Rottweiler-Attacke

28. Juli 2009 00:30; Akt: 28.07.2009 12:32 Print

Kampfhund gehört Ex-Hammerwerfer P. S.

von Daniel Waldmeier, Désirée Pomper - Ein Rottweiler hat am Sonntagnachmittag in Schaffhausen den vierjährigen Ali S. angefallen und am Kopf schwer verletzt. Das Kind ist aber ausser Lebensgefahr. Der Kampfhund gehört einem der mutmasslichen «Schenkkreismörder» von Grenchen. Die Polizei bestätigte entsprechende Recherchen von 20 Minuten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Familienvater H. S.* war am Sonntagabend mit zwei Töchtern und dem kleinen Ali auf dem Weg zum Schrebergarten in Schaffhausen. Nach der Badi wollten sie gemütlich grillieren. Plötzlich rannte ein riesiger Rottweiler auf die Familie zu, Alis Schwester Z.* (10) entfuhr ein Angstschrei. Der Kampfhund sprang den wehrlosen Ali an und verbiss sich in sein Gesicht. Die 55-jährige B.*, die mit dem Rottweiler im Feld nebenan gespielt hatte, rief: «Hör auf, hör auf!» – ohne Wirkung. «Das Biest liess erst von Ali ab, als mein Vater es am Hals packte», sagt Alis Schwester F.* (18). Die fassungs­losen Angehörigen mussten Teile von Alis Gesicht und seinem Ohr am Boden zusammensuchen. «Alles war voller Blut», erzählt die geschockte F. Vom Schaffhauser Spital wurde Ali direkt ins Kinderspital Zürich überführt. Dort versuchten die Ärzte in einer sechsstündigen Operation, sein Gesicht wiederherzustellen.

Schwere Vorwürfe erhebt die Familie gegen B., die für den Rottweiler verantwortlich war: «Der Hund war weder angeleint noch trug er einen Maulkorb», so F. Nach der Attacke habe sie den Hund an die Kette genommen und sich aus dem Staub gemacht. Erst später sei sie vor dem Spital aufgetaucht. «Ich hoffe, dass ich diese Frau nie mehr sehen muss», sagt F. Bei der Schaffhauserin handelt es sich um die Mutter des mutmasslichen «Schenkkreismörders» von Grenchen (siehe unten).

Mittlerweile ist Ali ausser Lebensgefahr, doch die Narben werden bleiben: «Ali hat extreme Schmerzen, sein Gesicht ist geschwollen. Man kann ihn fast nicht ansehen», sagt F. Immerhin kann er bereits wieder sprechen: «Ali hat Milchschnitte bestellt, hoffentlich mag er diese auch.»

Bissiger Rottweiler gehört dem Ex-Hammerwerfer P.S.
Der Rottweiler, der am Sonntag den kleinen Ali S. fürs Leben gezeichnet hat, gehört ausgerechnet dem ehemaligen Hammerwerfer P.S. Dieser sitzt derzeit im Gefängnis, weil er dringend verdächtigt wird, am so genannten «Schenkkreismord» von Grenchen beteiligt gewesen zu sein. Patrick Caprez, Sprecher der Schaffhauser Polizei, bestätigt Recherchen von 20 Minuten: «Es handelt sich beim Hundebesitzer um den Hauptverdächtigen im Fall Grenchen.» Und weiter: «Der Hund befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls unter der Aufsicht seiner Mutter.» Nebst dem gefährlichen jungen Rottweiler beaufsichtigt die Mutter auch noch einen altersschwachen Mischlingshund ihres Sohnes.

Die 55-jährige B.* lebt laut ihrer Nachbarschaft zurückgezogen in Schaffhausen. «Man sieht sie nie, dafür riecht man sie umso mehr», so eine Anwohnerin. Ihre Wohnung sei völlig vermüllt, sie sei eine «Messie». Eine andere Nachbarin denkt mit Unbehagen an die beiden Hunde: «Das sind eklige, vergammelte Köter.»

«Rottweiler soll man verbieten»
Nach der schrecklichen Rottweiler-Attacke auf den kleinen Ali S. ist CVP-Nationalrätin Kathy Riklin überzeugt: «Dieser Unfall hätte verhindert werden können.» Schon seit Jahren plädiert sie für ein Rassenverbot oder eine Bewilligungspflicht für Kampfhunde, die von ­einer «genbedingten Aggressivität» getrieben seien.

