weise diskriminierend ist; so wie es teilweise auf Bundesebene geschieht. Kinder haben ist eine private Sache. Eigenverantwortung ist gefragt. Da muss man sich einschränken, verzichten und nicht sofort nach staatlicher Unterstützung schreien. Ich bin gegen solche 'Giesskannenprinzip-Lösungen'. Der Entscheid zu Kindern hat Konsequenzen.

  • Dani am 19.07.2014 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ansprüche runterschrauben!

    Hört endlich auf, alles vom Staat bezahlt haben zu wollen! Warum soll Kinderbetreuung so billig sein? Wenn Eltern Kinder abschieben, um Doppelverdiener zu sein, ist es doch logisch, dass 1 Lohn für die "Kinderbetreuerin" draufgeht. Oder sollen diese nur einen Hungerlohn erhalten?

  • Felix Marti am 19.07.2014 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich sage nein

    Also mein nein ist gesichert. Wieso soll ich immer für andere bezahlen, die dann noch doppelt verdienen. Mir gibt auch niemand etwas. Die Frauen sollen wieder mit stolz Zuhause bleiben und für Mann und Kind sorgen. So war es früher und so war es gut.

    • Martin Moser am 20.07.2014 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stoppt den Egoismus

      Du hast recht. Auch ich finde es ist genug. So wie es früher war war es gut und so sollte es auch wieder sein.

    einklappen einklappen