Oberer Letten Zürich

28. Juli 2014 13:42; Akt: 28.07.2014 15:06 Print

Köpfler in die Limmat – Mann schwer verletzt

Am Oberen Letten in Zürich ist ein Mann von einem Steg kopfvoran in die Limmat gesprungen und schlug mit diesem auf einem Betonvorsprung auf. Der 27-Jährige wurde schwer verletzt.

storybild

Von diesem Steg - hier eine Archivaufnahme vom Juli 2013 - sprang der Mann in die Limmat und verunfallte schwer. (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Badeunfall ereignete sich am vergangenen Freitag kurz vor 20.30 Uhr. Der 27-Jährige aus der Region Zürich hielt sich auf dem Holzsteg gegenüber des Flussbads Oberer Letten auf, wie die Stadtpolizei Zürich am Montag mitteilte. Gemäss ersten Erkenntnissen sprang er von dort kopfvoran in die Limmat. Dabei schlug der Mann unterhalb des Stegs mit dem Kopf auf einem Betonvorsprung auf und zog sich schwere Verletzungen zu.

Andere auf dem Steg anwesende Personen eilten dem Verletzten sofort zu Hilfe und zogen den bewusstlosen Mann aus dem Wasser. Mit der sofort aufgebotenen Sanität wurde er ins Spital gebracht, wo er operiert werden musste. «In den letzten zehn Jahren ist uns an diesem Ort kein solcher Badeunfall bekannt», sagt Stapo-Sprecherin Judith Hödl.

Polizei schliesst Dritteinwirkung aus

Die genauen Umstände klärt die Polizei ab – dazu gehört auch, ob allenfalls Alkohol oder Drogen im Spiel waren. Anhand von ersten Angaben könne eine Dritteinwirkung ausgeschlossen werden. Die Limmat führt im Kanal seit über einer Woche eher wenig Wasser, weil sämtliche Wehre wegen der anhaltenden Niederschläge offen sind – entsprechend ist der Betonvorsprung vom Steg aus eigentlich sichtbar.

Die Polizei ruft in diesem Zusammenhang die Baderegeln der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) in Erinnerung. Unter anderem soll man nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen – Unbekanntes kann Gefahren bergen. Darüber hinaus solle man nie alkoholisiert oder unter Drogen ins Wasser steigen. Zudem gehörten Luftmatratzen und Schwimmhilfen nicht ins tiefe Wasser – sie bieten keine Sicherheit.

(rom)