VBZ-Schadenstatistik

28. Februar 2019 14:49; Akt: 28.02.2019 14:49 Print

Mehr Unfälle beim Ein- und Aussteigen im ÖV

Im öffentlichen Verkehr der Stadt Zürich gab es im letzten Jahr mehr Unfälle beim Ein- und Aussteigen. Das zeigt die Statistik der VBZ.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) haben letztes Jahr deutlich mehr Unfälle beim Ein- und Aussteigen verzeichnet. Insgesamt 180 Unfälle ereigneten sich 2018 im Bereich der Fahrzeugtüren. Das sind 32 mehr als im Vorjahr, wie die VBZ mitteilten. Untersucht wird nun, bei welchen Fahrzeugtypen, Haltestellen, Uhrzeiten oder Linien sich die Vorfälle häufen. Aus den Ergebnissen sollen präventive Massnahmen erarbeitet werden.

Erst kürzlich hat 20 Minuten über einen Unfall beim Aussteigen berichtet. Der 10-jährige J. T. wurde im Februar in Zürich-Affoltern in einer Bustür eingeklemmt und 100 Meter mitgeschleift. Er wollte einer Frau die Bustür aufhalten.

Mehr Fälle von Vandalismus

Sorgen bereitet den VBZ ein Anstieg der böswilligen Beschädigungen um 18 auf 129 Fälle. Die Verkehrsbetriebe erhöhen deshalb an neuralgischen Stellen die Personal-Präsenz, um die Beschädigungen zu reduzieren.

Erfreulicher präsentieren sich andere Unfallzahlen. Die Zahl aller Verletzten ging um 22 Personen auf noch 491 zurück. Und es ereigneten sich weniger Kollisionen mit anderen Fahrzeugen. Mit 839 Kollisionen krachte es 29 Mal weniger als 2017. Zwei Unfälle hatten einen tödlichen Ausgang, weniger als im Durchschnitt der letzten Jahre.

(20 Minuten/sda)