Extremsport bei 35 Grad

28. Juli 2013 21:44; Akt: 28.07.2013 21:45 Print

Ironman-Athleten: «Es war unfassbar hart»

Mit Eiswürfeln in der Hose kämpften die rund 2400 Teilnehmer des 17. Ironman Switzerland in Zürich gegen die Gluthitze. Aufgegeben haben die wenigsten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

3,8 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen – der Ironman verlangt seinen Teilnehmern ohnehin schon alles ab. Am Sonntag aber war es noch ­extremer: Lufttemperatur 35 Grad, Zürichsee 26 Grad – gerade für Hobby-Athleten bedeutete dies eine Herkules­aufgabe: «Ich hatte grossen Respekt vor den Bedingungen», so Martin Ryter (32) aus Frutigen – einer von rund 2400 Teilnehmern aus 68 Nationen. Man sei an der Strecke aber vorbildlich mit Eiswürfeln versorgt worden. «Diese steckte ich mir unters
T-Shirt und in die Hose – dies nützte extrem», so Ryter.

Umfrage
Überlegen Sie sich eine Teilnahme am nächsten Ironman Switzerland?
31 %
9 %
49 %
11 %
Insgesamt 448 Teilnehmer

Auch Barbara Bracher (33) aus Thun griff bei den Eiswürfeln zu: «Der Ironman war wirklich hart, ins­besondere die Laufstrecke.» Zusätzlich habe ihr der vom Wind aufgewirbelte Staub zugesetzt. Bracher: «Doch die applaudierenden Zuschauer motivierten mich.» Ebenfalls von der Ambiance schwärmte Arnaud Edus (32) aus Paris: «Ich wollte einfach mal mitmachen, ich bin verrückt.»

Massage als verdienter Lohn

Gar als «unfassbar hart» bezeichnete Thomas Knittel (28) aus Konstanz seinen zweiten Ironman. «Vor allem die letzten 15 Kilometer Laufen.» Trotzdem werde er sich der Herausforderung ein drittes Mal stellen. «Zunächst aber freue ich mich auf eine Massage von meiner Freundin und ein kaltes Bier.» Gemäss Ironman-Sprecher Manuel Orth gab es einige Athleten, die hitzebedingt aufgegeben haben,
zu gravierenden Zwischenfällen sei es aber nicht gekommen.

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Herzliche Gratulation an alle Finisher! Die Bedingungen waren hart, aber ihr habt gekämpft und das Ziel erreicht. Ich wünsche euch allen eine gute Genesung und freue mich auf nächstes Jahr =)! – Freak

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Remo Meyer am 29.07.2013 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso Ironman in Zueri?

    Ich sehe nicht ein, wieso man fuer ein Minigrueppchen von 2000 Personen die Seeanlage und Strassen sperren muss. Zuerifescht u Streetparade sind 100'000e von Personen.

    einklappen einklappen
  • Jens L. am 29.07.2013 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wichtigtuer!

    Die sollen endlich mal woanders laufen! Was nehmen die sich so wichtig? Versperren den Einwohnern an einem schönen Wochenende den Seezugang! Es gibt wirklich genug andere Orte!

    einklappen einklappen
  • Hans Nötig am 29.07.2013 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    blöde Streckenführung

    Seraina hat recht, am linken Ufer kann man die Autobahn nehmen, rechts muss man durch die Quartiere fahren. Einfach blöde Streckenführung!

Die neusten Leser-Kommentare

  • speed am 29.07.2013 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hahahaha

    Hahaha, wie peinlich seid ihr denn?? Die meisten Kommentare sind einfach nur zum lachen. Viele von euch haben null Ahnung was Sport ist, geschweige denn welche Emotionen Sport verbindet.

  • Adolf Wohlgemut am 29.07.2013 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    OZON massiv überschritten ...

    einerseits wird auf DRS gewarnt wegen >Ozonbelastung, körperliche Aktivitäten vermeiden, und dann dieses Kabaret in der Stadt. Wie sag ich es meinem Kind ??

  • Thomas K am 29.07.2013 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das Wort zum Sonntag

    Erstmals will ich allen Teilnehmern zu ihrer tollen Leistung gratulieren. Ihr habt einen unglaublichen Durchhaltewillen gezeigt, auch bei wiedrigen Umständen alles zu geben. An alle die, die hier sich über die Athleten auslassen, will ich mal was sagen. Ihr wisst ja selbst, dass ihr in eurem tiefsten innersten eigendlich nur neidisch sind, weil sich diese Leute ein Ziel setzen und es auch erreichen. Sie trainieren über Monate mehr als 10 Stunden pro Woche und der Ironman ist dann ihr Lohn. Das solltet ihr mal bedenken.

  • Heiri HO am 29.07.2013 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Warum am rechten Ufer?

    Warum finden eigentlich solche Anlässe immer am rechten Seeufer statt? Nervt langsam...

  • Lisa Lipgloss am 29.07.2013 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    In Zürich gibt es ein Gleichstellungsbüro! Wieso keine Ironwoman???! Darum sollte man diesen Ungleichen Event sowieso nicht erlauben. Die Engländer kennen schon seit langem die Iron Lady und sogar Iron Maiden - schwach von diesen Machos!

    • Thomas K am 29.07.2013 18:50 Report Diesen Beitrag melden

      Gleichberechtigung!

      Liebe Lisa Lipgloss Schon mal was vom Frauenlauf in Bern gehört? Der heisst nicht nur geschlechter diskriminierend dort dürfen Männer auch nicht Teilnehmen...

    einklappen einklappen