Neue Uber-Funktion

13. November 2019 04:48; Akt: 13.11.2019 04:48 Print

«Velowege bei parkierten Autos sind Todeszonen»

Anhand einer Push-Nachricht auf der Uber-App soll der Fahrgast daran erinnert werden, beim Öffnen der Autotür auf Velofahrer zu achten. Pro Velo Zürich begrüsst die neue Funktion.

Im Video zeigt Uber, wie sicheres Aussteigen funktioniert. (Video: Uber)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor der Ankunft am Zielort blinkt auf dem Handy eine Push-Nachricht von Uber auf. Darauf steht: «Absetzen an einem Fahrradweg: Achte auf Fahrradfahrer, bevor du die Tür öffnest.»

Umfrage
Haben Sie beim Velofahren Angst vor den parkierten Autos?

Mit dieser neuen Funktion auf der Uber-App will der Fahrdienstvermittler Zürcher Velofahrer schützen. Die Erinnerungsfunktion für vorsichtiges Aussteigen aus dem Auto wurde nach erfolgreichen Pilotprojekten nun in über 200 Städten weltweit eingeführt – unter anderem in den Schweizer Städten Zürich, Basel, Genf und Lausanne: «Das Ziel ist, die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen», sagt Sprecherin Luisa Elster.

«Das sind Todeszonen»

Anhand einer Push-Nachricht kurz vor der Ankunft am Zielort wird der Uber-Fahrgast daran erinnert, beim Öffnen der Autotür auf Velofahrer zu achten. «Die neue Funktion ist so programmiert, dass nur bei Velowegen gewarnt wird. Dabei nutzt die Uber-Technologie spezielle Karten- und Verkehrsdaten, um zu erkennen, ob das Ziel an einem Veloweg liegt», so Elster.

Kommt man also am Flughafen Zürich an, erhält der Fahrgast keine Push-Nachricht. Für Elster sinnvoll: «Würde diese Warnung andauernd aufblinken, würde man sie irgendwann vielleicht nicht mehr wahrnehmen.»

Dave Durner von Pro Velo Zürich begrüsst ein solches Engagement: «Velowege entlang von parkierten Autos sind sehr gefährlich. Das sind Todeszonen.» Unachtsamkeiten von Autofahrern wie auch von Velofahrern würden immer wieder zu «Dooring-Unfällen» führen: «Für mich ist jeder Dooring-Unfall einer zu viel», so Durner.

«Einfach zu verhindern»

Er selber habe das auch schon erlebt: «Ich bin mal in eine Autotür gedonnert, als ich an einer stehenden Kolonne vorbeifuhr. Auch im Bekanntenkreis haben sich schon derartige Unfälle ereignet.» Dabei seien diese oftmals auch schweren Unfälle völlig unnötig: «Solche Unfälle wären sehr einfach zu verhindern.»

Durner rät deshalb Velofahrern, einen Abstand von mindestens einem Meter zu halten, wenn sie seitlich an Autos vorbeifahren. Autofahrer sollten am besten die Tür immer mit dem «Dutch reach» (Holländer-Griff) öffnen: «Damit ist gemeint, dass man die Tür jeweils mit der weiter von der Tür entfernten Hand aufmacht. So dreht man sich automatisch in die Richtung, in die man blicken muss.»

Etwa 20 Unfälle pro Jahr

Wie es bei der Dienstabteilung Verkehr auf Anfrage heisst, ereignen sich in der Stadt Zürich pro Jahr etwa 20 Unfälle, bei denen Velofahrer in sich öffnende Autotüren fahren: «Velofahrer verletzen sich dabei immer, manchmal auch sehr schwer», sagt Sprecher Heiko Ciceri. Todesfälle seien ihm bisher aber keine bekannt.

Trotzdem meint er: «Die Tendenz solcher Unfälle ist steigend.» Das liege unter anderem daran, dass der Veloverkehr in der Stadt stetig zunehme. Zudem vermutet Ciceri eine beträchtliche Dunkelziffer: «Ich denke, dass 80 bis 90 Prozent aller Unfälle gar nicht erst gemeldet werden.»

(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Autofahrer am 13.11.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Super Feature, aber...

    Pro Velo Zürich sollte es auch einmal begrüssen, wenn die Velofahrer bei Nacht mit Licht fahren würden!!! Ist zur Zeit eine absolute Katastrophe, wieviele abends und nachts OHNE Licht unterwegs sind! Nicht nur der Autofahrer hat eine Verantwortung.

  • Jürg am 13.11.2019 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    App über App, Denken stirbt aus

    Ich bin vielleicht zu alt aber es ist für mich nicht mehr verständlich dass das ganze Leben über eine App gesteuert werden muss. Der Mensch verlernt so selbstständig zu denken. Früher wussten wir, dass man einfach nach hinten oder in den Rückspiegel schaut bevor man die Türe öffnet. Fertig. Mir der Zeit läuft es automatisch ab. Irgendwann braucht der Mensch noch eine App um ihn daran zu erinnern, dass er den Ar... putzen muss nach dem Stuhlgang.

  • Wilhelm am 13.11.2019 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schritt oder Abstand

    Das nutzt eh nichts. Als Radfahrer kann man sich nicht darauf verlassen, dass Autotüren geschlossen bleiben. Immer eine Autotüre weit Abstand halten oder Schrittgeschwindigkeit fahren. Alle andere ist lebensgefährlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Agglomeration AZ am 13.11.2019 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Wilhelm am 13.11.2019 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schritt oder Abstand

    Das nutzt eh nichts. Als Radfahrer kann man sich nicht darauf verlassen, dass Autotüren geschlossen bleiben. Immer eine Autotüre weit Abstand halten oder Schrittgeschwindigkeit fahren. Alle andere ist lebensgefährlich.

    • Liv1 am 13.11.2019 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wilhelm

      und dann motzen die fahrenden autos dass die velofahrer in der mitte fahren.

    einklappen einklappen
  • Jürg am 13.11.2019 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    App über App, Denken stirbt aus

    Ich bin vielleicht zu alt aber es ist für mich nicht mehr verständlich dass das ganze Leben über eine App gesteuert werden muss. Der Mensch verlernt so selbstständig zu denken. Früher wussten wir, dass man einfach nach hinten oder in den Rückspiegel schaut bevor man die Türe öffnet. Fertig. Mir der Zeit läuft es automatisch ab. Irgendwann braucht der Mensch noch eine App um ihn daran zu erinnern, dass er den Ar... putzen muss nach dem Stuhlgang.

  • Velöler am 13.11.2019 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Herzlichen Dank

    an Herrn Durner. Todeszonen sind die Trottoirs (Fussgänger)und nicht die mehrheitlich ungenutzten Velowege. Auch als Velofahrer sollte man Vorauschauend fahren. Aber eben......

    • Liv1 am 13.11.2019 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Velöler

      sie fahren bestimmt nicht fahrrad. wie kann man mit vorausschauen merken dass sich die tür öffnet, wenn man neben dem auto steht. eigentlich sollten da die autofahrer drauf acht geben.

    einklappen einklappen
  • Mk am 13.11.2019 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechts!

    Wie wäre es Mal mit Aufmerksamkeit, oder einfach warten! Rechtsüberhohlen Lieblingssport der Velöler!

    • Liv1 am 13.11.2019 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mk

      ihr kommentar macht wenig sinn. wie kann ich wissen dass um parkoerten auto jemand aussteigen will?

    einklappen einklappen