Denn Ali S. ist nicht das erste Opfer eines Kampfhunde-Angriffs: 2005 wurde der sechsjährige Süleyman in Oberglatt ZH von drei Pitbulls getötet. Seither scheiterten mehrere Anläufe für ein nationales Kampfhundeverbot.

«Wir haben gegen die mächtige Hunde-Lobby keine Chance», sagt Riklin. Immerhin: Demnächst wird im Ständerat über das neue Hundegesetz diskutiert. Dieses sieht eine Leinenpflicht und eine Haftpflichtversicherung für die Hunde vor.

*Name der Redaktion bekannt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • I.M.C. am 29.07.2009 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Hunde

    Für alles braucht man doch mittlerweile eine Prüfung, aber für Hundehalter ist dies nicht nötig. Ich sehe das Problem nicht bei den Hunden, sondern bei der Fähigkeit der Hundebesitzer diese zu erziehen. Vielfach ist ein Hund eine Modeerscheinung. Aber Ahnung von Hunden hat kaum Jemand.

  • Guten Tag am 29.07.2009 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Einschläfern => Todesstrafe

    Ich bin zwar nicht unbedingt ein Tierfreund oder sowas und auch kein Hundeliebhaber, aber ich finde es irgendwie gestört, den Hund für seine Tat einzuschläfern! Das ist Todesstrafe und ich finde es unrecht, als Mensch über das Leben anderer (auch Tiere) zu entscheiden!

  • Dani am 29.07.2009 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hundehalter

    ...der Hund ist leider tod...der halter lebt noch...wer ist wirklich schuld und wer wurde mit dem tod bestraft? soll man sich diese frage mal stellen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruna Pizzirani, BS am 15.12.2009 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Zuchtverbot

    Die Züchtung solcher Rassen sollte strengstens verboten werden. die tiere können nichts dafür. Züchten, verkaufen - einschläfer! was soll das? Typisch Mensch!

  • karin am 03.12.2009 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Kampfhunde

    Mann sollte nicht die Hunde bestrafen, sondern deren Halter!!!

    • stephanie am 15.04.2010 23:37 Report Diesen Beitrag melden

      ''Kampfhunde''

      Bin genau gleicher Meinung!!! Die Hunde werden zu ''Kampfhunden'' gemacht durch schlechte Erziehung oder zu wenig Erfahrung und nicht Artgerechter Haltung! Man soll nicht von einer bestimmten Rasse gleich alle in en selben Topf werfen, ausserdem gehören sie halt an die Leine und wer einen Beissgefährdeten Hund hat, muss ihm wohl einen Maulkorb anlegen somit währe das Risiko auch schon ausgeschlossen das jemand gebissen wird.

    einklappen einklappen
  • Patricia am 28.11.2009 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Kampfhunde

    Nicht die Hunde sollten Diskriminierung und Rassismus erfahren, sondern die Halter sollen in die Pflicht genommen werden! Egal ob mich ein Amstaff, ein Pittbull, ein Schäfer oder ein Labrador beisst: es tut immer weh! Sollen dann eines Tages alle grösseren Hunde verboten werden? Sachkundenachweis und Besuch einer Hundeschule sollten (und werden teilweise ja jetzt auch) Pflicht sein! Nicht der Hund ist der Angeklagte - die Halte sollten in die Pflicht genommen werden.

    • sam am 02.12.2009 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      keine

      ja du hast völlig recht immer werden die tiere beschuldigt,aber in wirklichkeit sind die besitzer schuld.so wie bei dem mädchen was vom rottweiler angefallen ist.da war die oma einfach schuld

    einklappen einklappen
  • marco am 13.11.2009 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    meine meinung

    Kampfhunde Verbot! für die ganze Schweiz!

  • Eveline Soltermann am 11.09.2009 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kampfhunde

    Ich bin genau gleicher Meinung wie Herrn Heusser Rottweiler sind kluge Hunde und intelligent doch man solte Rottweiler an die Leine nehmen und in eine Hundeschule gehen von klein an mit ihnen