Gefährlicher Übermut

28. Mai 2014 11:04; Akt: 28.05.2014 11:06 Print

Mann surft in Winterthur auf Trolleybus

In Winterthur hat sich ein Mann an der Rückseite eines Busses festgehalten und ist mitgefahren. «Das ist lebensgefährlich», warnt Stadtbus Winterthur.

storybild

Mit einem Fuss auf dem Hebel zum Öffenen der Heckklappe mit einer Hand an einem kleinen Griff: So hielt sich der Bus-Surfer in Winterthur fest und fuhr ein Stückweit mit. (Bild: Serhat K.)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem Fuss auf dem Griff der Heckklappe, mit einer Hand an einem kleineren Hebel: So hat sich ein Mann in Winterthur an der Rückseite eines Stadtbusses festgekrallt und ist mitgefahren. «Er hat es zuerst zweimal vergeblich versucht, bis es ihm gelungen ist», erzählt Leser-Reporter Serhat K. Wie weit der Bussurfer gekommen ist, weiss Serhat nicht. «Er sass aber später wieder am Busbahnhof, er ist wohl irgendwo abgesprungen.»

Bei Stadtbus Winterthur hat man gar keine Freude am illegalen Mitfahrer. «So etwas ist lebensgefährlich», sagt Direktor Thomas Nideröst. Der Mann könne sich aufgrund der Fahrbewegungen unmöglich lange am Bus festhalten. «Fällt er auf die Strasse, kann das allein zu Verletzungen führen – er könnte dabei aber auch vom nachfolgenden Verkehr überrollt werden und seinen Übermut mit dem Leben bezahlen», warnt Niederöst.

Dem Direktor sind keine weiteren derartigen Fälle bekannt. Der Chauffeur habe aber keine Chance festzustellen, ob sich jemand hinten am Bus festhalte. «Der Bus ist 19 Meter lang und meist voller Fahrgäste, da bleibt der Surfer unbemerkt.» Stadtbus plane aber, künftig auch an den Trolleybussen Rückfahrkameras zu installieren: «Nicht nur wegen unerwünschter Fahrgäste, sondern auch wegen der Beweispflicht bei Unfällen.»

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gribi am 28.05.2014 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Narren auf der Strasse

    Wir können unsere Umwelt nicht Narrensicher machen, aber wir können die Narren von der Strasse nehmen !

  • billettpreise am 28.05.2014 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pimp my bus

    gefährlich ist das mit sicherheit, aber wenn die billettpreise immer steigen probiere ich es vielleicht auch mal aus! ironisch gmeint....

  • Balla balla am 28.05.2014 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Super Info

    Das ist noch gar nichts.... wir haben in Winterthur einen kleine Mopshund gesehen, der gerade auf eine Ausgabe 20 Minuten gepinkelt hat, die am Bahnhof achtlos herumlag.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter I. am 29.05.2014 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bus Surfen !

    Wo ist da die Eigenverantwortung ???

  • R.S. am 29.05.2014 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Und so was kommt in die Zeitung?

  • Hans Bühler am 28.05.2014 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder ist für sich selbst verantwortlich

    Leben und leben lassen - sollte der Kerl dann bei einem Unfall Ansprüche stellen, dann kann es nur ein klares Nein sowie eine saftige Busse geben - alles andere wäre Schizoprehnie!

  • Marco am 28.05.2014 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Cooler Typ

    Frische Luft und körperliche Betätigung sind gesund. Genau das hat der Bus-Surfer gemacht und jetzt ist es den Weicheiern auch wieder nicht recht. Saugnapf-Griffe wären wahrscheinlich am besten.

    • john mcdonaght am 30.05.2014 18:38 Report Diesen Beitrag melden

      geil

      finde auch, hat er gut gemacht, finde es lustig, man muss ja nich immer gleich denken dass was passieren könnte und wenn schon, es gibt 7 milliarden menschen auf der welt, von dem her..

    einklappen einklappen
  • Murami am 28.05.2014 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Youtube Videos.

    Bestimmt ein Tourist aus Russland. In Russland ist das ja "normal".