Schlieren ZH

02. Januar 2017 18:50; Akt: 02.01.2017 18:50 Print

Nach dem Marathon knallten die Sekt-Korken

Neuer Rekord beim Zürcher Neujahrsmarathon: 917 Läuferinnen und Läufer rannten mit – 209 davon auf der Originalstrecke. Auf Wunsch gab es im Ziel eine Flasche Sekt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein bisschen angefressen vom Laufsport muss man schon sein, die Silvesternacht auf einer Marathonstrecke zu verbringen. Angefressen, aber offensichtlich in guter Gesellschaft: Nicht weniger als 948 Läuferinnen und Läufer aus 53 Ländern starteten um Mitternacht in Schlieren zum 13. Zürcher Neujahrsmarathon, 917 erreichten das Ziel, 209 davon auf der Originalstrecke von 42,195 Kilometern. Dies bedeutet ein neuer Rekord.

Umfrage
Marathon statt Party am nächsten Silvester - was meinen Sie?
42 %
25 %
33 %
Insgesamt 154 Teilnehmer

Angemeldet hatten sich sogar 1095. «Rund 10 Prozent fallen in der Regel aus diversen Gründen aus», sagt OK-Präsident Roger Kaufmann. Diesmal seien es allerdings wegen Krankheiten mehr gewesen, insbesondere auch bei den freiwilligen Helfern. «Das hatten wir gespürt, dennoch ging alles reibungslos über die Bühne.»

Unterkühlung wegen kurzen Hosen

So sei medizinisch nichts Gröberes vorgefallen. Die Sanität habe bloss einmal ausrücken müssen. Grund: Eine Läuferin mit Unterkühlung – sie trug kurze Hosen. Das Thermometer zeigte zwar Temperaturen unter dem Gefrierpunkt an, laut Kaufmann war das Wetter jedoch läuferfreundlich: «Trocken und ausnahmsweise auch nicht neblig entlang der Limmat.»

Die optimalen Bedingungen beflügelten Philipp Arnold aus Cham ZG: Er absolvierte die Originalstrecke in 2:41:34 Stunden und holte damit die neue Jahresweltbestzeit. Bei den Frauen siegte Astrid Leutert aus Bern mit 3:19:28 Stunden Eine Freude, die im noch jungen Jahr allerdings nur von kurzer Dauer ist. Bereits am 2. Januar fand in China der zweite international anerkannte Marathon statt.

Trotz immer mehr Teilnehmern ist der Zürcher Neujahrsmarathon gemäss Kaufmann familiär geblieben: «Das ist uns wichtig.» Fast so wichtig wie die Atmosphäre. Wo sonst rennt man auf einer Strecke, die von Feuerwerks-Vulkanen oder Finnenkerzen gesäumt wird? Zudem gibts im Ziel auf Wunsch eine Flasche Sekt. «Manche lassen den Korken gleich dort knallen», sagt Kaufmann. «Die Stimmung ist aber auch hier sportlich-festlich, da ist niemand betrunken.»

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 04.01.2017 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    42-Kilometer laufen....

    Also ich bewundere diese Leute die 42-km rennen. 50-km habe ich mehrmals geschafft - aber marschiert nicht gelaufen. Da darf es schon ein Cüpli sein :-))

  • Mark am 03.01.2017 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das noch gesund?

    Erstens sind unsere Gelenke kaum für diese Belastung gebaut. Und zweitens wird die Luft bei diesen Temperaturen nicht hinreichend erwärmt, sodass die kalte Luft der Lunge schadet. Für mich ist klar: Diese Läufer setzen ihre Gesundheit aufs Spiel.

    einklappen einklappen
  • antonzum am 02.01.2017 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das sind noch echte Sportler

    Einen Marathon laufen und als Belohnung auf Wunsch eine Flasche Sekt mitnehmen! Gab's auch noch Zigis oder Zigarren dazu?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 04.01.2017 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    42-Kilometer laufen....

    Also ich bewundere diese Leute die 42-km rennen. 50-km habe ich mehrmals geschafft - aber marschiert nicht gelaufen. Da darf es schon ein Cüpli sein :-))

  • Mark am 03.01.2017 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das noch gesund?

    Erstens sind unsere Gelenke kaum für diese Belastung gebaut. Und zweitens wird die Luft bei diesen Temperaturen nicht hinreichend erwärmt, sodass die kalte Luft der Lunge schadet. Für mich ist klar: Diese Läufer setzen ihre Gesundheit aufs Spiel.

    • Norman am 04.01.2017 18:00 Report Diesen Beitrag melden

      Nix da

      Die Menschheit wäre nicht aus der Steinzeit gekommen, wenn unsere Gelenke nicht für derartige Distanzen gemacht wären. Die Beute lag nicht bereitwillig vor der Höhle. Für tägliches stundenlanges Sitzen vor dem PC sind wir jedoch tatsächlich nicht vorbereitet. Bis minus 15 Grad erwärmt der Körper zudem die Atemzug so, dass die Bronchien keinen Schaden nehmen. Also bitte keine kognitiven Dissonanzen auflösen, sondern am besten selber was tun. Muss kein Marathon sein.

    einklappen einklappen
  • antonzum am 02.01.2017 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das sind noch echte Sportler

    Einen Marathon laufen und als Belohnung auf Wunsch eine Flasche Sekt mitnehmen! Gab's auch noch Zigis oder Zigarren dazu?

    • Simon am 02.01.2017 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @antonzum

      Nicht mitehmen, du Knallkopf! Sondern am Ziel zum Feiern in Empfang nehmen, so wie echte Sieger. Aber Hauptsache du kannst über andere herziehen. Weiter so, es guets Nois!

    • Odo Tauern am 03.01.2017 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @antonzum

      Meckern ist ja auch so einfach. Lauf erst mal einen Marathon.

    einklappen einklappen