15. April 2005 12:23; Akt: 15.04.2005 12:24 Print

Katholischer Ordensmann an protestantischer Zürcher Predigerkirche

Die Evangelisch-Reformierten und Römisch-Katholischen Landeskirchen des Kantons Zürich haben nach gemeinsamem Bekunden ein starkes ökumenisches Zeichen gesetzt.

Fehler gesehen?

Seit vergangenem März wirkt der Dominikanerpater Franz Müller als Pfarrvikar an der protestantischen Predigerkirche in der Zürcher Altstadt, wie die Kirchen mitteilten.

Müller wird am Freitag nächster Woche im Anschluss an die seit 2002 stattfindende ökumenische Freitagsvesper von der Kirchgemeinde offiziell begrüsst, wie es in der gemeinsamen Mitteilung der beiden Kirchen heisst. Damit werde die seit Jahren praktizierte ökumenische Zusammenarbeit institutionell verankert, und zwar im Einverständnis mit den zuständigen Kirchenpflegen Predigern und Liebfrauen sowie dem evangelisch-reformierten Kirchenrat und dem römisch-katholischen Generalvikar.

Pater Müller wurde von der Liebfrauengemeinde für eine zweijährige Pilotphase in einem 30-Prozent-Pensum mit der Seelsorge für die Katholiken im Niederdorf und dessen Umgebung beauftragt, wie es in der Mitteilung heisst. Er arbeitet auch an den ökumenischen Aufgaben der Predigergemeinde mit, so von Montag bis Freitag am Mittagsgebet, bei den Freitagsvespern und in der offenen Seelsorge. Neben weiteren Aufgaben liest er künftig jeweils am letzten Samstag eines Monats um 16.00 Uhr in der Predigerkirche eine katholische Messe.

Die Tätigkeit des Dominikanerpaters Müller an der Zürcher Kirche zu Predigern ist insofern pikant, als die 1269 als romanische Basilika vollendete Kirche einst Mittelpunkt eines Dominikanerklosters war. Das Kloster der auch Bettel- oder Predigermönche genannten Dominikaner wurde 1524 während der Reformation von Huldrych Zwingli aufgehoben. Langhaus und Chor wurden damals mit einer Mauer getrennt. Der Predigerchor diente als Kornschütte und Lagerhaus, später auch als Zürcher Staatsarchiv; heute wird er von der Zürcher Zentralbibliothek genutzt. Im Kirchenschiff waren unter anderen die Zürcher Dichter Gottfried Keller und Conrad Ferdinand Meyer getauft worden. Der Turm der Predigerkirche kam erst 1900 hinzu; er ist mit 96 Metern der höchste der Stadt Zürich.

(ap)