08. April 2005 05:47; Akt: 07.04.2005 22:48 Print

Kanton will Alkoholkonsum bei Jugendlichen eindämmen

Zürcher Suchtpräventionsstellen wollen Party-Veranstalter in die Verantwortung nehmen: Der Alkohol-Ausschank an unter 16-Jährige soll mit einem Konzept eingedämmt werden.

Fehler gesehen?

«Testkäufe belegen, dass rund die Hälfte der unter 16-Jährigen bzw. unter 18-Jährigen alkoholische Getränke gegen die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes erwerben konnten», sagt Laura Jucker, Mitarbeiterin der Zürcher Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs. Deshalb erhalten die Behörden in den nächsten Tagen ein Präventionskonzept, das sie Festbewilligungen mit befristeten Alkoholpatenten beilegen können. «Das neue Arbeitsinstrument vermittelt das nötige Know-how, um einen Festanlass jugendschutzgerecht zu planen, zu organisieren und durchzuführen», sagt Jucker. Wer beispielsweise Bier ausschenkt, soll von Konsumenten, die ihnen jünger als 16 Jahre erscheinen, einen Ausweis verlangen. Es besteht auch die Möglichkeit, Kontrollarmbänder zu beziehen. Jede der drei Farben stehe für eine Altersklasse (unter 16, 16 bis 18, über 18).

Umfrage
Festveranstalter wehren sich gegen Alkohol-Abgabekontrollen bei Jugendlichen. Sind solche Kontrollen eine gute Idee?
73 %
27 %
Insgesamt 341 Teilnehmer

«Das Konzept ist voll und ganz in unserem Sinn», sagt Arnold Meyer, Safer-Clubbing-Präsident und Veranstalter des Techno-Events Energy. Er will nun prüfen, wie das Festveranstaltungs-konzept auch in der Clubszene umgesetzt werden kann.
Markus Fleischli