Frontalkollision

28. September 2011 14:11; Akt: 28.09.2011 15:35 Print

Lastwagen rammt 13er-Tram

Kurz nach dem Mittag übersieht ein Lastwagenfahrer der SBB das herannahende Tram beim Zürcher Limmatplatz und kollidiert mit ihm. Der Fahrer wird dabei verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leserreporter Roberto Mantegna sitzt gerade im 13er-Tram als es plötzlich heftig kracht: «Ich sass gerade im Wagen, als von der Seite plötzlich ein Lastwagen angeschossen kam und das Tram rammte. Anschliessend spickte er gegen die Häuserwand auf der anderen Seite der Strasse», erzählt er gegenüber 20 Minuten Online.

Die Stadtpolizei Zürich bestätigt auf Anfrage den Unfall, der sich an der Ecke Limmatstrasse/ Gasometerstrasse ganz in der Nähe des Limmatplatzes ereignete. Dabei wurde der Fahrer des Lastwagens verletzt und musste mit noch unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht werden, wie Stadtpolizei-Sprecherin Judith Hödl sagt. Leserreporter Mantegna glaubt, dass der Mann schwer verletzt worden sein könnte: «Das sah gar nicht gut aus, vor allem seine Beine. Die waren von der eingedrückten Türe total eingeklemmt.»

Mit dem Schock davongekommen sind die Passagiere: «Ich glaube nicht, dass jemand verletzt wurde, wir sind einfach nur sehr erschrocken, als das Tram plötzlich voll auf die Bremse ging», sagt der Leserreporter.

Wegen des Unfalles war die Strecke zwischen Hauptbahnhof und Escherwyss-Platz für den Trambetrieb der Linien 4 und 13 gesperrt. Die Verkehrsbetriebe Zürich setzten Ersatzbusse ein.

(bee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gregor Meier am 28.09.2011 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrweise anpassen

    Kenne die Umstände dieses Unfalles nicht genau, ich weiss nur, dass Trams und Busse in Zürich wie der Henker fahren und sich selbst kaum an die Verkehrsregeln halten. Das fängt mit zu hoher Geschwindigkei an, bis zum überfahren von "roten" Tram/Busampeln usw. Ein Wunder gibt es nicht täglich mehr Unfälle mit Menschen oder anderen Verkehrsteilnehmern. Auch wenn Tram und Bus meistens Vortritt haben, sollten sie auch etwas aufpassen. Vielleicht müssen Tram-/Busfahrer heutzutage auch zuviel Stunden auf einmal fahren, dass die Konzentration nachlässt? Ist sicher ein strenger Job.

    einklappen einklappen
  • Marc J. am 28.09.2011 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Tramfahrer

    Ich kann mich den anderen Kommentaren anschliessen. Die VBZ Fahrer erlauben sich sehr viel. Ich fahre seit Jahren in der ZH City beruflich und privat und sehe fast jeden Tag unnötige Manöver der Bus- oder Tramfahrer. Wenn ein Auto auf den Tramgleisen warten muss, wegen zu dichtem Verkehr, dann fahren die Tramfahrer bis einige wenige Meter vor dem Auto und huppen was das Zeug hält.

    einklappen einklappen
  • Mausilein am 28.09.2011 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück nicht ..

    Zum Glück war es nicht ein Lastwagen der Migros ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc J. am 28.09.2011 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Tramfahrer

    Ich kann mich den anderen Kommentaren anschliessen. Die VBZ Fahrer erlauben sich sehr viel. Ich fahre seit Jahren in der ZH City beruflich und privat und sehe fast jeden Tag unnötige Manöver der Bus- oder Tramfahrer. Wenn ein Auto auf den Tramgleisen warten muss, wegen zu dichtem Verkehr, dann fahren die Tramfahrer bis einige wenige Meter vor dem Auto und huppen was das Zeug hält.

    • Manuela Zürich am 05.10.2011 20:17 Report Diesen Beitrag melden

      Warum immer vordrängeln?

      Ja, weil Niemand etwas auf den Schienen verloren hat. Wieso muss ein Auto auf den Schienen halten? Wenn es sowieso nicht durchkann, dann soll es gefälligst vor den Schienen halten. Genau gleich dämlich, wie die Autofahrer, die mitten auf der Kreuzung halten obwohl sie gar nicht weiterfahren können, anstatt am Lichtsignal zu stoppen. So behindern aber genau diese Autofahrer die Anderen die dann Grün hätten. Also, in Zukunft doch einfach davor anhalten und den Weg für die Anderen frei lassen, dann wird der Verkehr auch in der Stadt wieder flüssiger und kein Stau ist zu sehen.

    einklappen einklappen
  • Mausilein am 28.09.2011 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück nicht ..

    Zum Glück war es nicht ein Lastwagen der Migros ...

  • Daniel Fischer am 28.09.2011 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder

    1:0 für VBZ! unglaublich, alle paar Wochen chlöpft es da - man weiss es und unternimmt nichts! man sollte aus der Gasometerstr. nur noch rechts Richtung Escher-Wys Platz und nicht mehr links Richtung Limmatplatz abbiegen können! Muss es erst Tote geben bis was unternommen wird? Resp hat es bereits, da war doch die Velofahrerin Tot unter dem Tram, die Kuratorin vom Museum Riedberg - genau an der Stelle.

    • Daniel Müller am 29.09.2011 00:44 Report Diesen Beitrag melden

      Immer wieder schlafen die Leute...

