Wahlen 2014

01. Juli 2014 22:12; Akt: 01.07.2014 22:12 Print

Jacqueline Fehr will in den Zürcher Regierungsrat

Die SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr will für die Zürcher Kantonsregierung kandidieren. Dies gab die Politikerin am Dienstagabend per Twitter bekannt.

storybild

«Zürich kann mehr» ist Jacqueline Fehr überzeugt - und will deshalb in die Regierung. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Unser Kanton als Pionier bei Bildung, Gesundheit und Wohnen. Dafür möchte ich kandidieren», hiess es in Fehrs Kurzmitteilung, wie Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete. Auf der Website «zuerich-kann-mehr.ch» versprach die 51-jährige Fehr, ihr Bestes zu geben, damit Zürich mit Hilfe der Kantonsregierung wieder zum Pionier werde.

Fehr möchte für die SP den Sitz der zurücktretenden Bildungsdirektorin Regine Aeppli verteidigen. Es sei nun an der SP-Basis zu entscheiden, ob sie für dieses Amt kandidieren solle oder nicht. Denn neben ihr haben bereits die Nationalräte Daniel Jositsch und Chantal Galladé sowie Stadträtin Yvonne Beutler ihr Interesse an einer Kandidatur bekanntgegeben.

Die SP-Delegierten entscheiden am 27. September in Winterthur, wen sie ins Rennen schicken werden. Die Gesamterneuerungswahlen des Regierungsrats finden im Frühling 2015 statt.

(sda/rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heiri am 02.07.2014 00:50 Report Diesen Beitrag melden

    würkli?

    Ja dänn guet Nacht!

  • Zürcher am 02.07.2014 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut kein Bedarf

    Auf die wollen wir Zürcher aber gerne verzichten!

  • Sonja Egli am 02.07.2014 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht an Rot

    Ja, wirklich super, eine Madame mehr die das Geld für "Gutes" aus dem Fenster wirft. Es kommt ja nicht aus ihrem Portemonnaie!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zürcher am 02.07.2014 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut kein Bedarf

    Auf die wollen wir Zürcher aber gerne verzichten!

  • Bruno Fehr am 02.07.2014 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Reichen zahlen

    Geben wir Frau Fehr eine Chance. Es ist zwar unmöglich was sie will, aber wenn es eine schafft, dann Frau Fehr.

  • Bürger am 02.07.2014 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    "Belohnung" für Sesselkleber

    Super, nochmals jemand welcher meint, sich die Parteileiter genug hochgearbeitet zu haben, so dass es nun Zeit wird ein Regierungsratspöstli zur Versüssung des Politikerlebens ergattern zu müssen. Ich dachte immer es sei "vom Volk - fürs Volk" doch leider verkommt das Ganze immer mehr zu "ich habe es nun verdient". Dummerweise sind die anderen drei als Alternative auch unbrauchbar, da in die gleichen Kategorie einzuordnen.

  • Sonja Egli am 02.07.2014 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht an Rot

    Ja, wirklich super, eine Madame mehr die das Geld für "Gutes" aus dem Fenster wirft. Es kommt ja nicht aus ihrem Portemonnaie!

  • Rico3110 am 02.07.2014 04:43 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Zuerich

    Die grössten Selbstdarsteller wollen kandidieren. Armes Zürich, habt ihr keine besseren Leute