Statistik 2018

14. März 2019 09:08; Akt: 14.03.2019 14:20 Print

Mehr Tote bei Unfällen auf den Zürcher Strassen

Im Kanton Zürich gab es 2018 mehr Tote und Schwerverletzte als in den Vorjahren. Darunter waren vor allem Fussgänger und Zweiradfahrer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals seit drei Jahren sind 2018 im Kanton Zürich wieder mehr Personen schwer verletzt sowie getötet worden. Insgesamt ereigneten sich auf dem ganzen Kantonsgebiet 16'502 polizeilich registrierte Unfälle. Zugenommen haben dabei sowohl die Unfälle mit Sachschaden als auch die Unfälle mit Personenschaden.

33 Personen kamen dabei ums Leben, 626 Personen verletzten sich schwer. Bei rund 80 Prozent aller Schwerverletzten und Getöteten handelt es sich um Fussgänger sowie Zweiradlenker, wie es in der Mitteilung der Kantonspolizei Zürich heisst. Aufgrund der weiterhin ungebrochenen Beliebtheit von E-Bikes falle die nochmals massive Zunahme bei den E-Bike-Unfällen negativ auf.

So viele Unfälle wie schon lange nicht mehr

Die Gesamtunfallzahlen im Kanton haben im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr jedoch abgenommen. Anders sieht die Situation in der Stadt aus. 1449 Personen verunfallten 2018 in Zürich bei polizeilich registrierten Verkehrsunfällen. Das ist der höchste Wert seit 2003, wie aus der Mitteilung der Dienstabteilung Verkehr hervorgeht.

Zurückzuführen sei die Zunahme der Verunfallten fast ausschliesslich auf das Unfallgeschehen beim Veloverkehr. Im Jahr 2018 verunglückten 541 Velofahrer. Das entspreche einem langjährigen Trend. Im Vergleich zum Jahr 2011 mit 264 Verunfallten hat sich die Anzahl Verunfallter mehr als verdoppelt.

Grund ist Zunahme bei Veloverkehr

«Die Velounfälle und ihre Folgen sind in der Stadt Zürich ein ungelöstes Problem», heisst es in der Mitteilung. Es sei in erster Linie auf stetig zunehmende Veloverkehrsmengen zurückzuführen, aber auch auf eine diesen Mengen nicht entsprechende Infrastruktur sowie auf Fehlverhalten und mangelnde Fahrzeugbeherrschung seitens der Velofahrenden und anderer Verkehrsteilnehmenden.

Dieser besorgniserregenden Entwicklung tritt der Stadtrat mit dem Strategieschwerpunkt «Sicher Velofahren» entgegen. Es werden grosse und kleine, kurz- und langfristige Massnahmen zur Erhöhung der Velosicherheit forciert. Die identifizierten Velounfallherde werden genau untersucht und bestmöglich saniert.

(tam)