Areal Thurgauerstrasse

08. Dezember 2017 16:02; Akt: 08.12.2017 16:02 Print

Neues Schulhaus für die Stadt Zürich

In Zürich-Leutschenbach soll bis 2024 ein L-förmiges Schulhaus für rund 400 Kinder entstehen. Nun ist klar wie die Schulanlage künftig aussehen soll.

storybild

So soll der Innenhof der Schulanlage künftig aussehen. (Bild: Bollhalder Eberle Architektur)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neue Primarschule Thurgauerstrasse in Zürich-Leutschenbach soll eine Tagesschule mit Verpflegungs- und Aufenthaltsräumen werden. Insgesamt soll sie Platz bieten für 18 Schulklassen, zwei Kindergärten, Räume der Musikschule, Werkräume, eine Bibliothek und einen Mehrzweckraum. Zur Schule gehören zudem eine Doppelsporthalle und Aussenanlagen. Die Kosten betragen rund 51 Millionen Franken.

Das Areal Thurgauerstrasse stellt mit einer Fläche von rund 65'000 Quadratmetern eine der grössten unbebauten Landreserven der Stadt Zürich dar. Es habe damit eine wichtige Funktion in der weiteren Stadtentwicklung, teilte das Hochbaudepartement am Freitag mit.

700 gemeinnützige Wohnungen für 1800 Menschen

Auf diesem Areal, das nach den Grundsätzen der 2000-Watt-Gesellschaft entwickelt werden soll, wird ein Quartierteil mit Gewerbeflächen und etwa 700 gemeinnützigen Wohnungen für rund 1800 Menschen entstehen. Dazu kommen eine Schulanlage und ein Quartierpark.

Ausserhalb der Schulzeit werden nebst dem Park auch die auf dem Schulareal geplante Doppelsporthalle sowie die zugehörigen Aussenanlagen der Quartierbevölkerung zur Verfügung stehen.

Volksabstimmung im Herbst 2020

Die entsprechenden öffentlichen Gestaltungspläne lagen von Oktober bis Dezember 2016 auf und werden nach der Bereinigung und der anschliessenden Beratung im Gemeinderat voraussichtlich Ende 2019 in Kraft gesetzt. Über die Kredite für das Schulhaus und die Parkanlage gibt es voraussichtlich im Herbst 2020 eine Volksabstimmung.

Bauen wird das Schulhaus das Architekturbüro Bollhalder Eberle. Es überzeugte die Jury am meisten. Für das Architekturbüro sei es am Freitag ein ungewöhnlicher Tag, heisst es in einer Mitteilung. Bollhalder Eberle gewinnt nämlich gleichzeitig mit dem Zuschlag für die Projektierung des neuen Kantonsspitals Schaffhausen auch den Wettbewerb für die Stadtzürcher Schulanlage.

(sda)