      Vielleicht sollten alle mal mehr die Augen auf machen, seien es die Tramfahrer selbst, oder auch Auto- oder Velofahrer. Wer als Fussgänger oder Velorfahrer unters Tram kommt hat schwer geschlafen und nicht aufgepasst. Vielleicht sollten die Leute weniger Kopfhörer tragen und nicht dauernd aufs Smartphone schauen? Oder anstatt dem Autoverkehr immer die Schuld zu geben, an einigen Orten mal Tempo-30 Zonen fürs Tram einrichten... Oder Absperrungen dass Fussgänger nicht überall blind über die Strasse spazieren.

    einklappen einklappen
  • Gregor Meier am 28.09.2011 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrweise anpassen

    Kenne die Umstände dieses Unfalles nicht genau, ich weiss nur, dass Trams und Busse in Zürich wie der Henker fahren und sich selbst kaum an die Verkehrsregeln halten. Das fängt mit zu hoher Geschwindigkei an, bis zum überfahren von "roten" Tram/Busampeln usw. Ein Wunder gibt es nicht täglich mehr Unfälle mit Menschen oder anderen Verkehrsteilnehmern. Auch wenn Tram und Bus meistens Vortritt haben, sollten sie auch etwas aufpassen. Vielleicht müssen Tram-/Busfahrer heutzutage auch zuviel Stunden auf einmal fahren, dass die Konzentration nachlässt? Ist sicher ein strenger Job.

    • Peter Baumann am 29.09.2011 01:45 Report Diesen Beitrag melden

      Fahrweise ist angepasst!

      1. Es wird nicht wie der Henker gefahren. 2. In jedem Fahrzeug ist ein Aufzeichnungerät, dass die Fahrweise festhält. Somit ist zu hohe Geschwindigkeit kein Thema, sonst kann man den Job verlieren. 3. Das Tram hat fast immer Vortritt, weil der Bremsweg viel länger ist als bei einem Auto. Steht übrigens so sinngemäss im Strassenverkehrsgesetz. 4. Sie haben recht, dass Tram- und Buschauffeure einen sehr strengen Job haben und beim heutigen dichten Verkehr höchste Konzentration gefordert ist. Ich bin selbst jeden Tag als Fahrer unterwegs. Meine Bitte an alle: gegenseitig mehr Rücksicht. Danke.

    • Buzzi Bühler am 29.09.2011 01:59 Report Diesen Beitrag melden

      Rote Ampeln

      Haben sie schon mal eine rote Tramampel gesehen? Das sind weisse Punktesignale. Die stehen oft neben roten Ampeln für die Autos. Das heisst aber nicht wenn die Ampel fürs Auto auf rot steht, dass das Tramsignal auch geschlossen ist.

    • Meyer am 29.09.2011 07:51 Report Diesen Beitrag melden

      Warum sind immer nur die Tram-/BusChaufe

      Es sind nicht nur immer die Tram und Buss Fahrer schuld. Es gibt auch immer wider Auto und Velofahrer die nict richtig Schauen oder ganz schnell vor den Tram / Bus durch Quetschen müssen

    • Pepe am 29.09.2011 09:49 Report Diesen Beitrag melden

      Auf jeden Tramcrash 10 verhinderte

      Tramfahrer sitzen im Regelfall 2 mal 4-5 Stunden am Tag hinter dem Controller. Etwas längere Pausen an den Endhaltestellen würden evtl. guttun (ist ja auch eine Gewerkschaftsforderung). Nobody is perfect, weder Autofahrer, Velofahrer und auch nicht Bus-/Tramchaffeure. Aber mal sollte auch bedenken, dass auf jeden Crash mit einem Tram mindestens 10 verhinderte Kollisionen kommen, die eben nur deswegen nicht passieren, weil der Tramchaffeur eben aufpasst und rechtzeitig bremst, obwohl er klaren Vortritt hätte.

    • Manuela Cesarini am 05.10.2011 19:30 Report Diesen Beitrag melden

      Sich besser informieren

      Ach ja? Dann versetzen Sie sich mal in die Haut einer/s Tramführer/in. Sie haben einen Fahrplan einzuhalten, der fast unmöglich ist einzuhalten. Ausserdem gibt es immer wieder Leute, die das Gefühl haben, sie müssten noch schnell, schnell über die Strasse rennen, damit sie genau "das" Tram erwischen, denn es kommt ja schliesslich keines mehr. Die Trams sind dann gezwungen zu warten und nach jeder Haltestelle kommen sie mehr und mehr ins Minus. Ausserdem, Trams haben vorgegebene Geschwindigkeiten, die kontrollierbar sind, also ist zu schnelles Fahren gar nicht möglich und haben IMMER Vortritt!

    einklappen einklappen
  • Kiki am 28.09.2011 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Warum unternimmt niemand was?

    Ich verstehe bis heute nicht, warum dort keine Absperrungen/Schranken gebaut wurden, dort gibt es jährlich mehrmals Unfälle. Ich wohne gleich dort und kann jeden Monat ein Unfall beobachten mit einem Tram...! Die Stadt Zürich muss endlich was unternehmen!

    • Scherer Sonja am 28.09.2011 16:34 Report Diesen Beitrag melden

      Gefährlich

      Zürich ist gefährlich. Ich bin auch schon mit dem Lastwagen mit einem Tram zusammengestossen wegen unkorrekter Signalisation zum Glück ist niemand verletzt worden.

    • Nana am 28.09.2011 21:36 Report Diesen Beitrag melden

      Verkehrsregelung mit Ampel

      Einfach nur Gefährlich. Nicht einmal wenn es schon Tote gegeben hat wird hier etwas unternommen. Wie wärs mit einer Ampel!Dafür zahle ich die Steuern gerne.

    einklappen einklappen