Zürcher SVP

29. Mai 2015 07:28; Akt: 29.05.2015 08:02 Print

Kein vorderer Platz für Köppel auf der SVP-Liste

Jetzt steht die die Nationalratsliste der SVP fest: Roger Köppel ist wie vom Kantonalvorstand beschlossen an 17. Stelle und Ständeratskandidat Hans-Ueli Vogt auf Platz 10.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nationalratsliste gab an der Delegiertenversammlung der Zürcher SVP in Volketswil am Donnerstagabend viel zu reden: Der Stadtzürcher Gemeinderat Urs Fehr verlangte, den Medienunternehmer Roger Köppel auf den vierten Platz und an seiner Stelle den 68-jährigen Hans Fehr auf den 17 Platz zu setzen – so hatte es der Kantonalvorstand im Vorfeld beschlossen. Ältere Semester sollten nach hinten rücken, damit Jüngere eine Chance haben. Der 17. Platz sei für Köppel nicht der richtige, sagte Fehr. Er sei ein hervorragender Rhetoriker, weit über die Parteigrenze hinaus bekannt und das eigentliche «Trumpf-Ass» auf der SVP-Liste.

Nationalrat Hans Fehr hatte die Alters-Hürde innerhalb des Kantonalvorstandes nur knapp geschafft. Eine Stimme hatte den Ausschlag gegen, dass er die nötige Zweidrittel-Mehrheit erreichte. Gegner des Antrages warnten indessen davor, Hans Fehr nach hinten zu verdrängen und so falsche Zeichen zu setzen. Fehr sei ein hervorragender Sicherheitspolitiker, auf den die SVP nicht verzichten könne.

Köppel wird so oder so gewählt

Köppel habe aufgrund seiner nationalen Ausstrahlung einen vorderen Listenplatz gar nicht nötig, betonten verschiedene Votanten. Er werde auch auf einem hinteren Listenplatz gewählt und werde der SVP viele Zusatzstimmen bringen. Auch Alt-Bundesrat Christoph Blocher plädierte dafür, die Liste so zu belassen, wie sie vom Kantonalvorstand beschlossen wurde. Wichtig sei, für die SVP im Oktober möglichst viele Stimmen zu holen. Das kann man auch mit «Köppel auf Liste 1» machen, so Blocher.

Der Antrag für ein Vorrücken von Roger Köppel wurde mit 268 gegen 12 Stimmen klar abgelehnt. Anschliessend wurde die Liste einstimmig genehmigt. Angeführt wird diese von Natalie Rickli. Die Nationalrätin aus Winterthur hatte vor vier Jahren am meisten Stimmen gemacht und sogar Ständeratskandidat Christoph Blocher hinter sich gelassen. Dahinter folgen auf den Plätzen zwei und drei Christoph Mörgeli und Alfred Heer. Ständeratskandidat Hans-Ueli Vogt belegt Platz 10.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Finder am 29.05.2015 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Null Problemo

    Für diejenigen die gerne ein wenig Salz in der faden Suppe haben, ist egal wo das Salz auf dem Tisch steht. Ich werde den Namen finden und bevorzugt (kumulieren) wählen.

  • Ruedi am 29.05.2015 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yes Roger

    Aber ganz sicher wird von mir Roger Köppel gewählt. Er kann auch ein 5 Jahreswahlabo pauschal haben.

    einklappen einklappen
  • Tim Bishop am 29.05.2015 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Listen können auch abgeändert werden. Ich wähle zwar links, jedoch verdient Köppel mit seinem Intellekt meinen Respekt noch eher, als manch anderer der SVP.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Wanner am 29.05.2015 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Darum Nein

    Köppel gehört zu denjenigen, die kaum je in ihrem Leben in verantwortlicher Position relevante operative und/oder Führungsentscheidungen zu treffen hatten, für welche er auch die langfristige Verantwortung zu tragen hatte. Darum Nein.

    • Roli am 30.05.2015 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      @Thomas Wanner ich frage sie, haben wir heute Politiker die Verantwortung tragen? Wenn ich so rumschaue ich finde keinen einzigen, sollte aber tatsächlich einer Verantwortung tragen, tritt er bestenfalls zurück, dass wars denn.

    • Derry am 30.05.2015 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Aber wirklich

      Dafür wohl ein Cedric Wehrmuth, von der Schulbank direkt in den Nationalrat, aber jedes Volk bekommt die Regierung die es verdient.

    einklappen einklappen
  • TimoS am 29.05.2015 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Medien sei Dank

    Egal, auf welchem Platz gewisse Personen platziert sind: die Medien geben diesen Leuten schon genug Medienpublizität, dass sie genug bekannt sind. Stille Schaffer, die wohl weit mehr leisten, bleiben da auf der Strecke.

    • Daniel am 29.05.2015 13:38 Report Diesen Beitrag melden

      Guter Tipp

      Danke für Deinen Tip. Werde meinen Zettel leerstreichen und abgeben, konnte leider Deine bevorzugten Personen/Parteien nicht aus dem Text erkennen.

    einklappen einklappen
  • Lemi am 29.05.2015 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SVP

    Flüchtlingspolitik -> sehr gut Wirtschaftspolitik -> weniger Protektionismus bitte Sozialpolitik -> Kein Totalsozialabbau für alle (Kündigung kann jeden treffen) Aussenpolitik -> gut aber zu schwache Rhetorik (Bäuerliches auftreten = fremdschämfaktor hoch 10) Da ich mit keiner Partei 100% einverstanden bin, wähle ich auch keine Partei, sondern Personen!

    • Bauer (sucht Frau) am 30.05.2015 00:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      So dachte ich auch

      Auch ich wählte Personen bis ich feststellte, dass die so stimmen und wählen, wie die Partei vorschreibt. Und nicht so, wie sie denken, reden und handeln oder stimmen würden. Ausser vielleicht Wendehälse.

    einklappen einklappen
  • Hanf Sehr am 29.05.2015 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Hans Fehr!

    Sie seien ein hervorragend kompetenter Sicherheitspolitiker und unverzichtbar für die Partei, Volk und Vaterland. Sehr schön. Aber sagen Sie mal, sind Sie nicht auch ein herrvorragend kompetenter Asylpolitiker? Was, sie sind in der Asylpolitik sogar noch kompetenter als in der Sicherheitspolitik? Na das erklärt ja immerhin, weshalb Sie noch von Panzerschlachten träumen und die Bedrohungen des 21. Jahrhundert noch nicht mal vom Hörensagen kennen. Na dann hoffen wir mal, dass nichts passiert und wenigstens ein paar Soldaten Freude am von Ihnen empfohlenen Kriegsspielzeug haben werden.

    • Dr. Unwichtig am 29.05.2015 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ja, klar!

      Sie haben absolut recht. Und aus der Sicht der SVP macht eben genau das einem kompetenten Sicherheitspolitiker aus. Die SVP träumt ja auch von internationalem Handel ohne EU, kontrollierbarer Zuwanderung, Grenzkontrollen und anderen Relikten aus dem 20. Jh. (oder noch früher...). Da ist Herr Fehr mit seinen Panzerschlachten ja direkt progressiv...

    einklappen einklappen
  • Sven am 29.05.2015 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter DV Entscheid

    Ich werde Köppel auch wählen, der schafft es ohnehin. Sehr richtig, dass aber auch jahrzehntelange Facharbeit und Bisherigenstatus belohnt wird. Sehr erbärmlich dieser Gemeinderat Urs Fehr, kennt den jemand?