Effretikon ZH

04. Dezember 2018 13:43; Akt: 04.12.2018 17:07 Print

Kind stirbt nach Trottinett-Unfall mit Lastwagen

Ein Bub ist am Dienstagmittag unter einen Lastwagen geraten. Dabei kam er ums Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 19-jähriger Mann fuhr kurz vor 12 Uhr mit einem Lastwagen auf der Illnauerstrasse in Richtung Illnau. Beim Kreisel bog er rechts in die Brandrietstrasse ein. Gleichzeitig fuhren zwei Knaben auf Trottinetts von rechts nach links über den Fussgängerstreifen.

Dabei kam es laut einer Mitteilung der Kantonspolizei Zürich zur Kollision zwischen dem Lastwagen und einem der beiden Kinder. Der 10-jährige Junge zog sich dabei schwere Verletzungen zu und verstarb in der Folge auf der Unfallstelle. Die Unfallursache wird durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft untersucht.

«Bub versuchte zu helfen»

Eine Anwohnerin sah, wie der Lastwagen langsam um die Kurve fuhr, wie sie zu 20 Minuten sagt: «Dann hat es geknallt. Ich hörte einen Buben schreien.» Sie habe gesehen, wie dieser Bub dem Schwerverletzten versuchte zu helfen: «Ich bin dann rausgerannt und alarmierte die Rettungskräfte», sagt sie mit Tränen in den Augen.

Das Unglück sei unheimlich tragisch. «Leider beobachte ich an dieser Stelle immer wieder, dass die Menschen ohne zu schauen, über den Fussgängerstreifen laufen oder fahren.» Auch die Kantonspolizei rät deshalb allen Verkehrsteilnehmern im Bereich von Fussgängerstreifen lieber zwei Mal zu schauen: «Auch wenn man mit einem Kickboard unterwegs ist, darf man die Geschwindigkeit nicht unterschätzen», sagt Sprecher Florian Frei.

Strasse war mehrere Stunden gesperrt

Die Illnauerstrasse war wegen des Unfalls zwischen den beiden Kreiseln für mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung wurde von der Feuerwehr signalisiert. Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Gemeindepolizei Illnau-Effretikon, die Rettungsdienste Winterthur und Spital Uster, vier Notfallseelsorger des Kantons Zürich, das Forensische Institut Zürich sowie die Rega im Einsatz.

(doz)