Ägypten-Ausstellung

09. Februar 2017 17:42; Akt: 09.02.2017 20:04 Print

Museum Rietberg zeigt Totenbett eines Gottes

Es ist die bisher teuerste und aufwändigste Ausstellung des Museums Rietberg: «Osiris - Das versunkene Geheimnis Ägyptens» führt in verschollene Handelsstädte.

Das Video führt durch die Ausstellung. (Video: sda)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Zufall machte die Aufsehen erregende Ausstellung möglich: 1984 wurde der französische Archäologe Franck Goddio eingeladen, das Wrack der «Orient», das Flaggschiff der Flotte Napoleons, zu bergen. Admiral Nelson hatte das Schiff in der Bucht von Abukir nordöstlich der ägyptischen Stadt Alexandria versenkt.

Goddio tauchte und stiess in dieser Region mit geringer Wassertiefe auf Monumente und Überreste der zwei Handelsstädte Thonis-Herakleion und Kanopus, die hier im 8. Jahrhundert n. Chr. versunken waren. So sollte es möglich werden, die Geheimnisse dieser Städte zu enthüllen, wie der Archäologe am Donnerstag anlässlich der Medienführung im Museum Rietberg erzählte.

300 Exponate

1985 gründete Goddio das Europäische Institut für Unterwasserarchäologie (IEASM). Dieses Institut machte es sich ab 1992 zur Aufgabe, in Kooperation mit ägyptischen Behörden die entdeckten archäologische Stätten auszugraben, die Funde zu restaurieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Wie der Gang durch die Ausstellung zeigt, hat das Projekt seither zu einmaligen Ergebnissen geführt. Goddio präsentiert 300 Werke, die meisten stammen aus den Unterwassergrabungen des IEASM. 40 Meisterwerke haben ägyptische Sammlungen beigetragen. Um die Unterscheidung für die Besucher klar zu machen, sind die ausgegrabenen Exponate vor blauem, die Sammlungswerke vor rotem Hintergrund platziert.

Museumsdirektor Albert Lutz im Interview:

Einzige Ausstellung im deutschsprachigen Raum

Gezeigt wurde die Schau bisher im Institut du monde arabe in Paris und im British Museum in London. Im deutschsprachigen Raum exklusiv und letztmals in Europa ist sie im Museum Rietberg zu sehen. Sie erzählt mit kleinsten bis wuchtig-grossen Exponaten, mit Texten auf Deutsch und Englisch und mit Filmen über die Ausgrabungen 1500 Jahre ägyptische Geschichte.

Goddio entdeckte Tempelfundamente sowie zahlreiche Artefakte, Statuen und liturgische Objekte. Die ältesten Stücke stammen aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. und führen in die Spätzeit des Alten Ägypten (664-322 v. Chr.).

Mysterien-Feiern

Von besonderem Interesse sind auch die liturgischen Objekte, zum Beispiel eine goldene Opferschale über Votivbarken aus Blei bis hin zum Totenbett des Osiris. Sie sind verbunden mit dem Gott dieses Namens und den jährlichen Zeremonien, die ihm zu Ehren stattfanden: den «Osiris-Mysterien».

Diese Mysterien wurden spätestens seit dem Mittleren Reich (1850 v. Chr.) in ganz Ägypten gefeiert. Dabei wurde eine Gründungslegende des Landes zum Leben erweckt, erneuert und verewigt: Die Legende der göttlichen Triade von Osiris, Isis und Horus.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr X am 09.02.2017 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Hilti

    Auch einen herzlichen Dank an die Hilti Foundation, die das Ganze seit 20 Jahren unterstützt und somit möglich macht!

  • David Stoop am 10.02.2017 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Moderner Journalismus

    Das nennt man wohl modernen Journalismus. Keinerlei Eckdaten über die Ausstellung selber. Schön dass man darüber informiert, aber die grundlegenden Eckwerte gehören doch in den Artikel, das sollte einfach schon Berufsethos sein.

  • Luis am 09.02.2017 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Danke an Bouygues E&S für die tolle Arbeit sehr schön geworden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maja am 13.02.2017 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Danke für die Exponate

    Super Ausstellung werde hingehen. So wetwas sieht man wirklich selten.

  • Crigs am 11.02.2017 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    UNGLAUBLICH

    Für mich ist es unglaublich, wie diese Direktoren, Interviewer, ... immer ins Stottern geraten. Sie sind kaum fähig, klar, zusammenhängig und flüssig zu berichten. Ich vermute, dass diese Herren über etwas reden müssen, worüber sie keine Kentnisse haben. Ich drücke diesen Herren den Stempel: "Wichtigtuer" auf.

  • M. Interessentin am 11.02.2017 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiss jemand, was der Eintritt

    ins Museum Rietberg kostet, um diese Ägypten-Ausstellung besichtigen zu können?

    • Nach-Gegoogled am 11.02.2017 20:48 Report Diesen Beitrag melden

      Googlen ....

      EintrittspreiseOSIRIS, inkl. Sammlung CHF 25 / 20 (reduziert). 50% Ermässigung bei Vorweisen des Schweizer Museumspasses - 27.2. - 3.4.17 Geschlossen!

    einklappen einklappen
  • David Stoop am 10.02.2017 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Moderner Journalismus

    Das nennt man wohl modernen Journalismus. Keinerlei Eckdaten über die Ausstellung selber. Schön dass man darüber informiert, aber die grundlegenden Eckwerte gehören doch in den Artikel, das sollte einfach schon Berufsethos sein.

  • Grummel am 10.02.2017 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal wieder fehlen wichtige Angaben

    Wo sind die Fakten? Bis wann ist die Ausstellung im Rietberg zu sehen ???

    • Pina am 10.02.2017 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Grummel

      Guten morgen Grummel, die "osiris"-Ausstellung dauert bis zum 16.07.2017 Schönes Wochenende

    • werner am 10.02.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

      Grummel

      Schon mal was von googeln gehöhrt?-dort steht Alles.

    einklappen einklappen