Ins Leben gekullert

03. Juli 2013 14:51; Akt: 03.07.2013 15:33 Print

Kalb «Forchi» rollt nach Geburt auf Strasse

von Andreas Bättig - Einen holprigen Start ins Leben hatte ein Kalb in Herrliberg am Mittwochmorgen: Nach der Geburt rollte es einen Hang hinunter auf eine Strasse – wo es von zwei 20-Minuten-Lesern gerettet wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jonathan Caplunik (20) und sein Kumpel Nitai Morgenroth (21) waren mit dem Auto morgens um zwei Uhr auf dem Nachhauseweg, als sie auf der Forchstrasse in Herrliberg ZH ein Tier liegen sahen. «Wir haben angehalten und gesehen, dass es ein frisch geborenes Kalb ist», erzählt Caplunik. «Es war sehr schwach und versuchte immer wieder aufzustehen. Doch es gelang ihm nicht.» Das Tier war offensichtlich gleich nach der Geburt einen kleinen Hügel hinuntergerollt, unter dem Zaun durchgerutscht, über ein Mäuerchen gefallen und auf der Strasse gelandet.

Caplunik und sein Kumpel fackelten nicht lange. «Wir sind zu ihm hin und versuchten, es zusammen auf die Weide zurückzutragen. Es war noch immer ganz nass von der Geburt», so Caplunik. Den beiden Freunden gelang es, das schwere Jungtier auf die Weide zu bringen, wo seine Mutter schon wartete. «Sie war ein bisschen aggressiv und versuchte, den Zaun zu durchbrechen.» Als das Kalb zurück bei der Herde war, sei es sofort von mehreren Rindern abgeschleckt worden.

Kalb soll «Forchi» heissen

Nur kurze Zeit später sei das Tier aber erneut den Hügel hinuntergerollt. «Wir haben dann die Polizei gerufen», sagt Caplunik. Diese half, das Kalb auf die Weide zurückhieven und benachrichtigte den Bauern. Dieser ist froh, dass die beiden Jungs sich um das junge Vieh kümmerten. «Dem Kalb geht es prächtig», sagt Bauer Peter Ledergerber auf Anfrage von 20 Minuten. «Ich bin wirklich froh, dass sich die beiden um das Tier gekümmert haben.»

Zur Belohnung durften Caplunik und Morgentroth dem Unglückskalb einen Namen geben. «Wir haben uns für ‹Forchi› entschieden. Schliesslich fanden wir das Kalb auf der Forchstrasse – und der Name passt irgendwie zu einem Rind», so Caplunik.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Axel Hoehle am 03.07.2013 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Forchi forever

    Schön mal sowas zu lesen... das sind mal richtige COW-Boys ;-)

  • hans meiser am 03.07.2013 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    faith in humanity restored

    geile siech, wuerd ich dich kennen, gaebe ich einen aus!!

  • Artus am 03.07.2013 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe die Kommentare

    der 3-4 Vegetarier hier nicht. Es sieht so aus, als wünschten sie, das Kalb sei NICHT gerettet worden, da es eh geschlachtet werde... Was soll DAS denn?Hätte man das Tier nur aus diesem Grunde nicht retten sondern elend krepieren lassen sollen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • J. Meyer am 03.07.2013 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    vielleicht als Maskottchen adoptieren?

    Wenn diese beiden tollen Jungs noch zu einer Fussballmannschaft oder einem Footballteam oder einer anderen interessanten Sportverein angehören, vielleicht könnten sie das Kälbchen dann als Mskottchen adoptieren? So landet es wenigstens nicht irgendwann mal auf dem Teller u ein paar Vegi-Fanatiker würden sich dann auch mal freuen.

  • Artus am 03.07.2013 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe die Kommentare

    der 3-4 Vegetarier hier nicht. Es sieht so aus, als wünschten sie, das Kalb sei NICHT gerettet worden, da es eh geschlachtet werde... Was soll DAS denn?Hätte man das Tier nur aus diesem Grunde nicht retten sondern elend krepieren lassen sollen?

  • Andrea Schamaun am 03.07.2013 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kalb

    Warum immer gegen die Bauerm

  • A.W. am 03.07.2013 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke, dass ihr geholfen habt.Hoffentlich darf das Kälblein eine Zeitlang bei der Mutter sein ,bevor es im Schlachthof getötet wird.Der beste Tierschutz ist Vegetarisch leben!

    • Radaubrueder am 03.07.2013 21:42 Report Diesen Beitrag melden

      @A.W

      Du elender Pflanzenmörder!!!

    • Veggie am 04.07.2013 07:57 Report Diesen Beitrag melden

      Logisch

      Aha. Dein Essen isst ja keine Pflanzen...

    einklappen einklappen
  • Tierschutz am 03.07.2013 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    danke danke

    vielen dank an die retter!! musste weinen vor freude!! solche nachrichten liest man leider selten!!