Verzeigung droht

18. Februar 2020 11:37; Akt: 18.02.2020 16:11 Print

Lenker masturbiert bei voller Fahrt auf Autobahn

Ein Leser-Reporter bemerkte auf der Autobahn einen Lenker, der während der Fahrt masturbierte. Laut Kapo Zürich ist dieses Verhalten strafbar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leser J. U.* bot sich am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr auf der Autobahn ein kurioses Bild: «Auf der Höhe des Flughafens Zürich bemerkten meine Kollegen und ich einen Wagen, der rechts auf gleicher Höhe neben uns herfuhr. Darin sass ein älterer Mann und masturbierte – trotz voller Fahrt.» Der 25-Jährige war so verdutzt, dass er die Szene auf Video festhielt. «Ich weiss nicht, ob er wollte, dass wir ihn sehen. Er fuhr aber drei- bis viermal extra neben unserem Car und schaute sogar in die Kamera», sagt U.

Umfrage
Was halten Sie davon, beim Autofahren zu masturbieren?

Der 25-Jährige ist vom Verhalten des Rentners schockiert: «So etwas macht man einfach nicht. Einerseits ist es megagefährlich, auf der Autobahn zu masturbieren, andererseits ist es einfach total unangebracht und unnötig.»

Masturbieren am Steuer ist strafbar

Wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage sagt, ist die Selbstbefriedigung am Steuer nicht nur «unangemessen», sondern auch strafbar. «Während des Lenkens eines Fahrzeugs muss der Lenker seine Aufmerksamkeit auf den Strassenverkehr sowie die Bedienung des Fahrzeugs richten», sagt Sprecherin Carmen Surber. Man dürfe keine sonstigen Verrichtungen tätigen oder sich durch etwas oder jemanden ablenken lassen (siehe Box).

Doch was erwartet den fehlbaren Lenker? «Falls die Polizei einen solchen Verstoss feststellt, erfolgt die Rapport-Erstattung an die Untersuchungsbehörde. Diese entscheidet über die Höhe der Strafe. Durch das Strassenverkehrsamt wird über einen allfälligen Führerausweisentzug entschieden», so Surber. Gemäss dem Strassenverkehrsamt Zürich spielt dabei auch der Automatisierungsgrad des Autos keine Rolle. Somit wäre das Verhalten auch bei einem selbstfahrenden Auto strafbar.

Bei einem Unfall kann das Masturbieren teuer werden

Auch im Fall eines Unfalls ist das «Handanlegen» problematisch. Bernd de Wall, Sprecher der Versicherung Allianz, sagt: «Es ist davon auszugehen, dass der Unfallverursacher strafrechtlich verurteilt wird und dass der Verstoss gegen das Strassenverkehrsgesetz als grobe Verkehrsregelverletzung qualifiziert wird.» Wenn das passiert, kann es den fehlbaren Lenker teuer zu stehen kommen: «Die Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung wird in diesem Fall 20 bis 25 Prozent der Entschädigung, die sie dem anderen Unfallbeteiligten bezahlt hat, vom fehlbaren Lenker zurückfordern», sagt de Wall.

Laut dem Sprecher muss man nicht einmal masturbieren, um mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen: «Im Einzelfall können sogar das Telefonieren mit Freisprechanlage, das Ablesen der Geschwindigkeit oder ein Blick aufs Navi einen Verstoss gegen das Strassenverkehrsgesetz darstellen», sagt de Wall. Das sei etwa der Fall, wenn ein Unfall verursacht wird und die konkrete Verkehrssituation die ungeteilte Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert hätte.

«Eine sehr kurze Verrichtung sollte erlaubt sein»

In nicht herausfordernden Verkehrssituationen sollte allerdings eine sehr kurze Verrichtung mit einer Hand erlaubt sein, wenn dabei die andere Hand am Lenker und der Blick auf den Verkehr gerichtet bleibt. «Auch darf keine Veränderung der Körperhaltung vorgenommen werden», sagt Allianz-Sprecher de Wall.


Fast alle ablenkenden Tätigkeiten ziehen eine Busse nach sich

Laut dem TCS ist Ablenkung am Steuer eine der Hauptunfallursachen. «Wir raten deshalb dringend ‹Augen auf die Strasse und Hände ans Steuer›», sagt Sprecher Daniel Graf. Verboten sind Handlungen, die länger als einen kurzen Moment ablenken oder die auf andere Weise erschweren, dass beide Hände sofort am Lenkrad verfügbar sind. Gemäss bisherigen Bundesgerichten sind folgende Fälle strafbar:

• Während längerer Zeit auf die Nebenfahrbahn zu schauen (Bundesgerichtsurteil 6B_1157/2016);
• Den Blick während rund sieben Sekunden auf ein A4-Blatt zu richten (Bundesgerichtsurteil 1C_422/2016);
• Das Mobiltelefon zwischen Kopf und Schulter einzuklemmen (BGE 120 IV 63);
• Das Schreiben einer SMS (Bundesgerichtsurteil 6B_666/2009).

Auch die manuelle Eingabe am Navi ist laut Graf strafbar. Laut dem Mediensprecher können fast alle vom Fahren ablenkenden Tätigkeiten am Steuer eine Busse nach sich ziehen – die Höhe richtet sich danach, wie stark der Ablenkungsgrad dabei ist.

Zulässig sind gemäss dem Bundesgericht Verrichtungen, die nur sehr kurz dauern und bei denen weder der Blick vom Verkehr abgewendet werden muss noch die Körperhaltung verändert wird. Beispielsweise ein kurzer Blick auf das Armaturenbrett, wenn es die Verkehrssituation erlaubt.

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Srag am 18.02.2020 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hehe

    Der machte doch nur eine Spritztour

  • BBBZG am 18.02.2020 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles aufnehmen

    Wer nimmt bitte so etwas auf

    einklappen einklappen
  • cesima am 18.02.2020 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Übertrieben!

    "das Ablesen der Geschwindigkeit"? Ein Fehlverhalten? Wohl ein Witz oder? Aber nachher gebüsst werden, wenn man zu schnell ist. Also manche Gesetze und Ihre Herausgeber sind ja schon bescheuert!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • V8er am 18.02.2020 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nervig

    Was passiert wohl wenn dem seine Frau die Bilder sieht? Da nützt das Gesicht verpixelt auch nicht viel. Kommt dann der Fotograf oder 20min dran? Dieses ewige geknipse und zur Presse rennen ist einfach nur nervig.

  • Fränzi am 18.02.2020 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mal ehrlich....

    Lieber einen runterholen statt Rasen!

  • Joel am 18.02.2020 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    nichts schlimmes

    was der im auto tut, tue ich auf dem velo

  • unfurzer am 18.02.2020 19:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    privatsache

    Das auto ist privat jeder kann machen in seinenauto wer er will und auch ist das privat sache im auto wenn man bespricht geschäfte usw

  • andy am 18.02.2020 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und Raucher?

    und was ist mit den Rauchern? sind ja auch abgelenkt und werfen zu 95% ihre Stummel aus dem fenster