«Zeig deine Brüste»

14. Februar 2019 15:52; Akt: 14.02.2019 18:44 Print

Getötete 29-Jährige wurde auf Instagram belästigt

Am Mittwochmorgen wurde eine 29-jährige Frau in Dübendorf tot aufgefunden. Laut ihrem Umfeld hatte sie einen Stalker.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Zwischen 6 und 7 Uhr habe ich eine Frau schreien gehört, dann folgte ein Knall», sagt Ratnam S*. am Mittwochmittag, nachdem seine 29-jährige Nachbarin am Morgen tot auf dem Parkplatz vor dem Haus in Dübendorf aufgefunden worden war. Die Polizei geht davon aus, dass die junge Kita-Angestellte getötet wurde.

Gegenüber «Blick» sagt die Mutter der 29-Jährigen, dass ihre Tochter bereits vor Jahren von einem «üblen Stalker verfolgt und belästigt» worden sei. Man habe den Mann damals angezeigt. Auch der Freund der verstorbenen jungen Frau sagt zu «Züriost», dass sie ihm von einem Stalker erzählt gehabt habe.

Belästigungen auf Instagram – Verfasser ist nicht auffindbar

Auf dem Instagram-Profil der toten Kita-Betreuerin sind auch entsprechende belästigende Kommentare eines Nutzers aus dem Jahr 2017 zu finden: Auf ein «Hoi» des Mannes antwortet sie mit «was willst du, lass mich in Ruhe». Darauf antwortet der Nutzer mit «Nein», fordert sie auf, ein Nacktfoto zu schicken und ihre Brüste zu zeigen, – «du bist sehr sexy.»

Der vermeintliche Verfasser der Kommentare ist laut seiner Familie aktuell nicht auffindbar: «Wir machen uns Sorgen und haben uns auf die Suche nach ihm gemacht.» Auch im betreuten Wohnheim wisse man nicht, wo er sich zurzeit aufhält: «Wir haben den Betreuern gesagt, sie sollen sich melden, sobald er auftaucht.» Eigentlich sei er krank geschrieben und sollte Zuhause sein.

Von Seiten der Ermittlungen gibt es aktuell keine Neuigkeiten: «Derzeit ist im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt niemand in Haft – es wird weiterhin intensiv in alle Richtungen ermittelt», heisst es bei der Staatsanwaltschaft. Der 34-jährige Freund der toten Frau sei überprüft und befragt worden. Man verzichte auf einen Haftantrag.


In der Nachbarschaft ist man schockiert über den Vorfall.

(wed)