Zürich

30. Juni 2011 22:46; Akt: 30.06.2011 20:27 Print

Ladenketten übernehmen das Kommando

von Roman Hodel - Ins altehrwürdige Kino Nord-Süd, das Ende September schliesst, zieht ein Sunrise-Shop. Das sorgt im Quartier für Stirnrunzeln.

storybild

Statt Filme gibts am Limmatquai bald Handys. (Bild: Nicolas Y. Aebi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch flimmern im Kino Arthouse Nord-Süd am Limmatquai Studio-Filme über die Leinwand – doch Ende September ist nach 76 Jahren Schluss. Grund: hohe Miete und mässige Besucherzahlen (20 Minuten berichtete). Jetzt ist klar, wer die traditionsreichen Räume übernimmt: Sunrise. «Wir planen dort einen neuen Shop», bestätigt Sevgi Gezici, Sprecherin des Mobilfunkanbieters.

Kein Einzelfall – der Laden-Einheitsbrei von der Bahnhof­strasse schwappt schon seit ­einiger Zeit auf die andere Limmatseite über: Im März etwa machte die Buchhandlung Orell Füssli / Krauthammer an der Marktgasse der Modekette Guess Platz. Bereits früher schloss die Papeterie Waser ihr Geschäft am Limmatquai – dort befindet sich nun ein Outdoorfachmarkt der Migros.

Martin Brogli, Präsident des Quartiervereins Zürich 1 rechts der Limmat, bedauert die Entwicklung: «Mit diesen Ladenketten gleichen das Niederdorf und das Limmatquai zunehmend anderen Innenstädten und sind austauschbar geworden.» Als Quartierverein könne man jedoch kaum Einfluss darauf nehmen. Brogli: «Am Schluss zählen für die Hauseigentümer nur die Mietein­nahmen.»

Dagegen wehrt sich Bruno Gschwind, Verwalter der Liegenschaft des Arthouse Nord-Süd: «Wir verlangen von Sunrise nicht mehr als vom Kino.» Zudem handle es sich bloss um eine Übergangslösung. Gschwind: «2018 wird das Gebäude komplett saniert und neu vermietet.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B. Trachter am 04.07.2011 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Mit etwas bequemeren Sitzen

    wäre es vielleicht länger gelaufen. Nach ein-, zweimal wusste man: Nord-Süd, das gibt eine Quetschübung mit dazu laufendem Film.

  • Mr Big am 03.07.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Mir hätte es gereicht

    wenn man in Zürichs Folterkino Nr. 1 die Sitze erneuert hätte.

  • Cerberus am 01.07.2011 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schade - die Ambiente geht futsch

    Es ist doch überall das gleiche Bild. Internationale Schrott- und Ramschläden mit gigantischen Margen (vor allem Lumpenhändler) mieten sich an bevorzugten Lagen ein. Dann haben sie wenigstens über die Lage etwas Glamour, wenn die Produkte schon keinen haben. Dafür sind Quartiere/Strassen am Abend und Sonntagen ausgestorben - alles zu. Früher gab es noch Hotels, Restaurants, Bars und Kinos, Boutiquen und auch Fachgeschäfte. So verkommen die Quartiere/Strassen und sehen aus wie in jeder Weltstadt - ohne Persönlichkeit. Den Vermietern mache ich keinen Vorwurf, die nehmen was der Markt hergibt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • B. Trachter am 04.07.2011 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Mit etwas bequemeren Sitzen

    wäre es vielleicht länger gelaufen. Nach ein-, zweimal wusste man: Nord-Süd, das gibt eine Quetschübung mit dazu laufendem Film.

  • Mr Big am 03.07.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Mir hätte es gereicht

    wenn man in Zürichs Folterkino Nr. 1 die Sitze erneuert hätte.

  • Cerberus am 01.07.2011 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schade - die Ambiente geht futsch

    Es ist doch überall das gleiche Bild. Internationale Schrott- und Ramschläden mit gigantischen Margen (vor allem Lumpenhändler) mieten sich an bevorzugten Lagen ein. Dann haben sie wenigstens über die Lage etwas Glamour, wenn die Produkte schon keinen haben. Dafür sind Quartiere/Strassen am Abend und Sonntagen ausgestorben - alles zu. Früher gab es noch Hotels, Restaurants, Bars und Kinos, Boutiquen und auch Fachgeschäfte. So verkommen die Quartiere/Strassen und sehen aus wie in jeder Weltstadt - ohne Persönlichkeit. Den Vermietern mache ich keinen Vorwurf, die nehmen was der Markt hergibt.