Zoo Zürich

17. Juli 2019 19:29; Akt: 17.07.2019 19:31 Print

Koala-Buddies sind wegen Weibchen jetzt Rivalen

Im Zoo sind zwei Koala-Weibchen eingezogen. Die beiden Männchen gehen darum getrennte Wege. Ein Männchen hat bereits sein Gesangstalent gezeigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Medientermin haben die beiden weiblichen Koalas ganz entspannt absolviert: Maisy schlafend in einer Astgabel und die noch etwas schüchterne Pippa auf dem Arm ihres Pflegers. Mit den beiden Neuzugängen hat der Zoo Zürich jetzt zwei Koala-Pärchen.

Umfrage
Finden Sie Koalas auch so herzig?

Bislang haben sich die beiden Männchen Mikey und Milo die Australien-Anlage nur mit Emus und Wallabies geteilt, nun sollen sie hier mit ihren Partnerinnen leben und für Nachwuchs sorgen. Am 7. Juni landeten Maisy und Pippa in Zürich. Die Koalas stammen alle aus dem Australian Reptile Park bei Sydney.

Maisy teilt sich schon mit Mikey die Innenanlage

Maisy ist Anfang 2016 geboren und bringt stolze 7,8 Kilogramm auf die Waage. Nach einer dreissigtägigen Quarantäne bewohnt sie nun gemeinsam mit Mikey die Innenanlage. Zunächst habe Mikey sich durch den Neuzugang nicht aus der Ruhe bringen lassen. Erst als er am Boden auf Kotbällchen stiess, habe er realisiert, dass da interessanter Besuch gekommen sei, sagte Zoo-Kurator Robert Zingg.

Das Männchen habe dann eine Kostprobe seines Gesangstalents gegeben, das irgendwo zwischen Bellen, Grunzen, heiserem Brüllen oder eselähnlichem Wiehern liege. Zur Demonstration spielten die Zoomitarbeitenden eine Aufnahme ab.

Neue Konkurrenten

Und kaum erklangen die ersten Töne, war Mikey, der bis dahin tief und fest geschlafen hatte, auf einmal hellwach. Er hob den Kopf, riss die Knopfaugen auf und stellte die Ohren auf. Schliesslich könnte es sich ja um das Gebrüll eines Konkurrenten handeln.

Denn obwohl die beiden Männchen die vergangenen 16 Monate in trauter Zweisamkeit verbrachten, ist es nun vorbei mit der Männerfreundschaft. Mit dem Einzug der beiden Damen hat für Mikey und Milo ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Sie sind nun Konkurrenten.

Maisy zeigt noch Widerstand

Maisy, die an ihrem dunkleren Gesicht zu erkennen ist, hält allerdings bislang noch nichts von den Annäherungsversuchen ihres Partners. Sie setzt dann ihre krallenbewehrten Arme ein und Mikey ist dabei auch schon einmal vom Baum gefallen.

Wenn Maisy ihre Widerspenstigkeit aufgibt und sich die beiden paaren, dauert es noch einige Zeit, bis ein kleiner Koala zu sehen sein wird. Die Tragzeit ist zwar, wie bei Beuteltieren üblich, mit 25 bis 32 Tagen sehr kurz. Doch das anfangs nur bohnengrosse Jungtier verbringt anschliessend noch sechs bis sieben Monate im mütterlichen Beutel. Der Zoo hat eine Kamera installiert, um die nächtlichen Aktivitäten der beiden Koalas aufzuzeichnen.

Zweites Paar muss sich noch gedulden

Pippa, das zweite Weibchen, ist jünger und mit 4,1 Kilogramm deutlich kleiner. Sie sei noch nicht richtig angekommen, sagte Zingg. Sie wirke unsicherer und auch ihr Gewichtsverlauf sei nicht stabil. Daher ist sie zurzeit noch allein untergebracht.

Die Zusammenführung mit Milo muss daher noch etwas warten. Das zukünftige Paar hat aber auch noch Zeit. Pippa ist Ende 2017 geboren und Koalas werden mit rund zwei Jahren geschlechtsreif. Oft haben Weibchen erst mit drei oder vier Jahren ihr erstes Junges.

(maz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sir Lawrence am 17.07.2019 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Koalas

    Ist doch meistens so. Kaum kommen Mädels dazu, gibt's Stress.

  • Sünneli am 17.07.2019 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Putzig

    In meinem nächsten Leben möchte ich ein Koala - Mädchen sein. Fressen, Schlafen und ab und zu je nach Lust mit einem Männchen schlafen. Zudem rieche ich gut wegen den EukalyptusBlätter . Und die meisten Menschen mögen mich weil ich so putzig bin

    einklappen einklappen
  • H. Cheng am 18.07.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bei den Menschen

    So beginnen Kriege!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • H. Cheng am 18.07.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bei den Menschen

    So beginnen Kriege!

    • Kommandozentrale am 18.07.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      @H. Cheng

      Und "sie" hat die Fernbedienung!

    einklappen einklappen
  • Nick am 18.07.2019 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    An die beiden Koalabären

    Jungs, vertragt euch wieder! Keine Frau, auch keine noch so pelzige Koalabärin ist es wert, eure Freundschaft aufzugeben. Es wird der Tag kommen, da braucht ihr einander wieder ganz sehr. Vermutlich seid ihr zu jung, um das schon mal erlebt zu haben. Aber glaubt mir einfach mal.

  • Sünneli am 17.07.2019 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Putzig

    In meinem nächsten Leben möchte ich ein Koala - Mädchen sein. Fressen, Schlafen und ab und zu je nach Lust mit einem Männchen schlafen. Zudem rieche ich gut wegen den EukalyptusBlätter . Und die meisten Menschen mögen mich weil ich so putzig bin

    • Nica am 18.07.2019 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Herzige Idee,aber...

      Hihi,leider haben fast alle Koals Chlamydien,echt wahr

    einklappen einklappen
  • Gina Meier am 17.07.2019 21:23 Report Diesen Beitrag melden

    Balzverhalten

    Ja, unglaublich wie "affig" Männer sich dann benehmen können.

    • Kevin am 17.07.2019 23:38 Report Diesen Beitrag melden

      Naja...

      Und bei den meisten Weibchen scheint es auch tatsächlich zu wirken...

    einklappen einklappen
  • Sir Lawrence am 17.07.2019 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Koalas

    Ist doch meistens so. Kaum kommen Mädels dazu, gibt's Stress.