Zürich

03. März 2011 23:00; Akt: 03.03.2011 23:27 Print

Neue Ausbildung für Lernschwache

Burger grillen, Pommes frittieren und Menübestellungen entgegennehmen – die Arbeit bei McDonald’s ist für Seyde Uyar ein Glücksfall: Trotz Lernschwäche kann sie eine zweijährige Attestausbildung als Restaurationsangestellte beim Fastfood-Multi absolvieren.

storybild

Seyde Uyar bei ihrer Arbeit im McDonald’s. (Foto: Nicolas Y. Aebi)

Fehler gesehen?

«Sie ist bei der Arbeit sehr gut, aber ihre schulischen Leistungen waren ungenügend», sagt Nicole Bussmann vom Verein Impulsis. Im Auftrag des Kantons fördert dieser den Einstieg in die zweijährige Ausbildung. Uyar ist froh über diese Möglichkeit: «Ich wollte immer mit Lebensmitteln arbeiten – die Arbeit hier ist abwechslungsreich», sagt sie. Auch Roger Hämmerli, Berufsbildungsverantwortlicher bei McDonald’s, ist begeistert von seinen Schützlingen: «Wir bieten allen Lehrabgängern einen anschliessenden Job an.» Aktuell profitieren 31 Jugendliche in 25 Lehrbetrieben von dem Programm.

(tor/20 Minuten)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susanne Reich am 05.03.2011 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Schule ist nicht gleich Beruf

    Finde ich eine tolle Idee und wieder ein Beweis, dass nicht jeder in der Schule gut sein muss um etwas zu erreichen. Kannte selbst ein paar Fälle: in der Schule top, im Beruf weniger. Theorie und Praxis klaffen manchmal eben doch auseinander. War in der Schule auch nicht die beste.

  • Marco U am 06.03.2011 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Naja Win-Win Situation

    Super das es sollche Stellen gibt, leider wird man aber da nur ausgenutz weil man ja froh sein kann das man eine Stelle bekommen hat und der Mc spart am Personalkosten. Für den Beruf muss man nicht studiert haben und brauch auch keine Lehre, da ist gut wenn man "sollche Leute" unter einem Deckmantel des Goodwill tarnt *augenroll* Finde man sollte das System sowieso mal umstellen, so das man keine Lehre braucht sondern ein Büchlein hat was man für Kurse besucht hat und wo wielang welche Arbeit gemacht hat...

  • Bedni Stesic am 04.03.2011 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    nachher sollen sie aber bleiben

    Die machen das gut. Es sollte mehr solche Stellen geben. Doch sollten diese Leute nach der Ausbildung auch weiter in der Branche arbeiten. Da liegt doch das Problem.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco U am 06.03.2011 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Naja Win-Win Situation

    Super das es sollche Stellen gibt, leider wird man aber da nur ausgenutz weil man ja froh sein kann das man eine Stelle bekommen hat und der Mc spart am Personalkosten. Für den Beruf muss man nicht studiert haben und brauch auch keine Lehre, da ist gut wenn man "sollche Leute" unter einem Deckmantel des Goodwill tarnt *augenroll* Finde man sollte das System sowieso mal umstellen, so das man keine Lehre braucht sondern ein Büchlein hat was man für Kurse besucht hat und wo wielang welche Arbeit gemacht hat...

  • db3 am 05.03.2011 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Super Engagement, ungesundes Konzept

    Super! Nur: Eine Studie hat belegt, dass Fast Food dumm macht. Hoffentlich schwächt das die Lernschwachen nicht noch mehr...

  • Susanne Reich am 05.03.2011 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Schule ist nicht gleich Beruf

    Finde ich eine tolle Idee und wieder ein Beweis, dass nicht jeder in der Schule gut sein muss um etwas zu erreichen. Kannte selbst ein paar Fälle: in der Schule top, im Beruf weniger. Theorie und Praxis klaffen manchmal eben doch auseinander. War in der Schule auch nicht die beste.

  • Bedni Stesic am 04.03.2011 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    nachher sollen sie aber bleiben

    Die machen das gut. Es sollte mehr solche Stellen geben. Doch sollten diese Leute nach der Ausbildung auch weiter in der Branche arbeiten. Da liegt doch das Problem.