Ärger über Wucher

16. Mai 2014 06:05; Akt: 16.05.2014 14:38 Print

Miete stark erhöht – «Tierhüüsli» vor dem Aus

Andys Tierhüüsli im Zürcher Kreis 4 kämpft um seine Existenz: Weil die Liegenschaftsbesitzerin Swiss Life 40 Prozent mehr Miete will, muss der Laden wohl Ende Jahr dichtmachen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist seit 15 Jahren ein beliebter Treffpunkt für Zwei- und Vierbeiner: Doch nun droht Andys Tierhüüsli beim Helvetiaplatz das Aus. Die Liegenschaftsbesitzerin Swiss Life verlangt für den Shop ab 2015 satte 40 Prozent mehr Miete, wie die Wochenzeitung «P.S.» schreibt.

«Damit sind die Kosten für mich nicht mehr tragbar», sagt Ladeninhaber André Dubacher gegenüber 20 Minuten. Die massive Mietzinserhöhung könne er keineswegs nachvollziehen. «Es wird nichts renoviert oder ausgebaut.» Im Gegenteil: Er selbst habe vor fünf Jahren mehrere 10'000 Franken in den Laden investiert. «Dass ich nun höchstwahrscheinlich bald rausmuss, tut weh.»

«Anpassung an Marktverhältnisse»

Die Swiss Life bestätigt, dass Ende Jahr der reguläre Mietvertrag mit dem Tierhüüsli ausläuft. «Wie bei diesen Verträgen üblich, wird bei einer Verlängerung der Mietzins den aktuellen Marktverhältnissen angepasst.» Ein Argument, das Dubacher nicht gelten lassen will. Er zahle schon heute mehr als viele seiner Nachbarn.

Ob er an einem neuen Standort nochmals ganz bei null anfangen will, weiss Dubacher noch nicht. «Meine Kunden kann ich leider nicht mitzügeln.» Inzwischen läuft eine Unterschriftensammlung, um den Betrieb zu retten.

(ram)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nik am 16.05.2014 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der Schweiz..

    gehts nur noch um Geld und um nichts anderes mehr..

    einklappen einklappen
  • Jo am 16.05.2014 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pro Tierhüüsli

    Andi ist ein feiner Mensch und gehört zum Kreis 4. Eine Schande das die kleinen Läden keine Überlebenschance in der City mehr haben. Wahrscheinlich wird dort der nächste Amerikanische Fastfood Laden seine Tore öffnen. Werde nun sofort Hundefutter und Spielzeug kaufen gehen, auch wenn ich gerade gar nichts brauche.

  • Heinrich Zimmermann am 16.05.2014 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Widerwärtige Swisslife

    Widerliche diese Einstellung "dieser Swiss Life"

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.N. am 17.05.2014 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Tatsachen.

    Da ist wohl ein Mieter im Hintergrund, der mehr Miete geboten hat. Das ist eben Schweiz, Mieterschutz und Preisüberwacher, alles für die Katz!

  • Jürg Greiff am 17.05.2014 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Marktverhältnisse

    "Anpassungen an Marktverhältnisse" nennt sich das also. Es wäre vielleicht gut, wenn sich die Herren der Swiss Life endlich auch den Marktverhältnissen anpassen würden. Aber offenbar wird diese Firma nur von Abzockern geführt.

  • André Dubacher am 16.05.2014 22:23 Report Diesen Beitrag melden

    Der Betroffene

    Herzlichen Dank an allen KommentarschreiberInnen und sympathische Unterstützung, die mir entgegen gebracht wird. Falls jemand Interessen hat und die Redaktion von 20 Minuten es mir hier erlaubt, würde ich gerne den Hinweis anbringen, dass ich auf meiner Homepage zu einem späteren Zeitpunkt noch ausführlicher Stellung nehmen werde.

  • Mr H am 16.05.2014 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Sauerei

    Geht das nicht schon unter wucher?

  • Hans Albrecht am 16.05.2014 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist den schon Weihnachten

    Den MinimalLohn sollte den Marktverhältnissen angepasst werden! Aber das geht natürlich nicht, weil 300 000 Jobs verloren gehen. Ah ja, was für ein Bild stellt die Swiss Life geldgierigen Säcke dar. Einfach nur noch lächerlich. Bei den hohen Mieten verlieren viel mehr ihre Jobs!