Verkehrsunfälle

15. Februar 2011 10:52; Akt: 15.02.2011 15:26 Print

Nicht aufgepasst - Unfallursache Nummer 1

Im Kanton Zürich haben sich im vergangenen Jahr 13 988 Strassenverkehrsunfälle ereignet. Die Hauptursache war nach wie vor mangelnde Aufmerksamkeit.

Fehler gesehen?

Die Zahl der Verkehrsunfälle im Kanton Zürich ist im vergangenen Jahr um 165 auf 13 988 zurückgegangen. Zwar wurden insgesamt 160 Menschen weniger verletzt, dafür stieg die Zahl der Verkehrstoten um 2 auf 39 Personen an, wie der Verkehrsunfallstatistik (VUSTA) 2010 zu entnehmen ist.

Trotz dieser Zunahme könne man feststellen, dass die Zahl der Toten in den vergangenen 40 Jahren um 85 Prozent abgenommen habe, sagte Sicherheitsdirektor Hans Hollenstein (CVP) am Dienstag vor den Medien in Zürich. Dies sei bemerkenswert, wenn man bedenke, dass das Verkehrsvolumen jährlich um gut 10 000 Autos zunehme.

Hollenstein führt diese erfreuliche Entwicklung nicht zuletzt auf «massive Verbesserungen» in der Autoentwicklung und -technik zurück. Dazu kämen Verbesserungen bei den Rettungsorganen. Auch wenn es aber das Ziel bleibe, die Zahl der Verkehrstoten weiter zu senken, müsse man sich klar sein, dass sich die statistische Kurve wahrscheinlich weiter verflachen werde.

Sehr erfreulich sei, dass die Zahl der Verletzten um vier Prozent auf 3644 gesunken sei. Damit wurde laut Hollenstein sogar der Mittelwert von 2005 bis 2009 von 3815 unterschritten.

Hauptursache Unaufmerksamkeit

Als Hauptursache nannte Hollenstein mangelnde Aufmerksamkeit - genau wie im Vorjahr: Wegen momentaner Unaufmerksamkeit ereigneten sich 1292 Unfälle. Zwar böten moderne technische Hilfsmittel wie GPS Komfort und Unterstützung, doch verleiten diese laut Hollenstein manchen Lenker dazu, das Lenken nur noch als Nebensache zu betrachten.

Darüber hinaus habe sich im vergangenen schneereichen Jahr gezeigt, «dass Autofahrer offenbar nur beschränkt wintertauglich sind», ergänzte Ueli Zoelly, der Chef der kantonalen Verkehrspolizei. So krachte es auf Kantonsgebiet 1081 mal, weil die Lenkenden ihre Geschwindigkeit nicht den Strassenverhältnissen anpassten.

(sda)